DWN-Exklusiv: Chinas Top-Epidemiologin warnt vor zweiter Corona-Welle

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 3 min
27.03.2020 18:39  Aktualisiert: 27.03.2020 18:39
Die chinesische Epidemiologin Li Lanjuan, die in China an vorderster Front gegen das Corona-Virus kämpft, erläutert, worauf die Menschen zu achten haben, um sich vor dem Virus zu schützen. In China selbst droht eine zweite Corona-Welle.
DWN-Exklusiv: Chinas Top-Epidemiologin warnt vor zweiter Corona-Welle
China, Wuhan: Medizinische Mitarbeiter spannen eine chinesische Flagge zwischen Krankenbetten auf, nachdem sie geheilte Patienten aus dem provisorischen Krankenhaus Wuchang entlassen haben. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die chinesische Epidemiologin Li Lanjuan von der Medizinischen Fakultät der Universität Zhejiang hat sich über die türkische Zeitung Akşam an das türkische Volk gewandt, um aufzuzeigen, wie gegen das Corona-Virus angekämpft werden muss. An ihren Ausführungen können sich auch alle anderen von der Epidemie betroffenen Länder orientieren.

Lanjuan wörtlich: “Ich gehörte zu dem Team, das im Jahr 2003 in der Region Zhejiang gegen SARS angekämpft hat. Wir hatten damals innerhalb kürzester Zeit zwei Teams aufgestellt. Das eine Team kümmerte sich um die Kranken, während das andere Team die Charakteristika und Risikogruppen der Krankheit dokumentierte. Damals hatte ich festgestellt, dass die bestmögliche Prävention darin besteht, zuhause zu bleiben. Dies hatte ich auch offiziell berichtet. Im Jahr 2013 brach die Vogelgrippe aus und ich erarbeitete einen Bericht, aus dem der Vorschlag hervorging, das Jangtse-Delta zu isolieren und unter Quarantäne zu stellen. Die chinesische Regierung folgte dieser Empfehlung. Die Tiermärkte wurden auch unverzüglich geschlossen. Somit war es uns gelungen, die Epidemie einzudämmen. Ausgehend von unseren Erfahrungen, gehört das Verweilen der Bürger in ihren Häusern und Wohnungen zur wichtigsten Prävention, um das Corona-Virus einzudämmen. Das haben unsere früheren Erfahrungen gezeigt.”

Die renommierte Medizinerin, die auch bei der Eindämmung des aktuellen Corona-Virus eine wichtige Rolle spielt, sagte dem türkischen Blatt mit Nachdruck: “Wir haben es mittlerweile geschafft, die Epidemie weitgehend einzudämmen. Ich richte meine Worte an das türkische Volk: Wenn Sie wollen, dass die Epidemie gestoppt wird, müssen Sie zuhause bleiben. Das ist sehr wichtig. Bitte bleiben Sie in den kommenden drei Wochen zuhause. Wenn sich der Virus in einer Phase des Ansteckungsschubs befindet, muss es in den Städten und Großstädten notfalls totale Ausgangssperren geben, um die Menschen drei Wochen zuhause zu halten. Weiterhin sollten so viele Tests wie möglich durchgeführt werden, um die Ergebnisse der WHO und den Zentren zur Bekämpfung der Corona-Pandemie zukommen zu lassen.”

Lanjuan meint, dass die internationale Lage sehr instabil sei. “Die Wahrscheinlichkeit, dass es in China zu einer zweiten Coronavirus-Welle kommen könnte, bereitet uns große Sorgen. Die jüngsten Corona-Fälle traten bei denen auf, die aus dem Ausland eingereist sind. Problematisch ist vor allem die Gruppe, die zwar an Corona erkrankt ist, dies aber nicht rechtzeitig erkennt, was dazu führt, dass es zu einer Wiederbelebung der Corona-Pandemie kommt.”

Die Medizinerin hatte in der aktuellen Woche einen “Zwischen-Sieg” gegen die Corona-Pandemie verkündet. Am vergangenen Dienstag veröffentlichte eine von der Kommunistischen Partei unterstützte Zeitung eine Schlagzeile, in der “Chinas Sieg über COVID-19” erklärt wurde.

Viele Provinzen haben Schulen wiedereröffnet. Lokale Beamte in ganz China haben öffentlich auf Entenbraten gegessen und an Treffen ohne Gesichtsbedeckung teilgenommen. “Wir können jeden in der Stadt und auf der Welt mit Zuversicht erfüllen, indem wir unsere Masken abnehmen”, zitiert The Globe and Mail Wu Qing, Vizebürgermeister von Shanghai.

Doch dieser voreilige Optimismus könnte in einer Katastrophe enden. “Weil der größte Teil Chinas in der ersten Welle nicht wirklich eine signifikante Anzahl von Infektionen hatte (...) besteht immer noch eine enorme Anfälligkeit der Bevölkerung für Infektionen und eine große Epidemie. Eine zweite Welle ist früher oder später unvermeidlich”, sagt Benjamin Cowling, Epidemiologe an der Hong Kong University. Er warnt vor der Möglichkeit einer “stillen Ausbreitung” durch Menschen mit leichten oder keinen Symptomen, die monatelang unentdeckt bleiben.

Trotzdem haben chinesische Ärzte ihr Vertrauen in ihre Fähigkeit zum Ausdruck gebracht, infizierte Menschen zu erkennen und zu isolieren. “Angesichts der von uns ergriffenen Maßnahmen besteht kein großes Risiko, dass Menschen das Virus direkt nach China bringen”, sagte Ma Jin, Geschäftsführerin der School of Public Health an der Shanghai Jiaotong University. “Ich glaube nicht, dass es in Zukunft zu einem großen Ausbruch kommen wird. Wenn wir alle bereits gesammelten Erfahrungen umsetzen und die einschlägigen Vorschriften einhalten, werden wir gut damit umgehen”, so Ma Jin. Trotzdem müsse China Obacht walten lassen. Der Arzt wörtlich: “Der Kampf gegen dieses Coronavirus wird ein langfristiger Kampf sein. Wir müssen nicht nur auf eine zweite Welle vorbereitet sein, sondern auf jeden Tag und jeden Monat, bis ein Impfstoff erfolgreich hergestellt und als wirksam erwiesen wurde.”

Die chinesischen Behörden fordern weiterhin Wachsamkeit. Derzeit können keine Flüge von außerhalb Chinas nach Peking fliegen. China hat bisher 427 “importierte” Fälle des Virus gehabt, obwohl fast 90 Prozent davon chinesische Staatsbürger sind.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona: Lufthansa legt 50 weitere Flugzeuge still

Die Flotte soll statt um 100 nun sogar um 150 Flugzeuge schrumpfen. Dadurch sind nun erneut noch mehr Arbeitsplätze in Frage gestellt.

DWN
Finanzen
Finanzen Geldwäsche-Berichte lassen Aktien von Deutscher Bank & Co einbrechen

Medienberichte über Geldwäsche bei mehreren internationalen Großbanken setzen der Deutschen Bank zu. Die Banken sollen in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft USA: Hälfte aller Restaurants und Geschäfte wird den Lockdown nicht überstehen

Daten des Internetportals Yelp werfen ein Schlaglicht auf die vom Corona-Ausnahmezustand verursachte Verwüstung im US-Einzelhandel.

DWN
Politik
Politik Großbritannien: Verstoß gegen Quarantäne kann bis zu 10.000 Pfund kosten

Wer als Corona-Infizierter in Großbritannien gegen die Quarantäne verstoßen sollte, muss künftig ein Bußgeld zwischen umgerechnet...

DWN
Politik
Politik EU verhängt Sanktionen wegen Verstößen gegen Libyen-Embargo

Die EU erhöht den Druck auf Länder, die sich in den Libyen-Konflikt einmischen. Jetzt gibt es erste Sanktionen gegen Unternehmen und...

DWN
Politik
Politik Ölpreise: Libyen will Ölproduktion aufnehmen, US-Produzenten werden von Sturm gestört

Die Ölpreise sind aufgrund der Ankündigung, dass Libyen die Ölproduktion wieder aufnehmen will, gesunken. Währenddessen haben...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Deutscher Elite-Index sucht in laufender Woche nach seiner Richtung

Das deutsche Leitbarometer hat die vergangene Woche mit Verlusten abgeschlossen. Wie die weitere Entwicklung in der laufenden Woche...

DWN
Finanzen
Finanzen Prognose: Corona wird europäische Anleihen attraktiver machen als US-Anleihen

Einer Prognose zufolge werden sich Anleger vor allem an europäischen Staatsanleihen - und nicht an US-Anleihen - orientieren. Dafür gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Auch Deutsche Bank beteiligt? Großbanken sollen fast drei Billionen Euro gewaschen haben

Die Deutsche Bank, JP Morgan und drei weitere Banken sollen 2,7 Billionen US-Dollar an „schmutzigen Geldern“ verschoben haben.

DWN
Deutschland
Deutschland Söder droht mit Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat eine Maskenpflicht auf öffentlichen Plätzen in München in Aussicht gestellt, auf denen die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Schweden schnürt Konjunkturpaket in Rekordhöhe

Die schwedische Regierung plant Steuersenkungen und Mehrausgaben in Höhe von insgesamt rund 10 Milliarden Euro, auch wenn das Land...

DWN
Politik
Politik Kaukasus 2020: Russland startet größtes Militärmanöver des Jahres

Russland hat im Kaukasus sein größtes Militärmanöver in diesem Jahr begonnen. Es beteiligen sich Soldaten aus China, Pakistan, Belarus,...

DWN
Politik
Politik Die Abenteuer des Monsieur Macron, oder: Wie Frankreich sich einen neuen Napoleon wünschte - aber einen Don Quijote bekam

Emmanuel Macron war angetreten, Frankreich aus seiner lähmenden Erstarrung zu befreien. Doch daraus ist nichts geworden, wie DWN-Kolumnist...

DWN
Politik
Politik Deutschland hat bereits eine Reichensteuer: Sie beträgt 500 Milliarden Euro im Jahr

DWN-Kolumnist Christian Kreiß zeigt auf, wie der Neoliberalismus unsere Demokratie aushöhlt - und wir alle dabei mitmachen müssen. Ob...

celtra_fin_Interscroller