Politik

DWN-Spezial: Corona-Krise in Schweden geht auch ohne Lockdown zu Ende

Lesezeit: 4 min
28.04.2020 00:00
In Schweden geht die Anzahl der täglichen Corona-Toten drastisch zurück. Das Land wird es offenbar schaffen, auch ohne Lockdown die Corona-Krise zu überstehen. Doch ist das Land wirklich ein Vorbild für Deutschland?
DWN-Spezial: Corona-Krise in Schweden geht auch ohne Lockdown zu Ende
Die Corona-Epidemie in Schweden geht ohne Lockdown zu Ende. (Quelle: Schwedische Volksgesundheitsbehörde - Grafik erstellt von den DWN)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Anzahl der Corona-Todesfälle geht in Schweden seit ihrem Höhepunkt in der zweiten April-Woche drastisch zurück. Die Daten der obigen DWN-Grafik wurden von der schwedischen Volksgesundheitsbehörde (Folkhälsomyndigheten) zur Verfügung gestellt.

Schwedens führender Epidemiologe Dr. Anders Tegnell sagte Mitte April 2020, dass in Schweden trotz der umstrittenen Entscheidung der Regierung, von einer landesweiten Sperrung abzusehen, die Anzahl der Corona-Infektionen und Corona-Toten drastisch zurückgeht. Obwohl die Zahl der Fälle in Schweden zum 15. April auf fast 12.000 Infizierte und rund 1.200 Todesfälle gestiegen war, sahen schwedische Beamte von einem vollständigen landesweiten Lockdown ab, sodass Restaurants und Unternehmen für die Öffentlichkeit zugänglich bleiben konnten, solange die Gruppen auf jeweils nur wenige Personen beschränkt sind. Stockholms Anti-Corona-Strategie ist offenbar aufgegangen.

Dr. Tegnell sagte, er glaube, dass bestimmte Regionen in Schweden bereits sehr nahe daran sind, eine “Herdenimmunität” zu erreichen. “Wir glauben, dass der Hauptunterschied zwischen unserer Politik und der Politik vieler anderer Länder darin besteht, dass wir diese Politik problemlos über Monate, vielleicht sogar Jahre hinweg beibehalten können, ohne dass die Gesellschaft oder unsere Wirtschaft wirklich geschädigt werden”, zitiert die Washington Times Dr. Tegnell. Obwohl die Regierung keine Anordnung erlassen hat, zu Hause zu bleiben, hatten viele Schweden beschlossen, sich selbstständig in Quarantäne zu begeben. Der Mediziner meint, dass die Corona-Sterberate vor allem auf Tote in den Altersheimen des Landes zurückzuführen ist.

Johan Giesecke, ein schwedischer Epidemiologe und Berater der Regierung in Stockholm und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), sagt in einem Interview mit Addendum: "Viele Maßnahmen, die von den Regierungen in Europa ergriffen wurden, haben keine wissenschaftliche Grundlage. Grenzen zu schließen ist zum Beispiel sinnlos und hilft nicht. Menschen kommen durch jede Grenze, mit Grenzschließungen können Sie den Ausbruch nur um zwei oder drei Tage verschieben. Auch die Schließung von Schulen hat sich nie als wirksam erwiesen."

Auf Nachfrage, ob das Lockdown in Österreich falsch gewesen sei, sagt Giesecke: "Ja, und er wird der Wirtschaft sehr lange wehtun. Die Menschen verstehen nicht, dass sich diese Krankheit hauptsächlich symptomlos von Mensch zu Mensch ausbreitet. Zwischen 75 und 90 Prozent der Ausbreitung sehen wir nicht, weil die Betroffenen keine Symptome haben. Was wir sehen, ist die Spitze der Pyramide. Wir sehen einige Fälle, die krank sind, und noch weniger Fälle, die schwer krank sind. Aber die wahre Epidemie bleibt uns verborgen (...) Die Menschen realisieren nicht, wie viele jedes Jahr an der Influenza sterben. In Österreich sind es etwa 1.500 pro Jahr, und viele werden gar nicht gezählt. An die Influenza-Saison hat man sich gewöhnt."

Im Zusammenhang mit den hohen Sterberaten in den USA und Italien sagt er: "Italien und die USA waren sehr schlecht auf das Virus vorbereitet und sie haben ihre Risikogruppen nicht geschützt. Addendum fragt: “Sie sagen, das Virus wird von den Regierungen in Europa gefährlicher eingeschätzt, als es ist. Warum tun dann die Regierungschefs, was sie tun?”

Giesecke antwortet: “Es geht um Politik. Politiker wollen Handlungsfähigkeit, Entscheidungskraft und vor allem Stärke demonstrieren. Mein bestes Beispiel dafür ist, dass in asiatischen Ländern Gehsteige mit Chlorin besprüht werden. Das ist völlig nutzlos, aber es zeigt, dass die Behörden und der Staat etwas tun, und das ist für Politiker sehr wichtig.”

Schwedens Außenministerin Ann Linde hatte zuvor gesagt, es sei ein Mythos, dass in Schweden alles normal weitergehe. "Es gibt keinen vollständigen Lockdown in Schweden. Aber viele Teile der schwedischen Gesellschaft sind eingestellt", so Linde. "Viele Menschen bleiben zuhause und haben aufgehört zu reisen. Viele Unternehmen brechen zusammen. Die Arbeitslosigkeit wird voraussichtlich dramatisch steigen."

Es ist fraglich, ob Schweden als Vorbild für Deutschland dienen kann. Die Bevölkerungsdichte in Schweden liegt bei 25 Einwohner pro Quadratkilometer. Das Land hat dem schwedischen Statistikamt zufolge insgesamt 10,23 Millionen Einwohner. Doch in Deutschland liegt die Bevölkerungsdichte bei 237 Einwohner pro Quadratkilometer. Deutschland hat insgesamt 83,02 Millionen Einwohner. Je höher die Bevölkerungsdichte ist, desto höher ist auch das Ansteckungsrisiko. Mehr als die Hälfte der Corona-Toten sind in oder rund um die Hauptstadt Stockholm zu verzeichnen. Dort liegt die Bevölkerungsdichte ‎bei 5.079 (!) Einwohner pro Quadratkilometer.

Das Argument mit der "Herdenimmunität" ist zwar logisch, doch zu welchen menschlichen Kosten? Ist das Leben eines Menschen im Altersheim wertloser als das Leben anderer Menschen?

Knapp 2.000 Wissenschaftler hatten die schwedische Regierung zuvor in einem Brief zum Umdenken aufgefordert. Unter ihnen ist Bo Lundbäck, Professor für klinische Epidemiologie von Lungenerkrankungen in Göteborg. Er hält die hohen Todeszahlen für inakzeptabel und den Preis, den Schweden im Corona-Kampf bezahlt, für zu hoch. “Ich sehe nicht, dass Schweden eine konkrete Strategie verfolgt und ich sehe auch keinen Trend”, sagt er im Gespräch mit der Deutsche Presse-Agentur. “Die Richtlinien sind viel zu vage und die Menschen sind verwirrt.”

Der Folkhälsomyndigheten zufolge sind in Schweden bisher 2.274 Menschen (Frauen: 991, Männer: 1.283) am Corona-Virus verstorben (Stand: 27. April 2020). Die Anzahl der Corona-Infizierten liegt bei 18.926.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Deutschland
Deutschland Virus-Ticker: Ständige Impfkommission wird zunächst nur mRNA-Impfstoff zulassen

Der Chef der Ständigen Impfkommission, Thomas Mertens, erwartet keine parallele Zulassung von anderen Impfstoffen. Lesen Sie allen...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik Studie: China soll die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe bis zum April 2020 einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun...

DWN
Politik
Politik Trump hält seine bisher „wichtigste Rede“, wirft politischen Gegnern schweren Wahlbetrug vor

Am Mittwochabend hat US-Präsident Donald Trump eine sehr emotionale Rede gehalten. Er beharrte auf seinem Vorwurf des Wahlbetrugs....

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Technologie
Technologie Schweizer Notenbank hält digitales Zentralbankgeld für machbar

In einer Studie kommt die SNB zu dem Schluss, dass digitales Zentralbankgeld technisch und rechtlich realisierbar ist. Eine Entscheidung...

DWN
Deutschland
Deutschland Ski-Verbot im Allgäu: 20 Bürgermeister richten Brandbrief an Merkel und Söder

In einem Brandbrief haben sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller und zwanzig Bürgermeister aus dem Allgäu gegen das...

DWN
Deutschland
Deutschland Krankenkassen: Corona hat bisher keine Auswirkungen auf den Krankenstand

Die Auswertung der Krankenkassen zeigt, dass nur ein verschwindend geringer Teil der diesjährigen Fehlzeiten vom Beruf direkt auf Covid-19...

DWN
Politik
Politik Mannheim führt nächtliche Ausgangssperren ein

In Mannheim wird ab morgen Abend eine achttägige nächtliche Ausgangssperre gelten.

DWN
Deutschland
Deutschland Die deutsche Taxibranche am Abgrund, Uber wird sich freuen

Die Lage in der Taxibranche spitzt sich nach Verbandsangaben wegen des Teil-Lockdowns in der Corona-Krise dramatisch zu. Das dürfte vor...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutsche Post/ DHL Group: "Unser Unternehmen war noch niemals zuvor in besserer Verfassung"

Solche selbstbewussten Worte, wie sie derzeit über die Lippen der Vertreter der Deutschen Post/ DHL Group kommen, hört man in Zeiten der...

DWN
Technologie
Technologie Riesiges Weltraum-Teleskop von Arecibo in sich zusammengestürzt

Das riesige Teleskop im puerto-ricanischen Arecibo ist am Dienstag zusammengebrochen.

DWN
Finanzen
Finanzen Verlängerung des Teil-Lockdowns belastet die deutschen Märkte - Daimler will Wachstumsschwung ins Jahr 2021 mitnehmen

Der Dax gerät derzeit ins Stocken. Die Nachricht, dass Bund und Länder den Teil-Lockdown verlängert haben, bedrückt die Stimmung der...