Weltwirtschaft

Pharmakonzern Sanofi will in Europa 1.700 Stellen abbauen

Lesezeit: 1 min
26.06.2020 14:18  Aktualisiert: 26.06.2020 14:18
Der französische Pharmakonzern Sanofi will laut einem Agenturbericht in Europa rund 1700 Stellen abbauen.
Pharmakonzern Sanofi will in Europa 1.700 Stellen abbauen
Emmanuel Macron, Präsident von Frankreich, kürzlich bei einem Besuch einer Fabrik des Pharmaherstellers Sanofi Pasteur. (Foto: dpa)
Foto: Gonzalo Fuentes

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der französische Pharmakonzern Sanofi will offenbar rund 1700 Stellen in Europa abbauen. Auf Frankreich entfallen davon rund 1.000 Jobs, sagte der Präsident von Sanofi France, Olivier Bogillot, der französischen Nachrichtenagentur AFP am Freitag. Das Unternehmen erklärte auf Anfrage, zu dem Thema sei zunächst keine offizielle Kommunikation geplant.

Der Pharmariese beschäftigt weltweit rund 100.000 Menschen. Bogillot sagte laut der Agentur, der Stellenabbau solle über drei Jahre hinweg laufen und beruhe auf einer neuen Unternehmensstrategie. Es sei kein Sozialplan, der mit der Coronavirus-Pandemie und deren wirtschaftlichen Folgen verbunden sei.

Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hatte erst Mitte des Monats ein Werk von Sanofi in der Region von Lyon besucht. Sanofi kündigte anlässlich der Visite an, 610 Millionen Euro für die Impfstoffforschung und -produktion im Land zu investieren.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonom: Goldgedeckte Kryptowährungen könnten Fiat-Währungen ersetzen

Das internationale Währungssystem wird sich verändern. Das Fiat-Geldsystem befindet sich auf dem Rückzug. Stattdessen könnten nach...

DWN
Politik
Politik 5.000 Teilnehmer für heutige Corona-Demo in Berlin angemeldet

Für die heutige Corona-Demo in Berlin wurden nach Angaben der Polizei 5.000 Personen angemeldet. Die Demo läuft unter dem Motto „Es...

DWN
Finanzen
Finanzen Wegen Corona: Wirtschaftsexperten raten zu späterer Rente

Das Rententhema wird eines der wichtigsten im kommenden Bundestagswahlkampf. Führende Wirtschaftsinstitute raten jetzt zu einem höheren...

DWN
Politik
Politik Bundesjustizministerin Lambrecht fordert härteres Durchgreifen der Polizei bei Corona-Demos

Im Zusammenhang mit den Corona-Demos sagte die sozialdemokratische Bundesjustizministerin Christine Lambrecht, dass die Polizei härter...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...

DWN
Politik
Politik China ist der größte Profiteur der Corona-Krise

Vor einem Jahr erlebte die zweitgrößte Volkswirtschaft wegen der Corona-Krise einen schweren Einbruch. Nun legt sie den größten...