Politik

Toter Finanzbeamter in Hessen: Frank-Steffen S., 42 Jahre alt und Justiziar

Lesezeit: 1 min
17.04.2020 23:24  Aktualisiert: 17.04.2020 23:24
Bei dem hessischen Finanzbeamten, der am Donnerstag leblos in seinem Büro gefunden wurde, soll es sich um den 42-jährigen Justiziar Dr. Frank-Steffen S. handeln.
Toter Finanzbeamter in Hessen: Frank-Steffen S., 42 Jahre alt und Justiziar
Hessen, Biedenkopf: Trauerflor hängt an einer deutschen Fahne (l) neben einer Fahne mit dem hessischen Landeswappen (r) vor dem Amtsgericht in Biedenkopf. (Foto: dpa)
Foto: Frank Rumpenhorst

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  

Bei dem hessischen Finanzbeamten, der am Donnerstag leblos in seinem Büro gefunden wurde, soll es sich nach Angaben der Bild um den 42-jährigen Justiziar Dr. Frank-Steffen S. handeln. Er soll alleinstehend gewesen sein. Im Organigramm des hessischen Finanzministeriums ist der Name von S. nicht vorzufinden.

Der hessische Finanzsekretär Martin Worms meint, dass der Entschluss von S., Entschluss, „seinem Leben ein Ende zu setzen, macht uns ein weiteres Mal vollkommen fassungslos.“Im März 2020 hatte der hessische Finanzminister Thomas Schäfer nach Angaben der hessischen Polizei Selbstmord begangen. Zuletzt hatte er ein Projekt in die Wege geleitet, das “rechte Tendenzen” innerhalb seiner Behörde ausfindig machen soll. Er war ein enger Vertrauter von Walter Lübcke.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Nahost-Konflikt: Jede Chance auf Frieden löst ein Blutbad aus

Friedensverhandlungen zwischen Palästinensern und Israelis sind sinnlos, wie die Geschichte lehrt: Nur wenn die Fronten verhärtet sind,...

DWN
Politik
Politik USA starten offiziellen Vermittlungsversuch im Gaza-Konflikt

Ein US-Gesandter will in Nahost für Deeskalation werben. Indes breitet der militärische Konflikt auf weitere Gebiete aus.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Inflationswarnung: Getreidehändler melden historische Preisanstiege

Getreidehändler verzeichnen historische Preisausschläge, die sich bald auch in den Supermärkten zeigen werden - etwa bei Mehl, Fleisch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Konkurrent Ethereum setzt seinen Höhenflug fort

Ethereum eilt von Allzeithoch zu Allzeithoch. Damit entkoppelte sich die Währung in den letzten Wochen vom restlichen Kryptomarkt, der...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Abstiegsangst: Wie Kommerz und Corona den Profisport in seiner Existenz bedrohen

Ende dieses Monats erscheint das neue DWN-Magazin. Sein Schwerpunkt: Die Zukunft des Profisports. DWN-Chefredakteur Hauke Rudolph gibt...

DWN
Finanzen
Finanzen Der „IMF Coin“ wird das weltweite Fiatgeld-System zerschlagen

Das Ende des Fiat-Geldsystems steht bevor. Digitale Zentralbankwährungen bedrohen angeblich den US-Dollar. Doch wahrscheinlicher ist, dass...

DWN
Deutschland
Deutschland Seit Beginn der Pandemie setzt die Bundesregierung auf Panikmache und „Schockwirkung“

Die Corona-Strategie der Bundesregierung sollte zu Beginn der Pandemie eine „Schockwirkung“ innerhalb der Bevölkerung erzielen. Doch...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Expansion in der Corona-Krise: BlackRock profitiert massiv von Öffnung des chinesischen Finanzsektors

China öffnet ausgerechnet in der Corona-Krise seinen Finanzsektor für ausländische Investoren. Der größte Profiteur der Öffnung ist...