Politik

Nordkorea führt Militärmanöver mit ballistischen Raketen durch

Lesezeit: 1 min
10.03.2020 17:00
Nordkorea hat im Rahmen eines Militärmanövers ballistische Kurzsteckenraketen eingesetzt. Japan und Südkorea sind beunruhigt.
Nordkorea führt Militärmanöver mit ballistischen Raketen durch
Dieses von der staatlichen nordkoreanischen Nachrichtenagentur KCNA am 02.03.2020 zur Verfügung gestellte Foto zeigt eine Militärübung. (Foto: dpa)
Foto: -

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Asien  
USA  
Geopolitik  

Nordkorea hat in den vergangenen neun Tagen Militärmanöver unter Einsatz von ballistischen Raketen durchgeführt. Die staatliche nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA teilte mit, dass der Zweck der Manöver darin bestand, “die plötzliche militärische Gegenangriffsfähigkeit der Langstreckenartillerieeinheiten an der Front zu untersuchen”.

Nordkorea hatte am Montag vergangener Woche nach Einschätzung von Südkoreas Generalstab zwei ballistische Raketen von einem Mehrfachraketenwerfer abgefeuert. Es war der erste Raketentest des wegen seines Atomwaffenprogramms isolierten Landes seit Ende November. UN-Resolutionen untersagen dem Land die Erprobung von ballistischen Raketen, die je nach Bauart auch atomare Sprengköpfe tragen können. Südkoreanische Militärvertreter sehen keinen großen Unterschied zwischen den Waffen eines Raketenwerfers und ballistischen Raketen von kurzer Reichweite, berichtete die nationale Agentur Yonhap. Die Raketen ähnelten sich und seien jeweils mit einem Steuersystem ausgerüstet.

Beim jüngsten Waffentest flogen die Projektile den Angaben Südkoreas zufolge bei einer Flughöhe von bis zu 50 Kilometern etwa 200 Kilometer weit in nordöstliche Richtung. Zusammen mit den US-Behörden würden noch weitere Details analysiert, hieß es. Es soll sich angeblich um ballistische Kurzstreckenraketen (SRBM) des Typs KN-25 gehandelt haben.

Laut nordkoreanischen staatlichen Medien hatte Nordkorea am 24. August 2019 unter der Aufsicht seines Führers Kim Jong-un erfolgreich einen “supergroßen Mehrfachraketenwerfer” getestet. Südkoreanische Quellen berichten, dass die Raketen in einer Höhe von 97 Kilometern etwa 380 Kilometer geflogen sind. Diese Parameter sind deutlich höher als bei anderen kürzlich getesteten Artillerie-Raketen.

Alle für diese Tests angegebenen Flugbahn-Parameter müssen mit einiger Vorsicht betrachtet werden, da die geflogene Reichweite durch Fliegen ohne Nutzlast erweitert werden kann und die Flugbahn auch so geformt werden kann, dass sie in eine Reichweite fliegt, die deutlich unter der maximalen Reichweite des Entwurfs liegt, berichtet Global Security.

Der KN-25 hat eine Reichweite von 380 km und wird von einem Transporter-Aufrichter-Trägerraketen (TEL) mit vier Röhren gestartet. Die Rakete scheint vier feste hintere Flossen und vier sich vorwärts bewegende Flossen zur Führung zu haben. Während die Rakete von den nordkoreanischen Staatsmedien als „supergroßes Raketensystem mit mehreren Starts“ (MLRS) bezeichnet wurde, veranlasste die größere Größe und Reichweite der Rakete die US-Streitkräfte Korea (USFK), die Waffe als ballistische Kurzstreckenrakete (SRBM) zu klassifizieren. Laut USFK hat der Flugkörper einen Durchmesser von 600 mm. Bezogen auf die Breite des Flugkörpers scheint der KN-25 ungefähr 8,6 Meter lang zu sein.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber 5 Immobilienweisheiten – oder wie Sie den Wert Ihrer Immobilie steigern können

Aufgrund der hohen Nachfrage zeigen Immobilien eine äußerst positive Wertentwicklung. Mit ein paar Maßnahmen lässt sich der Preis der...

DWN
Deutschland
Deutschland Ärzte warnen vor Kommerzialisierung des Gesundheitswesens

Auf dem Deutschen Ärztetag wird eine fortschreitende Kommerzialisierung des Gesundheitssystems beklagt. Hinter den Kulissen brennt es...

DWN
Politik
Politik Beziehungen der Türkei zu Griechenland und den USA verschlechtern sich rapide

Die türkische Regierung hat einen Militäreinsatz gegen mit den USA verbündete Milizen in Syrien angekündigt. Die Drohung ist ein...

DWN
Politik
Politik Wahlskandal bei Bundestagswahl in Berlin: Falsche Stimmzettel ausgegeben - Neuwahlen drohen

Chaos In Berlin: Politiker stellt Strafanzeige wegen Wahlbetrugs - Wahlwiederholung wahrscheinlich.

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt die Vermögensabgabe – und wie schützen sich Anleger?

Immer mehr Stimmen fordern einen Corona- oder Ukraine-Lastenausgleich – also eine verpflichtende Vermögensabgabe, die die exorbitanten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 320.600 Techniker fehlen: Deutscher Fachkräftemangel erreicht neuen Höhepunkt

Vor allem in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (Mint) wächst die Nachfrage auf Rekordniveau. Mit der...

DWN
Deutschland
Deutschland Für den Notfall: Bundesregierung baut Reserve an Kohlekraftwerken aus

Gestern Klimakiller, heute Retter in der Not? Im Angesicht der Abhängigkeit Deutschlands von russischem Gas greift die Bundesregierung...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Keine Erholung in Sicht

Der deutsche Einzelhandel leidet weiter unter der anhaltenden Corona-Pandemie und dem Krieg in der Ukraine.

DWN
Deutschland
Deutschland IfW-Vize fordert Rente mit 70: "Rentenversicherung läuft in ein Finanzierungsproblem"

Der Vorschlag des Vizepräsidenten des IfW Kiel, Stefan Kooths, wurde kontrovers diskutiert. Nun will er Missverständnisse aus dem Weg...