Deutschland

VW feiert Produktionsstart in Wolfsburg als wichtiges Zeichen

Lesezeit: 2 min
27.04.2020 11:16  Aktualisiert: 27.04.2020 11:16
Volkswagen hat die Autoproduktion in seinem Stammwerk in Wolfsburg nach der mehrwöchige Zwangspause wieder aufgenommen.
VW feiert Produktionsstart in Wolfsburg als wichtiges Zeichen
Foto: Swen Pf

Mehr zum Thema:  
Auto >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Auto  

Mit dem Wiederanfahren der Produktionsbänder in Wolfsburg hat Volkswagen die knapp sechswöchige Zwangspause in der Coronakrise beendet. Die Rückkehr von 8000 Mitarbeitern ins größte europäische Werk ist zugleich das Startsignal für die anderen VW-Fabriken weltweit. Die übrigen Produktionsstätten in Deutschland sowie in Portugal, Spanien, Russland, Südafrika und Südamerika sollen sukzessive wieder angefahren werden. Anfang Mai folgt das US-Werk in Chattanooga. Begonnen wird mit reduzierter Kapazität und langsamer Taktzeit, um die schärferen Hygienevorschriften zur Eindämmung der Pandemie einzuüben. Die Lieferanten bekommen so Zeit, um ebenfalls wieder in Tritt zu kommen.

Die erste Schicht am Montag feierte der weltgrößte Autobauer, der bereits seit Anfang April die Fertigung in seinen Komponentenwerken in Deutschland anlaufen lässt, als symbolträchtigen Akt. "Die schrittweise Wiederaufnahme der Produktion ist für die Belegschaft, den Handel, die Zulieferer und die Wirtschaft insgesamt ein wichtiges Zeichen", sagte der operative Chef der Hauptmarke VW, Ralf Brandstätter. "Es geht jetzt wieder los!" Vergangene Woche war die Produktion bereits in Zwickau und im Bratislava angelaufen.

Wie Volkswagen hatten auch die beiden anderen großen deutschen Autobauer BMW und Daimler in den vergangenen Wochen Pläne für den Wiederanlauf der Produktion in Deutschland und anderen Ländern vorgelegt. Auch die französischen Hersteller Peugeot und Renault steigen langsam wieder ein. Fiat Chysler öffnet sein Werk in Mittelitalien wieder und plant dort gleich eine Auslastung zwischen 70 und 80 Prozent. Italien ist neben Spanien besonders stark von der Pandemie betroffen.

FIEBERMESSEN UND ABSTANDSREGELN

In Wolfsburg und an weiteren Standorten im In- und Ausland beginnt Volkswagen die Produktion zunächst nur mit einer Schicht. Die Fertigungskapazität im Werk Wolfsburg liegt zu Beginn bei zehn bis 15 Prozent und in der kommenden Woche bei rund 40 Prozent des Vorkrisen-Niveaus. Für Wolfsburg bedeutet das eine Produktion von rund 1400 Fahrzeugen, in der Folgewoche soll die Fertigung dann auf mehr als 6000 Fahrzeuge im Mehrschicht-Betrieb hochgefahren werden. "Das gibt der Belegschaft, Lieferanten und Dienstleistern die Möglichkeit, sich langsam auf die neue Situation einzustellen", erklärte der Konzern. Volkswagen rechne mit einer gesicherten Teileversorgung durch die Zulieferer. "Alle unsere Partner haben uns signalisiert, dass sie anlaufbereit sind."

Zunächst arbeite die Marke Volkswagen bestehende Aufträge aus der Zeit vor der Krise ab. "Gleichzeitig gehen wir davon aus, dass die Öffnung von Handelsbetrieben und Zulassungsstellen für eine gewisse Belebung der Auftragssituation sorgen wird", sagte Produktionschef Andreas Tostmann. "Erst wenn die Kunden wieder Autos kaufen, können wir die Produktion wieder deutlich hochfahren."

Um die Ansteckungsgefahr zu verringern, gelten in den Fabriken Abstands- und Hygieneregeln. Die Mitarbeiter sollen jeden Morgen zuhause ihre Körpertemperatur messen, eine Gesundheits-Checkliste durchgehen und möglichst in Arbeitskleidung zur Arbeit kommen. Im Werk sind Laufwege umgelenkt, um Begegnungen zu vermeiden. Für Wege und Besprechungen sind an vielen Stellen Abstandsmarkierungen auf dem Boden aufgebracht. Dort, wo der Mindestabstand von eineinhalb Metern nicht eingehalten werden kann, gilt Maskenpflicht. Wasch- und Besprechungsräume werden häufiger gereinigt.

Das Unternehmen erneuerte zugleich die Forderung aus der Branche nach staatlichen Kaufanreizen. "Damit die Nachfrage in Deutschland und ganz Europa wieder anziehen und damit auch die Produktion die Stückzahlen sukzessive erhöhen kann, benötigt die Wirtschaft zusätzliche Impulse", sagte Brandstätter. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil kündigte an, er werde sich bei dem Treffen mit seinen Amtskollegen aus den Autoländern Bayern und Baden-Württemberg am Mittwoch für Kaufanreize mit "ökologischen Aspekten" einsetzen.


Mehr zum Thema:  
Auto >

Anzeige
DWN
Panorama
Panorama Halbzeit Urlaub bei ROBINSON

Wie wäre es mit einem grandiosen Urlaub im Juni? Zur Halbzeit des Jahres einfach mal durchatmen und an einem Ort sein, wo dich ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Teurer Anlegerfehler: Wie der Blick in den Rückspiegel fehlgeht
25.04.2024

Anleger orientieren sich an den Renditen der vergangenen drei bis zehn Jahre, um Aktien oder Fonds auszuwählen. Doch laut Finanzexperten...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Kommunikation im Wandel – Was es für Unternehmen in Zukunft bedeutet
25.04.2024

In einer Ära schneller Veränderungen wird die Analyse von Trends in der Unternehmenskommunikation immer entscheidender. Die Akademische...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Lieferdienste in Deutschland: Bei Flink, Wolt und anderen Lieferando-Konkurrenten geht es um alles oder nichts
25.04.2024

Getir, Lieferando, Wolt, UberEats - es fällt schwer, in deutschen Großstädten beim Angebot der Essenskuriere den Überblick zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer in Sorge: Land verliert an Wettbewerbsfähigkeit
25.04.2024

In einer Umfrage kritisieren zahlreiche Familienunternehmer die Politik aufgrund von übermäßiger Bürokratie und Regulierung. Besonders...

DWN
Finanzen
Finanzen So wählt Warren Buffett seine Investments aus
25.04.2024

Warren Buffett, auch als „Orakel von Omaha“ bekannt, ist eine Ikone der Investment-Welt. Doch worauf basiert seine Investmentstrategie,...

DWN
Technologie
Technologie KI-Chips trotz Exportbeschränkungen: China sichert sich US-Technologie durch die Hintertür
25.04.2024

Trotz der US-Exportbeschränkungen für Hochleistungsprozessoren scheint China einen Weg gefunden zu haben, sich dennoch mit den neuesten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Kriegswirtschaft: Putin geht das Geld nicht aus
25.04.2024

Russlands Wirtschaft wächst weiterhin, ist aber stark von der der Kriegsproduktion abhängig. Bundesverteidigungsminister Boris Pistorius...

DWN
Technologie
Technologie Petrochemie: Rettungsleine der Ölindustrie - und Dorn im Auge von Umweltschützern
24.04.2024

Auf den ersten Blick sieht die Zukunft des Erdölmarktes nicht rosig aus, angesichts der Abkehr von fossilen Treibstoffen wie Benzin und...