Politik

Nordkorea führt Militärmanöver mit ballistischen Raketen durch

Lesezeit: 1 min
10.03.2020 17:00
Nordkorea hat im Rahmen eines Militärmanövers ballistische Kurzsteckenraketen eingesetzt. Japan und Südkorea sind beunruhigt.
Nordkorea führt Militärmanöver mit ballistischen Raketen durch
Dieses von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA am 02.03.2020 zur Verfügung gestellte Foto zeigt eine Militärübung. (Foto: dpa)
Foto: -

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
USA  
Geopolitik  

Nordkorea hat in den vergangenen neun Tagen Militärmanöver unter Einsatz von ballistischen Raketen durchgeführt. Die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA teilte mit, dass der Zweck der Manöver darin bestand, “die plötzliche militärische Gegenangriffsfähigkeit der Langstreckenartillerieeinheiten an der Front zu untersuchen”.

Nordkorea hatte am Montag vergangener Woche nach Einschätzung von Südkoreas Generalstab zwei ballistische Raketen von einem Mehrfachraketenwerfer abgefeuert. Es war der erste Raketentest des wegen seines Atomwaffenprogramms isolierten Landes seit Ende November. UN-Resolutionen untersagen dem Land die Erprobung von ballistischen Raketen, die je nach Bauart auch atomare Sprengköpfe tragen können. Südkoreanische Militärvertreter sehen keinen großen Unterschied zwischen den Waffen eines Raketenwerfers und ballistischen Raketen von kurzer Reichweite, berichtete die nationale Agentur Yonhap. Die Raketen ähnelten sich und seien jeweils mit einem Steuersystem ausgerüstet.

Beim jüngsten Waffentest flogen die Projektile den Angaben Südkoreas zufolge bei einer Flughöhe von bis zu 50 Kilometern etwa 200 Kilometer weit in nordöstliche Richtung. Zusammen mit den US-Behörden würden noch weitere Details analysiert, hieß es. Es soll sich angeblich um ballistische Kurzstreckenraketen (SRBM) des Typs KN-25 gehandelt haben.

Laut nordkoreanischen staatlichen Medien hatte Nordkorea am 24. August 2019 unter der Aufsicht seines Führers Kim Jong-un erfolgreich einen “supergroßen Mehrfachraketenwerfer” getestet. Südkoreanische Quellen berichten, dass die Raketen in einer Höhe von 97 Kilometern etwa 380 Kilometer geflogen sind. Diese Parameter sind deutlich höher als bei anderen kürzlich getesteten Artillerie-Raketen.

Alle für diese Tests angegebenen Flugbahn-Parameter müssen mit einiger Vorsicht betrachtet werden, da die geflogene Reichweite durch Fliegen ohne Nutzlast erweitert werden kann und die Flugbahn auch so geformt werden kann, dass sie in eine Reichweite fliegt, die deutlich unter der maximalen Reichweite des Entwurfs liegt, berichtet Global Security.

Der KN-25 hat eine Reichweite von 380 km und wird von einem Transporter-Aufrichter-Trägerraketen (TEL) mit vier Röhren gestartet. Die Rakete scheint vier feste hintere Flossen und vier sich vorwärts bewegende Flossen zur Führung zu haben. Während die Rakete von den nordkoreanischen Staatsmedien als „supergroßes Raketensystem mit mehreren Starts“ (MLRS) bezeichnet wurde, veranlasste die größere Größe und Reichweite der Rakete die US-Streitkräfte Korea (USFK), die Waffe als ballistische Kurzstreckenrakete (SRBM) zu klassifizieren. Laut USFK hat der Flugkörper einen Durchmesser von 600 mm. Bezogen auf die Breite des Flugkörpers scheint der KN-25 ungefähr 8,6 Meter lang zu sein.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Japans Notenbank droht Crash der globalen Finanzmärkte auszulösen

Namhafte Spekulanten wetten massiv auf einen Zinsanstieg in Japan, da die Notenbank keine andere Wahl zu haben scheint. Doch die globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Ende der EEG-Umlage: Warum Sie noch heute Ihren Strom ablesen sollten

Es sollte einmal ein großer Entlastungsschritt werden. Doch die Abschaffung der Ökostrom-Umlage reicht aus Sicht von Experten nicht aus,...

DWN
Politik
Politik Russische Hacker nehmen Europa ins Fadenkreuz: EU wappnet sich für Cyberkrieg

Allein in dieser Woche wurden bereits Institutionen zweier europäischer Länder zur Zielscheibe russischer Hacker. Etwa zeitgleich einigt...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Die EU: Große Zukunft oder baldiger Zerfall?

Die EU – beziehungsweise die Reihe von Organisationen, aus denen sie hervorgegangen ist – besteht seit nunmehr 71 Jahren. Für viele...

DWN
Panorama
Panorama Globale Lebensmittelkrise treibt Millionen Menschen in die Hungersnot

Die Welt steht vor einer globalen Lebensmittelkrise. Der Krieg in der Ukraine ist dabei nur der Auslöser einer ohnehin instabilen globalen...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie: So abhängig ist Deutschland von Rohstoff-Importen

Deutschland ist in Bezug auf Rohstoffe nicht nur völlig abhängig, sondern auch sehr anfällig. Eine Studie des Münchner ifo-Instituts...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Papierindustrie schlägt wegen Gaskrise Alarm

Die energieintensive Papierindustrie in Deutschland warnt vor dem Hintergrund der Gaskrise vor einem Produktionsstopp. Dabei geht es um die...