Werbung

Chinesisches tödliches Virus und Weltwirtschaft

Lesezeit: 2 min
19.03.2020 10:34
Der Einbruch des Tourismus durch den Corona-Virus beinflusst viele Branchen. China trifft dies jedoch besonders hart.
Chinesisches tödliches Virus und Weltwirtschaft
Auch die Glücksspiel-Branche leidet unter dem Virus. (Foto: dpa)
Foto: Amphol Thongmueangluang

Die Aktienkurse der größten Casinos und Glücksspieleinrichtungen in Macau, die als asiatisches Las Vegas bezeichnet werden, sind vor dem Hintergrund des sich ausbreitenden tödlichen Coronavirus in China gefallen. Dies wird durch Handelsdaten an der Hong Kong Stock Exchange (kurz SEHK) belegt.

Die Stimmung von Anlegern wurde hauptsächlich durch den dramatischen Rückgang der Zahl der Touristen vom chinesischen Festland beeinflusst, die am traditionellen Frühlingsfest in Macau, das ein Zentrum von Casino, Spaß und Unterhaltung ist, teilnahmen. Im Vergleich zum Vorjahr waren es 79 Prozent, was sich negativ auf die Einnahmen zahlreicher Casinos auswirkte.

Macao hat den Status einer besonderen Verwaltungsregion Chinas, die 1999 erhalten wurde, nachdem Portugal seine ehemalige Kolonie nach Peking verlegt hatte. Die Grundlage der Wirtschaft der Region ist das Glücksspiel, weshalb Macau oft als asiatisches Las Vegas bezeichnet wird.

Der Ausbruch des 2019-nCoV-Coronavirus wurde Ende 2019 in China registriert. Die Krankheit führt zu einer Lungenentzündung, die tödlich sein kann. Bis zum 29. Januar waren mehr als sechstausend Menschen infiziert, die Zahl der Todesfälle erreichte 132. Gleichzeitig wurden 110 Patienten vollständig geheilt.

Die Epidemie von Coronavirus erinnerte Hongkong an eines der wichtigsten Ereignisse im kollektiven Gedächtnis des Landes - die SARS-Epidemie 2003. Daher kann es für eine Weile alle internen Unterschiede verschleiern und die Stadtbewohner vereinen - aber nicht um die derzeitige Regierung herum, sondern um gemeinsamen Druck darauf auszuüben.

Zuvor hatte Hongkong den Bürgern der Volksrepublik China Beschränkungen zur Bekämpfung der Epidemie auferlegt: Es untersagte die Einreise einzelner Touristen, reduzierte die Anzahl der Flüge, schloss die Hochgeschwindigkeitsbahn und die meisten Landübergänge an der Grenze und ließ nur den Flughafen für die Einreise, einen Punkt an der Grenze zu Shenzhen und eine Brücke China mit Hongkong und Macau verbinden. Jetzt können chinesische Staatsbürger nur noch zu geschäftlichen Zwecken oder zum Besuch von Verwandten nach Hongkong einreisen und noch zwei Wochen in Quarantäne verbringen.

Die Behörden von Hongkong treffen diese Entscheidungen nicht von sich aus - zunächst waren für Festlandchinesen keine derart strengen Beschränkungen geplant. Aber die Stadtbewohner gingen wieder auf die Straße und forderten die Schließung der Grenze. Wie im Kampf um die Rückrufaktion war der Druck der Massenproteste stärker.Im Jahr 2003 hörte das Leben in Hongkong aufgrund der Epidemie auf - dann erlebte die Wirtschaft der Stadt einen Rekordrückgang, der seitdem zur Schätzung des Ausmaßes aller anderen Katastrophen herangezogen wurde. Vor allem aber hat SARS Hongkong lange Zeit mit einem tiefen Gefühl der Angst und Furcht vor dem Unbekannten verlassen. Niemand konnte mit Sicherheit sagen, wie man sich vor einer neuen Krankheit schützt und wie man sie heilt, während ein erheblicher Teil der Fälle selbst Ärzte waren. Die SARS-Epidemie hat das Vertrauen Hongkongs in die Stadtregierung und die chinesische Regierung untergraben, die seit mehreren Monaten versuchen, die Fakten über die rasche Ausbreitung der Krankheit zu verbergen. Peking gab zu, dass die Epidemie erst begann, nachdem sie sich auf mehrere weitere Länder ausgebreitet hatte. Die Wirtschaft der Stadt erholte sich nach SARS schnell, aber das politische Leben hat sich geändert. Die meisten Einwohner waren mit den Maßnahmen der Stadtregierung unzufrieden - von dem früheren Glauben an die Wirksamkeit der Bürokratie in Hongkong war nichts mehr übrig.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Party ist vorbei: Deutsche Unternehmen im Ausland entwerfen düsteres Zukunfts-Szenario

Die Bundesregierung und eine ganze Reihe von Wirtschaftsforschungsinstituten prognostizieren ein baldiges Ende der Krise. Doch die...

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Corona-Demonstranten stürmen Belgrader Parlament

Am Freitagabend sind Demonstranten in Belgrad gewaltsam in das serbische Parlament eingedrungen. Protestierende warfen Steine und Flaschen...

DWN
Politik
Politik Corona-Nachwehen: Deutschland bereitet sich auf schwere Unruhen vor

Gewaltsame Unruhen in Deutschland und Europa werden Experten zufolge in den kommenden Monaten wegen sozialer und wirtschaftlicher Miseren...

DWN
Politik
Politik Von jedem verdienten Euro bleiben dem Arbeitnehmer nur 47,9 Cent

Der Bund der Steuerzahler hat errechnet, dass einem Arbeitnehmer von jedem verdienten Euro nur 47,9 Cent zur freien Verfügung bleiben....

DWN
Finanzen
Finanzen Bauern rechnen mit Importschwemme an billigem US-Rindfleisch

Deutsche Bauern warnen vor einer Importschwemme an billigem US-Rindfleisch. Sollen die Bürger künftig auch für US-Billigfleisch eine...

DWN
Technologie
Technologie Microsoft patentiert Kryptowährung, die den menschlichen Körper zum Mining nutzt

Microsoft hat eine Methode zur Validierung von Transaktionen mit Kryptowährungen patentiert, wobei die Gehirnaktivität von Personen und...

DWN
Deutschland
Deutschland Ursula von der Leyen holt deutsche Top-Juristin in Expertengruppe

Die EU-Kommission hat die deutsche Juristin Jessica Schmidt in eine Expertengruppe berufen. Schmidt soll die EU-Kommission unter anderem...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Deutliche Mehrheit kann sich Söder als Bundeskanzler vorstellen

Nach mehreren Monaten Corona-Krisenmanagement können sich 64 Prozent der Bürger, also fast zwei Drittel, den CSU-Chef Markus Söder als...

DWN
Politik
Politik Speditionen kritisieren neues EU-Gesetz zum Schutz von Fernfahrern

Das EU-Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, wonach europäische Fernfahrer ihre vorgeschriebene Ruhezeit nicht mehr im Lkw, sondern im...

DWN
Deutschland
Deutschland Niedrigster Anstieg der Baupreise seit drei Jahren

Der Wohnungsbau in Deutschland wird weiterhin teurer - doch die Preise steigen nicht mehr so stark wie in den drei zurückliegenden Jahren....

DWN
Politik
Politik Ab 13. Juli: Mallorca führt Schutzmasken-Pflicht „überall im öffentlichen Raum“ ein

Ab kommenden Montag soll auf Mallorca „überall im öffentlichen Raum“ die Schutzmasken-Pflicht gelten. Auf Mallorca hatte es in den...

DWN
Finanzen
Finanzen Französischer Notenbank-Chef: EZB wird bei Gestaltung ihrer Geldpolitik noch "erfindungsreicher" werden

Die EZB wird bei Bedarf noch erfindungsreicher bei der Gestaltung ihrer Geldpolitik werden, sagt der französische Notenbank-Chef und...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Sommer an den Aktienmärkten wird turbulent

Jetzt beginnt wieder die schönste Zeit des Jahres, der Sommerurlaub, in dem auch mal abgeschaltet wird und die Seele baumelt. Aber wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Ernte hinkt dem Vorjahresniveau weit hinterher

Im laufenden Jahr hinkt die Agrarproduktion in Russland stark hinter den Vorjahresergebnissen hinterher.

celtra_fin_Interscroller