Deutschland

VW feiert Produktionsstart in Wolfsburg als wichtiges Zeichen

Lesezeit: 2 min
27.04.2020 11:16  Aktualisiert: 27.04.2020 11:16
Volkswagen hat die Autoproduktion in seinem Stammwerk in Wolfsburg nach der mehrwöchige Zwangspause wieder aufgenommen.
VW feiert Produktionsstart in Wolfsburg als wichtiges Zeichen
Foto: Swen Pf

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Mit dem Wiederanfahren der Produktionsbänder in Wolfsburg hat Volkswagen die knapp sechswöchige Zwangspause in der Coronakrise beendet. Die Rückkehr von 8000 Mitarbeitern ins größte europäische Werk ist zugleich das Startsignal für die anderen VW-Fabriken weltweit. Die übrigen Produktionsstätten in Deutschland sowie in Portugal, Spanien, Russland, Südafrika und Südamerika sollen sukzessive wieder angefahren werden. Anfang Mai folgt das US-Werk in Chattanooga. Begonnen wird mit reduzierter Kapazität und langsamer Taktzeit, um die schärferen Hygienevorschriften zur Eindämmung der Pandemie einzuüben. Die Lieferanten bekommen so Zeit, um ebenfalls wieder in Tritt zu kommen.

Die erste Schicht am Montag feierte der weltgrößte Autobauer, der bereits seit Anfang April die Fertigung in seinen Komponentenwerken in Deutschland anlaufen lässt, als symbolträchtigen Akt. "Die schrittweise Wiederaufnahme der Produktion ist für die Belegschaft, den Handel, die Zulieferer und die Wirtschaft insgesamt ein wichtiges Zeichen", sagte der operative Chef der Hauptmarke VW, Ralf Brandstätter. "Es geht jetzt wieder los!" Vergangene Woche war die Produktion bereits in Zwickau und im Bratislava angelaufen.

Wie Volkswagen hatten auch die beiden anderen großen deutschen Autobauer BMW und Daimler in den vergangenen Wochen Pläne für den Wiederanlauf der Produktion in Deutschland und anderen Ländern vorgelegt. Auch die französischen Hersteller Peugeot und Renault steigen langsam wieder ein. Fiat Chysler öffnet sein Werk in Mittelitalien wieder und plant dort gleich eine Auslastung zwischen 70 und 80 Prozent. Italien ist neben Spanien besonders stark von der Pandemie betroffen.

FIEBERMESSEN UND ABSTANDSREGELN

In Wolfsburg und an weiteren Standorten im In- und Ausland beginnt Volkswagen die Produktion zunächst nur mit einer Schicht. Die Fertigungskapazität im Werk Wolfsburg liegt zu Beginn bei zehn bis 15 Prozent und in der kommenden Woche bei rund 40 Prozent des Vorkrisen-Niveaus. Für Wolfsburg bedeutet das eine Produktion von rund 1400 Fahrzeugen, in der Folgewoche soll die Fertigung dann auf mehr als 6000 Fahrzeuge im Mehrschicht-Betrieb hochgefahren werden. "Das gibt der Belegschaft, Lieferanten und Dienstleistern die Möglichkeit, sich langsam auf die neue Situation einzustellen", erklärte der Konzern. Volkswagen rechne mit einer gesicherten Teileversorgung durch die Zulieferer. "Alle unsere Partner haben uns signalisiert, dass sie anlaufbereit sind."

Zunächst arbeite die Marke Volkswagen bestehende Aufträge aus der Zeit vor der Krise ab. "Gleichzeitig gehen wir davon aus, dass die Öffnung von Handelsbetrieben und Zulassungsstellen für eine gewisse Belebung der Auftragssituation sorgen wird", sagte Produktionschef Andreas Tostmann. "Erst wenn die Kunden wieder Autos kaufen, können wir die Produktion wieder deutlich hochfahren."

Um die Ansteckungsgefahr zu verringern, gelten in den Fabriken Abstands- und Hygieneregeln. Die Mitarbeiter sollen jeden Morgen zuhause ihre Körpertemperatur messen, eine Gesundheits-Checkliste durchgehen und möglichst in Arbeitskleidung zur Arbeit kommen. Im Werk sind Laufwege umgelenkt, um Begegnungen zu vermeiden. Für Wege und Besprechungen sind an vielen Stellen Abstandsmarkierungen auf dem Boden aufgebracht. Dort, wo der Mindestabstand von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden kann, gilt Maskenpflicht. Wasch- und Besprechungsräume werden häufiger gereinigt.

Das Unternehmen erneuerte zugleich die Forderung aus der Branche nach staatlichen Kaufanreizen. "Damit die Nachfrage in Deutschland und ganz Europa wieder anziehen und damit auch die Produktion die Stückzahlen sukzessive erhöhen kann, benötigt die Wirtschaft zusätzliche Impulse", sagte Brandstätter. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil kündigte an, er werde sich bei dem Treffen mit seinen Amtskollegen aus den Autoländern Bayern und Baden-Württemberg am Mittwoch für Kaufanreize mit "ökologischen Aspekten" einsetzen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
DWN
Politik
Politik DWN-SPEZIAL - Bericht: US-Armee führt Razzia bei CIA in Frankfurt wegen „US-Wahlmanipulation“ durch

Thomas McInerney, US-amerikanischer Drei-Sterne-General a.D., sagt, dass US-Spezialeinheiten eine Razzia in einer CIA-Einrichtung in...

DWN
Politik
Politik China ist überlegen - Europa und die USA müssen dies endlich anerkennen

Der deutsche Ökonom Daniel Gros stellt eine provokante These auf: Chinas Aufstieg hat kaum etwas damit zu tun, dass der Staat die...

DWN
Politik
Politik Festnahmen und Polizeigewalt nach Protesten gegen Sicherheitsgesetz in Frankreich

Bei den massiven Demonstrationen gegen ein umstrittenes Sicherheitsgesetz und Polizeigewalt in Frankreich sind Dutzende Protestierende...

DWN
Politik
Politik Urteil: Merkel muss Auskünfte zu Geheimgesprächen mit Journalisten erteilen

Das Verwaltungsgericht Berlin hat entschieden, dass Angela Merkel Auskünfte über Geheimgespräche zwischen dem Kanzleramt und...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Finanzen
Finanzen Finanzpolitik der USA versinkt im Chaos: Jeder gegen jeden, alle wollen die Macht

DWN-Kolumnist Michael Bernegger analysiert, wie die größte Volkswirtschaft der Welt durch einem finanzpolitischen Machtkampf gelähmt...

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...

DWN
Technologie
Technologie Autonomes Fahren verringert Zahl der Unfälle um 90 Prozent

Die Zahl der Toten und Verletzen sowie der wirtschaftliche Schaden würden massiv zurückgehen.

DWN
Politik
Politik Demonstranten zünden Frankreichs Zentralbank an

Im Verlauf der regierungskritischen Massenproteste in Frankreich haben Demonstranten in Paris das Gebäude der französischen Zentralbank...

DWN
Deutschland
Deutschland Radio Russkij Berlin: "Wir senden für die größte Migrantengruppe in Deutschland"

"Radio Russkij Berlin" geht für die russischsprachigen Migranten in Deutschland, die mittlerweile eine lukrative Kundengruppe bilden, auf...

DWN
Technologie
Technologie Durchbruch bei menschlicher Kopf-Transplantation liegt in greifbarer Nähe

In den kommenden Jahren könnte Neurologen und Robotik-Experten zufolge die erste menschliche Kopftransplantation stattfinden. Doch an...