Eine Föderation zwischen Türkei und Griechenland ist die Lösung aller Probleme

 

Mehr zum Thema.

Benachrichtigung über neue Artikel:  
 
Lesezeit: 2 min
15.08.2020 12:47
Griechenland könnte als Stellvertreter internationaler Ölkonzerne in einen Krieg gegen die Türkei gedrängt werden. Dabei sollten Ankara und Athen eigentlich über die Bildung einer türkisch-griechischen Föderation nachdenken, um ihre Probleme zu lösen.
Eine Föderation zwischen Türkei und Griechenland ist die Lösung aller Probleme
Ist die Idee einer türkisch-griechischen Föderation möglich? (Foto: cleanpng.com/Kellianne)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Griechenland und die Türkei befinden sich an der Schwelle zu einem bewaffneten Konflikt. Doch eine kriegerische Auseinandersetzung würde sich wirtschaftlich und politisch zum Nachteil beider Länder auswirken. Am Ende würden sich die internationalen großen Öl- und Gaskonzerne die Ressourcen im östlichen Mittelmeer aneignen, aber den Preis als Stellvertreter müssten Türken und Griechen zahlen.

Eine Lösung zwischen beiden Ländern ist möglich. Aber dafür müssen sich Ankara und Athen direkt in Verbindung setzen. Sollte die Idee einer türkisch-griechischen Föderation umgesetzt werden, wären alle Probleme zwischen beiden Ländern gelöst.

Die griechische Zeitung Eleftherotypia hatte 2011 im Verlauf der Griechenland-Krise einen Bericht über die Beziehungen zwischen der Türkei und Griechenland veröffentlicht. Das Blatt wollte erörtern, wie die Griechen auf die Bildung einer Föderation zwischen der Türkei und Griechenland schauen. Die Idee der Bildung einer Föderation geht zurück auf den griechisch-kanadischen Historiker Dimitri Kitsikis, der auch in der Türkei bekannt ist. Diese Idee wird auch oftmals als „Heleno-Turkismus“ umschrieben.

Der türkisch-griechische Journalist Stelio Berberakis hat die Befunde von Eleftherotypia zusammengefasst.

Der griechische Philosoph Stelios Ramfos meint: „Als in Griechenland die Krise losbrach, habe ich in meinem Bekanntenkreis nachgefragt, zu welchem Land sie politisch und wirtschaftlich Ausschau halten würden. Der Großteil sprach sich klar für die Türkei aus. Die Griechen und Türken sind Völker des Ostens. Der Ausspruch „una faccia, una razza“ gilt insbesondere für Türken und Griechen.“

Der Autor Christoforos Kasdaglis wörtlich: „Die Türkei ist für Griechenland eigentlich der ideale Nachbar. Obwohl die Türken uns in der Historie erobert haben, eine andere Religion haben, gewieft und bevölkerungsreicher sind, haben sie uns auch immer wieder geholfen. Wir befinden uns in der Ägäis in Bezug auf das Erdgas in Konkurrenz. Weil in der Türkei das Bevölkerungswachstum voranschreitet, erhalten in Griechenland Familien Kinderprämien.“

Der griechisch-türkische Historiker Vangelis Kechriotis, der mittlerweile verstorben ist, sagt: „Obwohl die Idee einer türkisch-griechischen Föderation den Anschein der Romantik erweckt, wäre dies die einzige Alternative, um eine Kraft im östlichen Mittelmeer und auf dem Balkan zu schaffen. Eine derartige Föderation würde die Probleme in der Ägäis und auf Zypern überflüssig machen.“

Der griechische Turkologe Yannis Mazis sagt, dass der griechische Offizier und Putschist von 1967, Georgios Papadopoulos, ein vehementer Unterstützer einer türkisch-griechischen Föderation gewesen ist. In einem Interview mit der Zeitung Milliyet vom 29. Mai 1971 sagte Papadopoulos, dass er ein Verfechter der Wiederbelebung der türkisch-griechischen Freundschaft sei. Das geht aus dem Buch „The New Ottoman Greece in History and Friction“ von Trine Stauning Willert hervor. Papadopoulos zufolge gebe es keine Alternative zur türkisch-griechischen Föderation.

Der griechische Autor Theodoros Grigoriades sagt, dass tendenziöse Romane und Erzählungen auf beiden Seiten zu Vorurteilen untereinander führen würden. Bei den Griechen habe dies ab dem Jahr 1930 angesetzt. „Die Griechen haben ihre Türkenangst nicht überwunden. Der Komplex, den wir gegenüber den Türken haben, ist weitaus größer als der Komplex, den die Türken haben.“

Zum aktuellen Zeitpunkt ist es ungewiss, ob die Türkei und Griechenland in die Falle tappen werden, um sich gegenseitig zu schwächen. Doch die Idee einer türkisch-griechischen Föderation hat auf beiden Seiten vehemente Unterstützer.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Elektromobilität: In jedem Wandel stecken Chancen

Emissionen verringern, Kosten sparen und Imagegewinne erzielen – die Gründe für Unternehmen, in der Flotte auf Fahrzeuge mit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der "Great Reset" wird von Blackrock gesteuert: Die Staaten dürfen nur assistieren

Der große Reset befindet sich derzeit in der Planungs-und Vorbereitungsphase - Blackrock spielt dabei die führende Rolle.

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten warnt: „Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen“

Der Berliner Virologe Christian Drosten sieht Deutschland in der Corona-Pandemie noch nicht ausreichend für die kommende Zeit gewappnet....

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung beschließt höheren Zusatzbeitrag der Krankenkassen

Nicht nur Arbeitnehmer und Arbeitgeber sollen künftig rund 3 Milliarden Euro mehr zur Gesetzlichen Krankenversicherung zahlen. Auch der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Rosneft: Wie die russische Ölmacht klammheimlich in Deutschland weiter aufrüstet

Deutschland ist stark vom russischen Gas abhängig - nicht unbedingt eine ganz neue Einsicht. Doch dass die Russen auch schon weite Teile...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Krise: Der Mittelstand lobt die Bundesregierung - und rügt sie gleichzeitig

Der Mittelstand ist grundsätzlich zufrieden mit der Corona-Politik der Bundesregierung. Doch es gibt auch Kritik. Es wird unter anderem...

DWN
Politik
Politik FBI-Ermittler wurde gezwungen, Clinton-E-Mails an Laptop von Sexualverbrecher zu vertuschen

Neuen Enthüllungen zufolge wurde ein FBI-Agent dazu gezwungen, Kontakt-E-Mails von Hillary Clinton zu einem Sexualverbrecher zu vertuschen.

DWN
Politik
Politik Vergifteter Kremlkritiker Nawalny aus Charité entlassen

Künstliches Koma, Beatmung und Sorge um Langzeitschäden: Nach einer schweren Vergiftung lag Alexej Nawalny wochenlang in der Charité....

DWN
Finanzen
Finanzen Börsenboom vergrößert die Kluft zwischen Arm und reich

Bereits im vergangenen Jahr hat der Börsenboom die globalen Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte um 9,7 Prozent nach oben getrieben....

DWN
Marktbericht
Marktbericht DAX stemmt sich gegen Verluste vom Vortag - heute regelrechtes Gewitter von Konjunkturdaten

Das deutsche Elite-Barometer hat sich am zweiten Handelstag nach den Einbrüchen vom Vortag wieder fester gezeigt. Heute werden zahlreiche...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundespolizei startet Großaktion gegen die Fleischindustrie

Leiharbeit in der Fleischindustrie steht spätestens seit der Corona-Pandemie im Fokus der Öffentlichkeit. Auch Ermittlungsbehörden...

DWN
Deutschland
Deutschland Entwicklungsminister: An Lockdown-Folgen sterben mehr Menschen als am Virus

Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) warnt vor den Kollateralschäden im Kampf gegen Corona.

DWN
Finanzen
Finanzen Europas Großbanken bereiten sich auf Welle von Fusionen vor

Europas Finanzbranche steht vor einer Welle von Fusionen und Übernahmen. Die Zusammenschlüsse sind Insidern zufolge unvermeidlich. So...

DWN
Deutschland
Deutschland Drosten erhält Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeichnet 15 Bürger mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus, darunter der...

DWN
Politik
Politik Pharmakonzerne werden in der EU von Haftung bei Corona-Impfstoff freigestellt

Pharmakonzerne werden bei unerwarteten Nebenwirkungen ihrer Corona-Impfstoffe von der EU in Schutz genommen. Die Mitgliedsstaaten sollen...

celtra_fin_Interscroller