Weltwirtschaft

Rückgang der Ölnachfrage geringer als erwartet

Lesezeit: 2 min
21.05.2020 13:11
Der internationalen Energieagentur zufolge ist der Rückgang der Öl-Nachfrage im Verlauf der Corona-Krise geringer ausgefallen als erwartet.
Rückgang der Ölnachfrage geringer als erwartet
Erdöl wird mit Hilfe eines Tiefpumpenantriebes ("Pferdekopf") gefördert. (Foto: dpa)
Foto: Sebastian Widmann

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der Corona-Krise fällt der weltweite Ölverbrauch nach Einschätzung der "Internationalen Energie Agentur" (IEA) weniger stark als zunächst befürchtet. Die Gründe: Ausgangsbeschränkungen für Menschen werden vielerorts gelockert, Unternehmen arbeiten wieder. Mittlerweile geht die IEA davon aus, dass die Nachfrage in diesem Jahr um durchschnittlich 8,6 Millionen Barrel pro Tag schrumpfen wird. Zuvor war ein Rückgang um 9,3 Millionen Barrel pro Tag erwartet worden.

Die IEA wörtlich: "Der höchste Rückgang der globalen Raffinerietätigkeit hat sich auf Mai verschoben, da unsere Schätzung für April aufgrund neuer Daten und höherer Nachfrage revidiert wurde. Im zweiten Quartal 2020 werden die weltweiten Läufe voraussichtlich um 13,4 MBit / Tag im Jahresvergleich sinken, während der durchschnittliche Durchsatz im Jahr 2020 um 6,2 MBit / Tag sinken wird. Anfang Mai häuften sich die Anzeichen von Engpässen bei der Lagerung von Raffinerien. Mehrere Raffinerien in Europa, Asien und Afrika wurden auf unbestimmte Zeit geschlossen."

Damit sieht es nach einer Woche voller Volatilität nach einem leichten Zuwachs bei den Ölpreisen aus. Seit Montag hat der Brentpreis um rund einen Dollar zugelegt, US-Öl lag deutlicher um mehr als drei Dollar über seinen Wert zum Wochenstart.

Unterstützt wurde diese leichte Erholung durch die von führenden Ölnationen beschlossenen Förderkürzungen, die zum Monatsbeginn in Kraft traten. In den ersten zwei Maiwochen sank die tägliche Ausfuhr der in der Opec+ zusammengefassten Ölstaaten des Kartells und anderer Förderländer laut dem Analysehaus Petro-Logistics um fast 6 Millionen Barrel.

Die Ölpreise fielen im April aufgrund der schwachen Nachfrage aufgrund von Corona und rekordhohen Exporten aus dem Nahen Osten. Negative Öl-Futures-Preise wurden zum ersten Mal beobachtet, als sich NYMEX WTI am Tag vor Ablauf des Mai-Kontrakts bei - 37 USD / Barrel einpendelte. Die Lockerung der Sperrmaßnahmen in einigen Ländern unterstützte die Benzinmärkte. Jet-Risse fielen jedoch unter Null, da die Flugaktivität weiterhin gedrückt blieb. Die Rohöl- und Produktversandkosten stiegen, da mehr Schiffe für die schwimmende Lagerung gechartert wurden, so die IEA.

Die IEA wurde mit der Ölkrise von 1973-1974 geboren, als die Industrieländer feststellten, dass sie nicht ausreichend für das Ölembargo der großen Produzenten gerüstet waren, das die Preise auf ein historisch hohes Niveau brachte.

Dieser erste Ölschock führte im November 1974 zur Gründung der IEA mit einem umfassenden Mandat für Energiesicherheit und energiepolitische Zusammenarbeit. Dies beinhaltete die Einrichtung eines kollektiven Aktionsmechanismus, um wirksam auf mögliche Störungen der Ölversorgung zu reagieren. Der Rahmen war im IEA-Vertrag verankert, der als "Abkommen über ein internationales Energieprogramm" bezeichnet wird und dessen neu geschaffene autonome Agentur bei der Oecd in Paris untergebracht ist.

Die IEA wurde als internationales Hauptforum für Energiezusammenarbeit zu verschiedenen Themen wie Versorgungssicherheit, langfristige Politik, Informationstransparenz, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung, technologische Zusammenarbeit und internationale Energiebeziehungen eingerichtet.

Die Gründungsmitglieder waren Österreich, Belgien, Kanada, Dänemark, Deutschland, Irland, Italien, Japan, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen (im Rahmen eines Sonderabkommens), Spanien, Schweden, die Schweiz, die Türkei, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. Es folgten Griechenland (1976), Neuseeland (1977), Australien (1979), Portugal (1981), Finnland (1992), Frankreich (1992), Ungarn (1997), die Tschechische Republik (2001) und die Republik Korea ( 2002), Slowakische Republik (2007), Polen (2008), Estland (2014) und Mexiko (2018).


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Interview mit Angela Merkel: "Man kann auch etwas von mir lernen"

DWN-Autor Arno Luik hat im März sein Buch "Als die Mauer fiel, war ich in der Sauna. Gespräche über den Wahnsinn unserer Zeit"...

DWN
Deutschland
Deutschland Rheinmetall: Wandel durch Krieg

"Wandel durch Handel": Bis vor kurzem galt dieses Motto noch.

DWN
Deutschland
Deutschland Ernst Wolff: "Friedrichs Traum von der Freiheit"

Ernst Wolff hat ein neues Buch veröffentlicht, das wir an dieser Stelle besprechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Bärenmarkt voraus: Was Anleger derzeit von professionellen Tradern lernen können

Investoren und Trader betrachten Märkte aus geradezu gegensätzlichen Perspektiven, die beide Erfolg haben können. Doch in einem...

DWN
Technologie
Technologie Steht die Atomkraft vor einer Renaissance? Teil 2

Lesen Sie den zweiten Teil der Atomkraft-Analyse von Nicolas Dvorak: Die Bundesregierung könnte den Ausstieg aus der Atomkraft...

DWN
Politik
Politik Widerstand wächst: Befreit sich Südamerika von der Knute der USA?

Lesen Sie die große Analyse von DWN-Autor Rüdiger Tessmann: Wie Südamerika zwei Jahrhunderte lang unter US-amerikanischer Herrschaft...

DWN
Politik
Politik Macron will die EU abschaffen

Kaum jemand bekam mit, welche Pläne der französische Präsident diese Woche verkündete.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Trotz Sanktionen: Russlands Einnahmen aus dem Ölgeschäft steigen um 50 Prozent

Russlands Öl-Einnahmen sind dieses Jahr um rund 50 Prozent gestiegen, sagt die Internationale Energieagentur. Die Sanktionen gegen das...