Vor Corona: Chef der Weltgesundheitsorganisation hatte Cholera-Epidemien vertuscht

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
18.04.2020 15:02  Aktualisiert: 18.04.2020 15:02
Der Vorsitzende der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, soll drei Cholera-Epidemien vertuscht haben, um der Wirtschaft nicht zu schaden.
Vor Corona: Chef der Weltgesundheitsorganisation hatte Cholera-Epidemien vertuscht
19.05.2020, Schweiz, Genf: Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der Weltgesundheitsorganisation (WHO). (Foto: dpa)
Foto: ---

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Wut von US-Präsident Donald Trump gegen die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und den WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus hat offenbar auch sicherheitspolitische Hintergründe. Er gehört der ethnischen Minderheit der Tigray an und spielte eine führende Rolle in der äthiopischen Partei “Volksbefreiungsfront von Tigray” (TPLF), die einen ethnisch-nationalistischen Charakter hat.

Aus einem Papier des U.S. Department of Homeland Security geht hervor: “Die TPLF ist eine 1975 in Äthiopien als Oppositionsgruppe gegründete politische Gruppe. Die TPLF verwickelte sich in einen anhaltenden bewaffneten Konflikt mit der äthiopischen Regierung, der es 1991 zusammen mit anderen Gruppen gelang, zu stürzen. Die TPLF schloss sich dann der Revolutionären Demokratischen Volksfront Äthiopiens (EPRDF) an, einer politischen Koalition, die zur Regierungskoalition wurde Äthiopien. Das EPRDF kontrolliert weiterhin die Regierung von Äthiopien. Die TPLF gilt aufgrund ihrer gewalttätigen Aktivitäten als Tier-III-Terrororganisation (eine Terrororganisation dritten Grades, Anm.d.Red.) gemäß INA-Abschnitt 212 (a) (3) (B) (vi (III), bevor sie im Mai 1991 Teil der Regierungskoalition und der Regierung von Äthiopien wurde”. Tedros Adhanom ist ein Mitglied des Zentralkomitees der TPLF.

Das Terrorism Research & Analysis Consortium (TRAC) berichtet, dass es zu den Taktiken der TPLF gehört, Attacken auf weiche Ziele und Attentate auszuführen.

“Während er Gesundheitsminister war, verloren viele Menschen ihr Leben, weil er Cholera-Epidemien vertuschte. Aus meiner Sicht ist es sehr fragwürdig, jemanden für diese Posten zu nominieren, der solche Fehler begeht”, zitiert die Deutsche Welle Kassahun Adefris von der "Äthiopischen Taskforce für Menschenrechte und Demokratie" (EHRDTF). Adefris hatte diese Warnung im Jahr 2017 ausgesprochen.

Die NGO Amhara Professionals Union (APU) beschuldigte ihn, in seiner Rolle als äthiopischer Bundesgesundheitsminister und Außenminister Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen zu haben, und nannte insbesondere Vertuschungen von drei möglichen Cholera-Epidemien im Land in den Jahren 2006, 2009 und 2011.

Die Cholera-Epidemien wurden nicht als solche benannt. Stattdessen vermerkte Adhanom, dass es sich um einen “akuten wässrigen Durchfall” handeln würde, um ihre Bedeutung herunterzuspielen und die offiziellen Cholera-Zahlen gering zu halten.

Die APU teilte mit, Adhanom habe dies getan, um “die Auswirkungen der Cholera-Epidemie auf den Tourismus und das Image seiner Partei zu verbergen, anstatt die internationale Gemeinschaft zu schützen und zu versuchen, die betroffenen Gebiete zu erreichen. Ein solch trauriger Fehler führte aufgrund des Mangels an Urteil führte zu einer landesweiten Epidemie.”

“Tedros ist die vorletzte Person, die zu diesem Zeitpunkt die Weltgesundheitsorganisation leiten sollte. Die letzte Person ist Xi Jinping”, sagte US-Analyst Gordon Chang dem Sender Fox News.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die neue Weltmacht: Der digital-finanzielle Komplex

Die Zeiten, in denen das Wirtschaftsleben des Westens vom militärisch-industriellen Komplex dominiert wurde, sind vorbei. Mit dem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Das Großraumbüro ist out – und der Hype um die Heimarbeit entpuppt sich als Falle

Im Zuge der Corona-Krise findet ein fundamentaler Wandel in der Arbeitsorganisation nahezu aller Unternehmen statt. Doch die Fokussierung...

DWN
Finanzen
Finanzen USA im Schuldenrausch: Neuschulden werden drastisch angehoben

Das US-Finanzministerium wird im laufenden Quartal deutlich mehr Neuschulden am Anleihemarkt aufnehmen, als ursprünglich geplant....

DWN
Politik
Politik Corona-Krise: Hunderte Belgier verklagen Bill Gates und Regierung

240 Belgier haben eine Klage gegen Bill Gates, die belgische Regierung und einen Epidemiologen eingereicht. Ihr Anwalt argumentiert, dass...

DWN
Politik
Politik US-Geopolitiker Friedman droht Merkel im Streit um Nord Stream 2

Der umstrittene US-Geopolitiker George Friedman kritisiert in einem Interview mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten den Umgang der...

DWN
Finanzen
Finanzen Russland und China bilden kein Militär- oder Handelsbündnis, sondern eine Finanzallianz

Viele hatten erwartet, dass Russland und China im geopolitischen Streit mit den USA ein Militärbündnis oder ein Handelsbündnis bilden...

DWN
Politik
Politik Machtvolle Symbolik: US-Sanktionsdrohung trifft direkt Merkels Wahlkreis

Die Sanktionsdrohung aus den USA gegen den deutschen Ostseehafen Sassnitz-Mukran wegen der Gaspipeline Nord Stream 2 hat einen...

DWN
Technologie
Technologie Roboter sollen künftig aufgebrachte Kunden beruhigen

Viele Kunden benehmen sich beim Kontakt mit den Unternehmen alles andere als höflich, wenn sie nicht sofort bedient werden. Eine KI soll...

DWN
Deutschland
Deutschland Pandemie schiebt Logistikmarkt für E-Commerce nach vorne

Viele Branchen werden durch die Corona-Krise erschüttert. Es gibt nur ein paar, die sogar davon profitieren. Dazu gehört der E-Commerce.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Explosion im Hafen von Beirut ist ein Schlag gegen Chinas Seidenstraße

Der Hafen von Beirut sollte aus chinesischer Sicht eine wichtige Rolle beim Aufbau der Neuen Seidenstraße und beim Handel mit Europa...

DWN
Deutschland
Deutschland Nordstream 2: US-Senatoren bedrohen Fährhafen Sassnitz in Mecklenburg-Vorpommern

Mehrere US-Senatoren drohen der Stadt Sassnitz mit schweren Sanktionen, falls sie weiterhin als Drehkreuz für das Pipeline-Projekt...

DWN
Deutschland
Deutschland Reiche wollen denkmalgeschützte Nazi-Bauten in Luxus-Oasen umbauen

In einem Hamburger Villenviertel wurde ein denkmalgeschützter NS-Bau zur Luxus-Wohnanlage umgebaut. Dafür gibt es Kritik von Experten....

DWN
Finanzen
Finanzen US-Aktien der Schweizer Notenbank springen auf Rekord-Stand

Die Schweizer Notenbank hat im zweiten Quartal weiter US-Aktien gekauft und hält nun einen Rekordwert von 118,3 Milliarden Dollar....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Chinas Exporte ziehen an: Hoffnung auf Schub für Weltwirtschaft

Die Exporte Chinas sind zu Beginn des zweiten Halbjahres überraschend gestiegen und nähren Hoffnungen auf eine Belebung der...

celtra_fin_Interscroller