Weltwirtschaft

Rückgang der Ölnachfrage geringer als erwartet

Lesezeit: 2 min
21.05.2020 13:11
Der internationalen Energieagentur zufolge ist der Rückgang der Öl-Nachfrage im Verlauf der Corona-Krise geringer ausgefallen als erwartet.
Rückgang der Ölnachfrage geringer als erwartet
Erdöl wird mit Hilfe eines Tiefpumpenantriebes ("Pferdekopf") gefördert. (Foto: dpa)
Foto: Sebastian Widmann

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der Corona-Krise fällt der weltweite Ölverbrauch nach Einschätzung der "Internationalen Energie Agentur" (IEA) weniger stark als zunächst befürchtet. Die Gründe: Ausgangsbeschränkungen für Menschen werden vielerorts gelockert, Unternehmen arbeiten wieder. Mittlerweile geht die IEA davon aus, dass die Nachfrage in diesem Jahr um durchschnittlich 8,6 Millionen Barrel pro Tag schrumpfen wird. Zuvor war ein Rückgang um 9,3 Millionen Barrel pro Tag erwartet worden.

Die IEA wörtlich: "Der höchste Rückgang der globalen Raffinerietätigkeit hat sich auf Mai verschoben, da unsere Schätzung für April aufgrund neuer Daten und höherer Nachfrage revidiert wurde. Im zweiten Quartal 2020 werden die weltweiten Läufe voraussichtlich um 13,4 MBit / Tag im Jahresvergleich sinken, während der durchschnittliche Durchsatz im Jahr 2020 um 6,2 MBit / Tag sinken wird. Anfang Mai häuften sich die Anzeichen von Engpässen bei der Lagerung von Raffinerien. Mehrere Raffinerien in Europa, Asien und Afrika wurden auf unbestimmte Zeit geschlossen."

Damit sieht es nach einer Woche voller Volatilität nach einem leichten Zuwachs bei den Ölpreisen aus. Seit Montag hat der Brentpreis um rund einen Dollar zugelegt, US-Öl lag deutlicher um mehr als drei Dollar über seinen Wert zum Wochenstart.

Unterstützt wurde diese leichte Erholung durch die von führenden Ölnationen beschlossenen Förderkürzungen, die zum Monatsbeginn in Kraft traten. In den ersten zwei Maiwochen sank die tägliche Ausfuhr der in der Opec+ zusammengefassten Ölstaaten des Kartells und anderer Förderländer laut dem Analysehaus Petro-Logistics um fast 6 Millionen Barrel.

Die Ölpreise fielen im April aufgrund der schwachen Nachfrage aufgrund von Corona und rekordhohen Exporten aus dem Nahen Osten. Negative Öl-Futures-Preise wurden zum ersten Mal beobachtet, als sich NYMEX WTI am Tag vor Ablauf des Mai-Kontrakts bei - 37 USD / Barrel einpendelte. Die Lockerung der Sperrmaßnahmen in einigen Ländern unterstützte die Benzinmärkte. Jet-Risse fielen jedoch unter Null, da die Flugaktivität weiterhin gedrückt blieb. Die Rohöl- und Produktversandkosten stiegen, da mehr Schiffe für die schwimmende Lagerung gechartert wurden, so die IEA.

Die IEA wurde mit der Ölkrise von 1973-1974 geboren, als die Industrieländer feststellten, dass sie nicht ausreichend für das Ölembargo der großen Produzenten gerüstet waren, das die Preise auf ein historisch hohes Niveau brachte.

Dieser erste Ölschock führte im November 1974 zur Gründung der IEA mit einem umfassenden Mandat für Energiesicherheit und energiepolitische Zusammenarbeit. Dies beinhaltete die Einrichtung eines kollektiven Aktionsmechanismus, um wirksam auf mögliche Störungen der Ölversorgung zu reagieren. Der Rahmen war im IEA-Vertrag verankert, der als "Abkommen über ein internationales Energieprogramm" bezeichnet wird und dessen neu geschaffene autonome Agentur bei der Oecd in Paris untergebracht ist.

Die IEA wurde als internationales Hauptforum für Energiezusammenarbeit zu verschiedenen Themen wie Versorgungssicherheit, langfristige Politik, Informationstransparenz, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung, technologische Zusammenarbeit und internationale Energiebeziehungen eingerichtet.

Die Gründungsmitglieder waren Österreich, Belgien, Kanada, Dänemark, Deutschland, Irland, Italien, Japan, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen (im Rahmen eines Sonderabkommens), Spanien, Schweden, die Schweiz, die Türkei, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. Es folgten Griechenland (1976), Neuseeland (1977), Australien (1979), Portugal (1981), Finnland (1992), Frankreich (1992), Ungarn (1997), die Tschechische Republik (2001) und die Republik Korea ( 2002), Slowakische Republik (2007), Polen (2008), Estland (2014) und Mexiko (2018).


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Kalte Enteignung der Sparer geht in eine neue Runde

Die kalte Enteignung der Sparer ist in vollem Gange. Nichts deutet darauf hin, dass sich die Lage verbessert – ganz im Gegenteil.

DWN
Politik
Politik „Wir sind am Ende“: Unternehmen bereiten Verfassungsklage gegen das Infektionsschutzgesetz vor

Eine Gruppe von Händlern und Gastronomen will gegen die geplante Änderung des Infektionsschutzgesetzes und der Einführung einer...

DWN
Politik
Politik Unruhe in Peking: „Die USA wollen in China einen Umsturz herbeiführen“

Einem chinesischen Bericht zufolge planen die USA, auf dem chinesischen Festland eine Farbrevolution herbeizuführen. Es sei geplant, einen...

DWN
Finanzen
Finanzen Milliarden-Verlust: Realzins pulverisiert deutsche Spareinlagen

Der Realzins dreht im ersten Quartal mit minus 1,25 Prozent wieder ins Negative. Das heißt, dass die Ersparnisse der Deutschen im 1....

DWN
Deutschland
Deutschland Das sind die umstrittenen Bestimmungen des Bundes-Lockdowns

Aus einer Aufstellung geht detailliert hervor, welche Folgen der Bundes-Lockdown für Unternehmer und Bürger haben wird.

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus: Konsum-Rausch in den USA, Biden saniert damit geschickt den Staatshaushalt

Ökonomen zufolge hat das aktuelle US-Konjunkturpaket einen Konsumrausch ausgelöst, weil Schecks an die Bevölkerung verteilt wurden. Was...

DWN
Finanzen
Finanzen „Gold ist die Grundlage der Stabilität des internationalen Währungssystems“

Nach Angaben der europäischen Notenbanken ist Gold wichtig für die Stabilität des internationalen Währungssystems. Doch das Edelmetall...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft BlackRock und Corona-Krise: Zwischen Allmacht, Größenwahn und Profitgier

Der US-Vermögensverwalter BlackRock gehört zu den größten Profiteuren der Corona-Krise. Doch damit nicht genug. BlackRock wird auch im...