Rückgang der Ölnachfrage geringer als erwartet

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
21.05.2020 13:11
Der internationalen Energieagentur zufolge ist der Rückgang der Öl-Nachfrage im Verlauf der Corona-Krise geringer ausgefallen als erwartet.
Rückgang der Ölnachfrage geringer als erwartet
Erdöl wird mit Hilfe eines Tiefpumpenantriebes ("Pferdekopf") gefördert. (Foto: dpa)
Foto: Sebastian Widmann

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

In der Corona-Krise fällt der weltweite Ölverbrauch nach Einschätzung der "Internationalen Energie Agentur" (IEA) weniger stark als zunächst befürchtet. Die Gründe: Ausgangsbeschränkungen für Menschen werden vielerorts gelockert, Unternehmen arbeiten wieder. Mittlerweile geht die IEA davon aus, dass die Nachfrage in diesem Jahr um durchschnittlich 8,6 Millionen Barrel pro Tag schrumpfen wird. Zuvor war ein Rückgang um 9,3 Millionen Barrel pro Tag erwartet worden.

Die IEA wörtlich: "Der höchste Rückgang der globalen Raffinerietätigkeit hat sich auf Mai verschoben, da unsere Schätzung für April aufgrund neuer Daten und höherer Nachfrage revidiert wurde. Im zweiten Quartal 2020 werden die weltweiten Läufe voraussichtlich um 13,4 MBit / Tag im Jahresvergleich sinken, während der durchschnittliche Durchsatz im Jahr 2020 um 6,2 MBit / Tag sinken wird. Anfang Mai häuften sich die Anzeichen von Engpässen bei der Lagerung von Raffinerien. Mehrere Raffinerien in Europa, Asien und Afrika wurden auf unbestimmte Zeit geschlossen."

Damit sieht es nach einer Woche voller Volatilität nach einem leichten Zuwachs bei den Ölpreisen aus. Seit Montag hat der Brentpreis um rund einen Dollar zugelegt, US-Öl lag deutlicher um mehr als drei Dollar über seinen Wert zum Wochenstart.

Unterstützt wurde diese leichte Erholung durch die von führenden Ölnationen beschlossenen Förderkürzungen, die zum Monatsbeginn in Kraft traten. In den ersten zwei Maiwochen sank die tägliche Ausfuhr der in der Opec+ zusammengefassten Ölstaaten des Kartells und anderer Förderländer laut dem Analysehaus Petro-Logistics um fast 6 Millionen Barrel.

Die Ölpreise fielen im April aufgrund der schwachen Nachfrage aufgrund von Corona und rekordhohen Exporten aus dem Nahen Osten. Negative Öl-Futures-Preise wurden zum ersten Mal beobachtet, als sich NYMEX WTI am Tag vor Ablauf des Mai-Kontrakts bei - 37 USD / Barrel einpendelte. Die Lockerung der Sperrmaßnahmen in einigen Ländern unterstützte die Benzinmärkte. Jet-Risse fielen jedoch unter Null, da die Flugaktivität weiterhin gedrückt blieb. Die Rohöl- und Produktversandkosten stiegen, da mehr Schiffe für die schwimmende Lagerung gechartert wurden, so die IEA.

Die IEA wurde mit der Ölkrise von 1973-1974 geboren, als die Industrieländer feststellten, dass sie nicht ausreichend für das Ölembargo der großen Produzenten gerüstet waren, das die Preise auf ein historisch hohes Niveau brachte.

Dieser erste Ölschock führte im November 1974 zur Gründung der IEA mit einem umfassenden Mandat für Energiesicherheit und energiepolitische Zusammenarbeit. Dies beinhaltete die Einrichtung eines kollektiven Aktionsmechanismus, um wirksam auf mögliche Störungen der Ölversorgung zu reagieren. Der Rahmen war im IEA-Vertrag verankert, der als "Abkommen über ein internationales Energieprogramm" bezeichnet wird und dessen neu geschaffene autonome Agentur bei der Oecd in Paris untergebracht ist.

Die IEA wurde als internationales Hauptforum für Energiezusammenarbeit zu verschiedenen Themen wie Versorgungssicherheit, langfristige Politik, Informationstransparenz, Energieeffizienz, Nachhaltigkeit, Forschung und Entwicklung, technologische Zusammenarbeit und internationale Energiebeziehungen eingerichtet.

Die Gründungsmitglieder waren Österreich, Belgien, Kanada, Dänemark, Deutschland, Irland, Italien, Japan, Luxemburg, die Niederlande, Norwegen (im Rahmen eines Sonderabkommens), Spanien, Schweden, die Schweiz, die Türkei, das Vereinigte Königreich und die Vereinigten Staaten. Es folgten Griechenland (1976), Neuseeland (1977), Australien (1979), Portugal (1981), Finnland (1992), Frankreich (1992), Ungarn (1997), die Tschechische Republik (2001) und die Republik Korea ( 2002), Slowakische Republik (2007), Polen (2008), Estland (2014) und Mexiko (2018).


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Warum kauft die EZB im großen Stil Anleihen von Nicht-EU-Unternehmen?

Die Europäische Zentralbank hat zuletzt Anleihen in Milliardenhöhe von Unternehmen gekauft, die ihren Sitz gar nicht in der Eurozone und...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Explosion im Hafen von Beirut ist ein Schlag gegen Chinas Seidenstraße

Der Hafen von Beirut sollte aus chinesischer Sicht eine wichtige Rolle beim Aufbau der Neuen Seidenstraße und beim Handel mit Europa...

DWN
Finanzen
Finanzen Argentinien, Türkei und Libanon: Die drei apokalyptischen Reiter einer neuen Schwellenland-Krise

Seit Monaten schwelen in den drei Staaten erhebliche Wirtschafts- und Finanzkrisen. Dass sich Argentinien nun mit seinen Gläubigern auf...

DWN
Technologie
Technologie Rekord beim Marktanteil: Fachleute sehen Wendepunkt für E-Autos

Marktanteil der Stromer erreichte im Juli eine Rekordmarke von 11,4 Prozent. Fachleute interpretieren die Entwicklung als richtungsweisend.

DWN
Politik
Politik Neuer US-Botschafter: Merkel gibt mehr Geld für „muslimische Invasoren“ als für die Bundeswehr aus

Der designierte US-Botschafter in Deutschland, Douglas Macgregor, meint, dass die Bundesregierung mehr Geld für „Millionen...

DWN
Finanzen
Finanzen In Ankara herrscht Panik: Die Lira befindet sich in einem unkontrollierten Sturzflug

Die türkische Landeswährung befindet sich derzeit in einem massiven Sturzflug. Die Allzeittiefs zu Dollar und Euro wurden beide...

DWN
Finanzen
Finanzen JPMorgan: Ältere Kleinanleger kaufen Gold, jüngere kaufen Bitcoin

Das Verhalten von Kleinanlegern in den verschiedenen Altersgruppen unterscheidet sich erheblich, sagt die US-Investmentbank JPMorgan Chase...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: „Mich nervt das Maske-Tragen auch manchmal“

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn verteidigte die Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes. „Mich nervt das Maske-Tragen auch...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Einlagensicherung soll deutsche Banken retten

Die befürchtete Welle an Firmenpleiten infolge der Corona-Krise könnte deutschen Banken Probleme bereiten. Die deutsche Einlagensicherung...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neue Ölpreis-Turbulenzen kündigen sich an: Folgt nun der nächste Preiskollaps?

Am Ölmarkt braut sich ein Angebotsüberhang zusammen, der bei Experten Erinnerungen an den dramatischen Preiskollaps vom April hochkommen...

DWN
Technologie
Technologie Smart City: Das große Wettrüsten der Berater mit den Hochglanz-Studien

Die Vorstellung von intelligenten Lösungen für die Stadt hat zu einem riesigen Boom von Beratungsangeboten mit teilweise verlockenden...

DWN
Politik
Politik Michelle Obama bedrücken Rassismus und Corona

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie und der anhaltende Rassismus in den USA machen der früheren First Lady Michelle Obama seelisch...

DWN
Politik
Politik Arbeitsrecht: Darf mein Arbeitgeber mich kündigen, wenn ich ohne Maske an einer Demo teilnehme?

Der aktuelle „Fall Joshiko Saibou“ hat die Frage aufgeworfen, ob ein Arbeitgeber eine fristlose Kündigung aussprechen darf, wenn einer...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dudenhöffer: Deutsche Autobauer steuern auf massiven Stellen-Kahlschlag zu, die einzig verbliebene Hoffnung heißt China

In Europas Automobilsektor bestehen einer Untersuchung des Auto-Experten Ferdinand Dudenhöffer zufolge massive Überkapazitäten, die sich...

celtra_fin_Interscroller