Ist der CIA-Organisator der Tötung von Soleimani ums Leben gekommen?

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 1 min
11.02.2020 17:42  Aktualisiert: 11.02.2020 17:42
Der Iran-Chef der CIA, Michael D’Andrea, soll diversen Berichten zufolge bei einem Flugzeugabsturz in Afghanistan ums Leben gekommen sein. Doch Klarheit darüber herrscht nicht. Die CIA gibt keine Auskunft. D’Andrea war der Organisator der Tötung des iranischen Generals Soleimani.
Ist der CIA-Organisator der Tötung von Soleimani ums Leben gekommen?
Der iranische General Soleimani. (Foto: dpa)
Foto: Claudio Furlan

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am 27. Januar 2020 ist in Afghanistan ein US-amerikanischer Aufklärungs-Bomber der Klasse E-11 A abgestürzt. An Bord sollen sich Oberstleutnant Paul K. Voss, Captain Ryan S. Phaneuf und der CIA-Chef des Iran Mission Center, Michael D’Andrea, befunden haben. Sie sollen alle ums Leben gekommen sein. D’Andrea war in Sicherheitskreisen auch als “Dark Prince” oder “Ayatollah Mike” bekannt.

Dem Pentagon zufolge soll der Absturz ohne Fremdeinwirkung erfolgt sein, so die New York Times. Die CIA und das Weiße Haus wollten sich dazu nicht äußern.

Die iranische Nachrichtenagentur "Mehr" meldete am 28. Januar 2020 mit Berufung auf russische Geheimdienstquellen, dass D’Andrea bei dem Absturz gestorben sein soll.

Der deutschsprachige Dienst der Nachrichtenagentur Reuters meldete am 27. Januar 2020: “In Afghanistan ist am Montag ein US-Militärflugzeug abgestürzt. Die Maschine ging in einem Gebiet zu Boden, das von den Taliban kontrolliert wird. Die radikal-islamische Miliz erklärte, sie habe die Maschine abgeschossen. Diese Darstellung wurde jedoch in Washington zurückgewiesen.”

Die iranische Nachrichtenagentur Tasnim zitierte russische Quellen, wonach der “Mörder von Soleimani” im Flugzeug gewesen sein soll. Auffällig ist, dass die britischen Zeitungen The Independent, The Sun und The Daily Mail die Möglichkeit, dass D'Andrea verstorben ist, mit Skepsis betrachten.

Die Asia Times führten dazu aus: “Russische Medien berichteten auch über die Geschichte, und über sie wurde schließlich sogar von The Independent und The Daily Mail in Großbritannien berichtet, obwohl einige redaktionelle Skepsis bestand.”

Der Middle East Monitor berichtete am 28. Januar 2020: “Russische Geheimdienste gaben an, dass Michael D'Andrea, Leiter der CIA-Operationen im Iran, der die Ermordung des iranischen Generals Qassem Soleimani organisiert hatte, gestern in einem US-Spionageflugzeug in Ghazni, Afghanistan, getötet wurde. Das Flugzeug mit Markierungen der US Air Force diente Berichten zufolge als mobiles Kommando der CIA für D’Andrea, der mehrere Spitznamen hatte, darunter: ,Ayatollah Mike’, ,Dark Prince’ und ,Undertaker’. Er ist eine der bekanntesten CIA-Persönlichkeiten in der Region und wurde 2017 zum Leiter des Iran Mission Center der CIA ernannt.”

D’Andrea hatte nach Angaben der New York Times Hunderte von Drohnenangriffen, bei denen “Tausende von militanten Islamisten und Hunderte von Zivilisten getötet wurden”, befehligt.

Er wurde im Jahr 1961 in Williamsburg geboren und ist in Virginia aufgewachsen. Seine Ehefrau ist Faridah Currimjee D'Andrea, die die Currimjee Group leitet.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Insolvenzwelle nimmt Fahrt auf: Nun sind die ersten Großkonzerne in Schieflage geraten

In den vergangenen Wochen haben – meist unbeachtet von der überregionalen Berichterstattung – dutzende Firmen Insolvenz angemeldet....

DWN
Politik
Politik Neue Verordnung: 60-Stunden-Woche und Arbeit an Sonn- und Feiertagen offiziell erlaubt

In zahlreichen Branchen wird das Arbeitszeitgesetz aufgrund des Corona-Virus aufgeweicht. 12-Stunden-Tag, die 60-Stunden-Woche und Arbeit...

DWN
Deutschland
Deutschland Bleiben Sie stets informiert und unterstützen Sie die Deutschen Wirtschafts Nachrichten mit einem Abo

Aktuell dreht sich alles um das Coronavirus. Das öffentliche Leben ist komplett heruntergefahren worden - Schulen, Restaurants und der...

DWN
Politik
Politik Spanien kündigt Einführung eines bedingungslosen Grundeinkommens an

Die spanische Regierung bereitet eigenen Angaben zufolge ein bedingungsloses Grundeinkommen für ihre Bürger vor. Die erstaunliche Meldung...

DWN
Politik
Politik Corona-Virus droht, Amazonas-Indianer komplett auszulöschen

Das Corona-Virus ist auf die indigenen Völker übergesprungen. Brasilien ist besonders schwer betroffen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Täglicher Bericht aus der Firmenwelt vom 9. April

Es folgt ein Überblick über die wichtigsten Entwicklungen aus der Unternehmenswelt vom Donnerstag. Neues gibt es unter anderem von BASF,...

DWN
Finanzen
Finanzen Preisaufschläge bei physischem Gold zeigen sich auch bei Kryptowährungen

Die weltweite Knappheit bei physischen Gold hat offenbar auch die mit Gold hinterlegten Kryptowährungen erreicht.

DWN
Deutschland
Deutschland Fast jeder dritte Betrieb in Deutschland setzt auf Kurzarbeit

Eine Rekordzahl von rund 650.000 Betrieben hat bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) Kurzarbeit angekündigt.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Donnerstag: Die Entwicklungen zum Coronavirus im Live-Ticker

Es folgen die Entwicklungen vom Donnerstag, den 9. April, im Live-Ticker. Das Coronavirus ist noch immer weltweit das bestimmende Thema.

DWN
Politik
Politik Friedrich Merz: Europäische Union droht auseinander zu brechen

Nach Ansicht von CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz bringt die Corona-Krise die Europäische Union in existentielle Gefahr.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen Betrugsverdacht: NRW stoppt Auszahlung von Corona-Hilfen

Betrüger haben im großen Stil versucht, Corona-Soforthilfen an sich zu bringen. Nun zieht NRW die Reißleine.

DWN
Deutschland
Deutschland 12-Stunden-Arbeitstag kommt: Millionen Deutsche werden psychisch krank

Die Bundesregierung will für mehrere Branchen den 12-Stunden-Arbeitstag - angeblich vorübergehend - einführen. Genau das hatten...

DWN
Politik
Politik Vorwurf: Jared Kushner hat Corona-Hilfsgüter gezielt umgeleitet

Abgeordnete des US-Kongresses werfen Trumps Schwiegersohn vor, medizinische Hilfsgüter gegen die Corona-Pandemie gezielt weitergeleitet zu...

DWN
Deutschland
Deutschland Porsche zahlt Mitarbeitern erneut 9700 Euro Prämie

Porsche überweist seinen Mitarbeitern trotz der aktuellen Krise auch in diesem Jahr 9700 Euro zusätzlich.

celtra_fin_Interscroller