Wie die Türkei zu einer globalen Drohnen-Macht wurde

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 4 min
23.05.2020 12:15
Die Türkei hat sich binnen kürzester Zeit zu einer weltweiten Drohnen-Macht entwickelt. Auf diesem Gebiet konkurriert sie nur noch mit den USA, Großbritannien und Israel.
Wie die Türkei zu einer globalen Drohnen-Macht wurde
Angriff einer türkischen Drohne auf ein Ziel in Syrien. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Zwischen dem 27. Februar und dem 5. März 2020 führte die Türkei die “Operation Spring Shield” durch, um die Blitzoffensive der Syrischen Arabischen Armee (SAA) in Idlib zu stoppen und Moskau zur Vermittlung eines Waffenstillstands zu drängen. Aufgrund der schwerwiegenden Risiken, die mit dem Betrieb im syrischen Luftraum verbunden sind, entschieden sich türkische Militär-Strategen für die Verwendung von Kmpf-Drohnen (UAVs) als Hauptbestandteil der Luftwaffe. Während die türkischen Streitkräfte eine große Anzahl von Tötungen an den Kampfeinheiten der SAA erzielten, verdient der bei der Beseitigung der in Syrien hergestellten syrischen Boden-Luft-Raketensysteme (SAM) die größte Aufmerksamkeit. Innerhalb einer Woche zerstörten die türkischen Drohnen insgesamt acht Luftverteidigssystem der Typen Pantsir und Buk, berichtet die Jamestown Foundation.

Das türkische Militär verwendete im Verlauf seiner Idlib-Kampagne zwei unbemannte primäre Flugsysteme, den Bayraktar TB-2 und den ANKA-S. In Bezug auf das Betriebskonzept (CONOPS) hatte Ankaras Drohnen-Inventar Vor- und Nachteile. Positiv zu vermerken ist, dass in erster Linie die indigene Design- und Produktionsfähigkeit der Türkei ein gewisses Maß an Handlungsspielraum verlieh. Es ist anzumerken, dass in der Vergangenheit die anhaltenden Bemühungen mehrerer türkischer Regierungen, die Drohnen MQ-1 Predator und MQ-9 Reaper zu beschaffen, aufgrund des Einspruchs des US-Kongresses erfolglos blieben.

Zweitens genießen sowohl der Bayraktar TB-2 als auch der ANKA-S eine 24-Stunden-Ausdauer während ihrer Missionen, was einen guten Standard für die Langstreckenklasse (MALE) in mittlerer Höhe darstellt, so die türkische Rüstungsbehöre SSB. Dies ermöglichte eine angemessene Wartezeit über den Zielgebieten.

Drittens hat das türkische Militär während seiner Syrien-Expeditionen seit 2016 die Integration zwischen taktischer landgestützter Feuerunterstützung (Artillerie- und Mehrfachraketensysteme) und Drohnen gefördert. Interessanterweise haben die Russen in einer separaten Notiz die gleichen Lehren gezogen, die sie angesichts der in Syrien gewonnenen Erfahrungen ermittelt haben. Derzeit sind russische Orlan-10-Drohnen weltweit im Einsatz, berichtet das Small Wars Journal.

Der Hauptnachteil von Ankaras Drohneninventar liegt in der Notwendigkeit, problematische Nutzlastbeschränkungen zu überwinden.

Der Bayraktar TB-2 hat eine Kampfnutzlast von 55 Kilogramm, während der ANKA-S der Turkish Aerospace Industries (TAi), die SATCOM-fähige Variante der ANKA-Familie (Satellitenkommunikation), eine maximale Nutzlast von 200 Kilogramm vorweisen kann.

Angesichts der Defizite in Bezug auf die schiere Feuerkraft, die diese Plattformen gleichzeitig freisetzen können, musste das türkische Militär das Problem punktgenau angehen. Hier kam der türkische Rüstungshersteller Roketsan ins Spiel.

Während ihrer Kampfeinsätze trugen die von Roketsan hergestellten Drohnen intelligente Munition der Typen MAM-L- und MAM-C. Die MAM-L mit einem Gewicht von 22 Kilogramm hat eine Reichweite von acht Kilometern, kann jedoch mit einem Trägheitsnavigationssystem für ein globales Positionierungssystem auf etwa 14 Kilometer erweitert werden und bietet verschiedene Sprengkopfoptionen. Die MAM-C ist eine kleinere intelligente Bombe mit einem Gewicht von nur 6,5 Kilogramm, die für einen weicheren Zielsatz geeignet ist.

Am 5. März veröffentlichte die SSB auf ihrem offiziellen Twitter-Konto ein MAM-L-Video, in dem hervorgehoben wurde, dass es sich um die in der Idlib-Kampagne verwendete Hauptmunition handelte. Obwohl die Leistung von Roketsans intelligenter Munition ausreichte, um die Arbeit zu erledigen, waren türkische Militärplaner immer noch mit zwei Hauptproblemen konfrontiert.

Türkische Drohnen mussten innerhalb der Einsatzbereiche der syrischen Pantsir SAM-Systeme operieren. Das russische Pantsir-Basissystem basiert auf einer robusten Designphilosophie, die verschiedene Faktoen miteinander verbindet. Eine selbstfahrende Batterie trägt bis zu zwölf 57E6-Raketen und zwei 30-mm-2A38M-Flugabwehr-Artilleriegeschosse.

Die Standardrakete 57E6 hat eine maximale Reichweite von 20 Kilometer und eine maximale Höhe von 15 Kilometer, während die automatischen Kanonen eine Reichweite von vier Kilometer und eine Höhe von drei Kilometer abdecken können. Ein kürzlich auf der Ausstellung Army 2019 in Kubinka vorgestelltes Upgrade hat die Reichweite der Abfangraketen auf 30 Kilometer und die effektive maximale Höhe auf 18 Kilometer erweitert, obwohl nicht bekannt ist, ob Russland die neueste Variante auf die syrischen Systeme übertragen hat.

Angesichts der technischen Eigenschaften der SAM-Systeme der Pantsir-Familie war es den türkischen Bayraktar TB-2 und ANKA-S unmöglich, die MAM-L-Smart-Munition von außerhalb der Reichweite der syrisch-russischen System zu starten.

Darüber hinaus stellte die syrische Luftwaffe auch eine ernsthafte Bedrohung für die unbemannten türkischen Systeme dar. Bereits im Jahr 2002 hat beispielsweise ein irakischer Mig-25, der auf die sowjetische Technologie der späten 1960er Jahre zurückgeht, eine US-amerikanische Predator-Drohne abgefangen.

Die Türkei nutzte zwei wichtige Fähigkeiten, um die Bayraktar TB-2 und ANKA-S über dem gefährlichen syrischen Himmel zu schützen.

Erstens nutzte das türkische Militär die Deckung durch intensive elektronische Kriegsführung (EW), um die syrische Luftverteidigung zu blenden. Die Radar Aufklärungs- und Störapparatur KORAL bleibt in dieser Hinsicht das führende indigene Gut der elektronischen Kriegsführung der Türkei. Das vom türkischen Rüstungsbauer ASELSAN produzierte System wurde hauptsächlich zur Unterdrückung feindlicher Luftverteidigungsmissionen entwickelt. Die KORAL hat eine effektive Reichweite von etwa 200 Kilometer, was eine ausreichende elektromagnetische Projektion tief in Nordsyrien ermöglichte.

Zweitens präsentierte die türkische Luftwaffe einen High-Tech-Komplex von Boeing 737. Dabei ging es um den Einsatz des Frühwarn- und Kontrollflugzeugs Boeing 737 AEW&C. Dies ermöglichte den Abschuss der von syrischen Jets des Typs Su-24, die gestört wurden, ohne in den syrischen Luftraum einzudringen. Dadurch wurden die türkischen Drohnen im syrischen Luftraum geschützt.

Der Jamestown Foundation zufolge stehen den türkischen Drohnen “gute Zeiten bevor”. Schwerere Systeme mit größeren Nutzlasten und erweiterten Funktionen werden in Kürze in Betrieb genommen. Die Bayraktar Akıncı-Drohne stellt das bemerkenswerteste Produkt der türkischen unbemannten Luftwaffe der nächsten Generation dar. Die vom türkischen Drohnenhersteller Baykar Defence produzierte Drohne hat eine Nutzlast von 1.350 Kilogramm und rüstet die Plattform mit schwererer Munition aus, zu denen Bomben der Typen MK-82- und MK-83 gehören. Die Drohne wird mehr auf künstlicher Intelligenz basierende Fähigkeiten setzen, um seine Autonomie zu stärken, berichtet Baykar Defence.

Die Drohne TAI Aksungur stellt ein weiteres bemerkenswertes unbemanntes Flugsystem, das auf seine Inbetriebnahme wartet, dar. Es soll die U-Boot-Abwehrfähigkeiten der türkischen Marine dank seines Sonobuoy-Pods und des MAD-Booms (Magnetic Anomaly Detector) neue Möglichkeiten verleihen.

The Intercept zufolge hat sich die Türkei zu einer weltweiten Drohnenmacht entwickelt. Die Türkei konkurriere weltweit nur noch mit den USA und Großbritannien. Zuvor hatte die Türkei ihre Drohnen gegen den IS und gegen die PKK eingesetzt.

2006 bestellte hatte die Türkei erstmals zehn unbewaffnete Heron-Drohnen aus Israel, die seit den 1970er Jahren unbemannte Militärflugzeuge einsetzen, bestellt. Es dauerte fünf Jahre, bis Israel die Drohnen in die Türkei geliefert hatte. Ankara beschuldigte die Israelis, den Motor und die Bildgebungssysteme absichtlich sabotiert zu haben, und schickte sie zur Reparatur nach Israel zurück, was mehrere Jahre dauerte, um sie zu reparieren. Die Herons, die schließlich in der Türkei eingesetzt wurden, wurden ursprünglich von israelischem Personal pilotiert, und türkische Beamte vermuteten, dass das von ihnen gesammelte Material heimlich an den israelischen Geheimdienst ging. Das stellte den Wendepunkt in der türkischen Militärindustrie dar. Türkische Militärplaner entschieden sich nach diesem Ereignis, Drohnen und weitere Waffensystem künftig selbst herzustellen.

Seitdem ist es den Türken gelungen, sich zu einer Drohnen-Macht zu entwickeln. Ob sich das Land in Konkurrenz zu den USA, Großbritannien und Israel durchsetzen wird, bleibt zum aktuellen Zeitpunkt ungeklärt.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Politik
Politik Poseidons verdrecktes Paradies: Die Tragik eines rechtsfreien Raums

Diese Woche befasst sich Ronald Barazon mit der Verschmutzung der Weltmeere. Ein eindrucksvoller Essay: Tiefgehende Analyse und flammende...

DWN
Politik
Politik Immer noch unangreifbar, aber nicht mehr Zentrum der Welt: Die USA werden ihr Imperium aufgeben müssen

In Folge vier der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, wie die geografische Lage der USA ihre Außen-, Sicherheits-...

DWN
Finanzen
Finanzen Größte Krise seit hundert Jahren: Jetzt hilft nur noch ein radikaler Schuldenschnitt

Weder unser Geld noch unsere Forderungen sind noch durch reale Wirtschaftsleistungen gedeckt - ein Nährboden für gesellschaftliche...

DWN
Politik
Politik Ein Licht im Osten, Teil zwei: Putin wird ein Weißrussland ohne Lukaschenko akzeptieren

Lukaschenko läuft die Zeit davon: Das sagt der ehemalige polnische Ministerpräsident und EU-Ratspräsident, Donald Tusk, im zweiten Teil...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Verzweiflungs-Tat: Türkische Zentralbank auf Konfliktkurs mit Erdogan

Die Zentralbank hat die Leitzinsen deutlich angehoben und damit gegen den Willen von Präsident Erdogan gehandelt.

DWN
Technologie
Technologie Vollständig transparente Sonnenkollektoren revolutionieren die Solar-Technologie

Mit einer neuen Technologie ist es möglich, Fenster an Gebäuden anzubringen, die gleichzeitig als Sonnenkollektoren genutzt werden, um...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Nach dem Brexit: Entsteht ein neuer Handelsraum zwischen Lissabon und Wladiwostok?

Ein verstärkter Handel mit den Ländern der Eurasischen Wirtschaftsunion könnte den Brexit für Deutschland und Europa wirtschaftlich...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzelite profitiert von angeblichem Enthüllungsbericht: Frontalangriff auf die Deutsche Bank

Das Medienportal "Buzzfeed" behauptet, bisher unbekannte Verfehlungen der Deutschen Bank aufgedeckt zu haben. DWN-Kolumnist Ernst Wolff...

DWN
Politik
Politik Polen und die USA, 1. Teil: Vereint gegen Deutschland und Russland

Polen begegnet Deutschland und Russland traditionell mit Argwohn. Warschau ist längt nach Washington ausgeschwenkt, um bald eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Coronas Erbe: Schulden, Schulden und noch mehr Schulden

Seit Jahren steigen die Schulden weltweit deutlich an. Seit Jahresbeginn sind nun alle Dämme gebrochen. Die EU hat derweil Eurobonds durch...

DWN
Finanzen
Finanzen Japans aggressive Geldpolitik ist gescheitert: Werden EZB und EU daraus lernen?

Japans Ministerpräsident Shinzo Abe ist zurückgetreten, weil er mit seiner Wirtschaftspolitik gescheitert ist. EZB und EU können aus den...

DWN
Politik
Politik USA wütend: Vatikan will an Geheimabkommen mit China festhalten

Der Vatikan will an einem Geheimabkommen mit China festhalten. Doch die USA fordern vom Papst, dass dieser das Abkommen auslaufen lässt....

DWN
Deutschland
Deutschland „Photovoltaik-Sozialismus“: Ausbau der Erneuerbaren Energien geht am Verbraucher vorbei

Ein Änderungsantrag zum EEG-Gesetzt verspricht Großes für die Zukunft, macht die Eigenversorgung mit Solarstrom aber unattraktiv. Aus...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung plant Pflicht zu CO2-freiem Kerosin im Flugverkehr

Die Bundesregierung treibt den Klimakampf schneller voran, als von der EU vorgegeben. Einem Gesetzentwurf zufolge sollen bis 2030...

celtra_fin_Interscroller