Werbung

5 interessante Geschäftsmodelle für kreativ veranlagte Menschen

Lesezeit: 3 min
14.07.2020 16:15
Die Folgen der aktuellen Krise lassen Zukunftsängste entstehen. Einen anderen Karriereweg einzuschlagen, ist jedoch gar nicht so schwer.
5 interessante Geschäftsmodelle für kreativ veranlagte Menschen
Foto: Free-Photos/Pixabay

Wir befinden uns derzeit in einer Krise und einige von uns fürchten infolgedessen um ihre Zukunft. Da es Menschen gibt, die aufgrund der Pandemie ihre Arbeitsstelle verloren haben oder ihr Unternehmen aufgeben mussten, ist das keine Überraschung. Auch nicht, dass sich ein großer Teil der Deutschen überlegt, in ihrer Karriere einen neuen Weg einzuschlagen. Vor allem die zahlreichen digitalen Geschäftsmodelle kommen dabei einigen Bürgern in den Sinn. Möglichkeiten gibt es diesbezüglich genug. Allerdings ist wichtig, dass Sie sich für etwas entscheiden, was zu Ihrer Persönlichkeit passt. In diesem Artikel möchten wir uns 5 interessante Geschäftsmodelle anschauen, die vor allem dann Sinn machen, wenn Sie eine kreative Veranlagung haben.

T-Shirts online über Printing-on-Demand verkaufen

Sie haben schon immer davon geträumt, eigene T-Shirts zu kreieren und damit Ihren Lebensunterhalt zu verdienen? Dieser Traum kann in Erfüllung gehen, wenngleich Sie sich auf harte Arbeit einstellen sollten. Es reicht nicht aus, kostenlose T-Shirt Mockups mit beliebigen Motiven zu versehen. Es gibt nämlich schon viel zu viele Gründer, die genau dasselbe machen und inzwischen ist der Anteil derer, die damit Erfolg haben, verschwindend gering. Nichtsdestotrotz ist das Geschäftsmodell attraktiv. Durch Printing-on-Demand brauchen Sie nicht einmal ein großes Budget, um in dem Bereich durchzustarten. Viel wichtiger ist Kreativität und Ehrgeiz. Sie benötigen nämlich nicht nur gute Motive, sondern müssen auch regelmäßig neue Designs eintragen, Ihren Shop überwachen, Werbung schalten und sonstige Maßnahmen treffen. Doch selbst ein großer Aufwand reicht oft nicht aus, um in den ersten Monaten nennenswerte Einnahmen zu erzielen. Sie sollten sich also auf eine lange Reise einstellen. Wenn Ihnen die Arbeit Spaß macht, spricht allerdings wenig dagegen.

Content für Webseiten schreiben

Die zunehmende Digitalisierung hat logischerweise dazu geführt, dass es zahlreiche neue Webseiten in den unterschiedlichsten Bereichen gibt. Außerdem hat die Anzahl an Menschen zugenommen, die selber eine Webseite aufbauen oder zumindest mit dem Gedanken spielen. Infolgedessen ist die Nachfrage nach Content gestiegen. Schließlich benötigen Webseiten hochwertige Inhalte, um bei den Suchergebnissen ranken zu können. Sollten Sie die nötige Kreativität mitbringen und Texte schreiben, die frei von Grammatik- und Rechtschreibfehlern sind, könnte dieser Bereich etwas für Sie sein. Die Akquise von Kunden kann jedoch eine große Herausforderung sein. Gerade dann, wenn Sie noch am Anfang stehen. Es empfiehlt sich daher, erst einmal auf Plattformen anzufangen. Solche helfen Ihnen für eine Provision bei der Akquise von Kunden. Doch bevor der Verdienst stimmt, werden sie erst einmal viel Zeit investieren müssen. Das ist jedoch generell bei so gut wie allen Geschäftsmodellen der Fall.

Infografiken erstellen und verkaufen

Im Grunde handelt es sich auch bei Infografiken um Content, jedoch geht es hier weniger um das Schreiben, sondern mehr um andere Kenntnisse. Vor allem Fachwissen im Bereich des Grafikdesigns kann bei der Erstellung von Infografiken eine große Hilfe sein. Fakt ist, dass viele Betreiber von Webseiten Interesse an Infografiken haben. Eigene Bilder und Grafiken sind aus SEO-Sicht eine gute Sache. Außerdem können Sie den Mehrwert eines Textes ungemein erhöhen und da schöne Infografiken gerne angeklickt werden, lassen Sie sich theoretisch auch monetarisieren. Sollten Sie sich mit bestimmten Themen gut auskennen und Spaß an der Erstellung von Infografiken haben, könnten Sie damit Geld verdienen. Die größte Herausforderung besteht darin, Kunden von seiner Arbeit zu überzeugen und an die ersten Aufträge kommen.

Videos kreieren und monetarisieren

Wenn Sie aufgrund einer Ausbildung oder eines Studiums Kenntnisse im Bereich der Videobearbeitung haben, sollten Sie diese Option definitiv in Erwägung ziehen. Doch selbst wenn nicht, kann sich das Kreieren von Videos lohnen. Videos sind in unserer heutigen Zeit eine super Möglichkeit, um sich ein Business aufzubauen und Geld zu verdienen. Unter anderem TikTok und YouTube haben ein enormes Potenzial. Allerdings sollten Sie sich bei beiden Plattformen auf eine starke Konkurrenz einstellen und das gilt generell, wenn Sie mit Videos Geld verdienen möchten. Videos lassen sich zwar auf die unterschiedlichsten Arten monetarisieren und sind daher in jedem Fall eine interessante Einnahmequelle, doch nur die wenigsten haben wirklich Erfolg damit. Der Großteil, der sich in dem Bereich etwas aufbauen möchte, gibt bereits nach kurzer Zeit auf. Auch hier gilt es, am Ball zu bleiben und kontinuierlich neue Inhalte zu liefern. Sollte man dazu nicht die nötige Motivation aufbringen, empfiehlt sich gegebenenfalls ein anderes Geschäftsmodell. Kreative Köpfe können mit Videos aber definitiv viel erreichen.

Eine eigene App entwickeln

Kreativität allein reicht hierfür leider nicht aus, wenngleich Sie natürlich die Möglichkeit haben, erfahrene Programmierer mit der Entwicklung Ihrer App zu beauftragen. Sollten Sie selbst Kenntnisse im Bereich des IT haben und die ein oder andere Programmiersprache beherrschen, ist das jedoch um einiges besser. Schließlich haben Sie die Möglichkeit, auch selbst Hand anzulegen und Dinge exakt nach Ihren Wünschen zu gestalten. Mit eigenen Apps lässt sich in jedem Fall Geld verdienen. Ob Sie die App kostenlos oder kostenpflichtig anbieten, spielt dabei überhaupt keine Rolle. Ersteres ist aus finanzieller Sicht sogar oft die bessere Wahl.

DWN
Politik
Politik EILMELDUNG: Pilzwolkige Riesen-Explosion im Libanon

In der libanesischen Hauptstadt hat es vor 22 Minuten eine gigantische Explosion mit einer pilzartigen Wolke gegeben. Die Hintergründe...

DWN
Politik
Politik Verstöße gegen Corona-Regeln: Bayern erwägt noch höhere Strafen

Die bayerische Staatsregierung denkt darüber nach, die Bußgelder aus dem Corona-Katalog zu erhöhen. Wer aktuell gegen die Maskenpflicht...

DWN
Finanzen
Finanzen Befindet sich ein Mega-Bullenmarkt für Platin und Palladium in den Startlöchern?

Wenn Gold neue Höchststände erreicht, tendiert es dazu, auch das Interesse für andere Edelmetalle zu wecken. Analysten weisen auf Platin...

DWN
Deutschland
Deutschland Krise noch lange nicht überwunden: 55 Prozent der Mittelständler leiden unter Ertragsrückgängen

Der Mittelstandsverbund repräsentiert mittelständische Unternehmen, die ein Fünftel zur deutschen Wirtschaft beisteuern. Seine aktuellen...

DWN
Finanzen
Finanzen Freibier für Händler: Banken suchen Wege aus dem Homeoffice

Mit kostenlosen Sandwiches und Freibier am Feierabend locken Geldhäuser ihre Mitarbeiter zurück in die Büros.

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin steigt auf höchsten Stand seit elf Monaten

Am Sonntag ist der Bitcoin-Kurs vorübergehend deutlich über die Marke von 12.000 Dollar angestiegen. Doch dann brach der Kurs innerhalb...

DWN
Politik
Politik Schwelbrand in Nahost: Rund um Israel sind schwere Kämpfe ausgebrochen

In drei verschiedenen Grenzregionen sind Konflikte zwischen Israel auf der einen Seite und Syrien, der Hamas und der Hisbollah auf der...

DWN
Politik
Politik Dänemark führt Zwangsumsiedlungen von Migranten durch

Die dänische Regierung führt unter dem Vorwand, „Ghettos“ auflösen zu wollen, Zwangsumsiedlungen durch. „Echte Dänen“ sind...

DWN
Deutschland
Deutschland Die grüne Sprachpolizei schlägt zu: In Stuttgarts Verwaltung soll bald „gendersensibel“ gesprochen werden

Stuttgarts grüner Oberbürgermeister Fritz Kuhn hat eine Vorlage unterschrieben, wonach künftig geschlechtsneutral gesprochen werden...

DWN
Deutschland
Deutschland Schüsse und Autobrand bei versuchtem Banküberfall in Berlin

Erst am Freitag heulten in Berlin zahlreiche Polizeisirenen nach einem missglückten Überfall auf einen Geldboten. Nun erneut Alarm:...

DWN
Deutschland
Deutschland War der Lockdown falsch? Studie spricht von 81 Prozent Immunität gegen SARS-Cov-2 durch andere Corona-Viren

Einer Studie zufolge verfügt 81 Prozent der Bevölkerung eine gewisse Immunität gegen das neuartige Corona-Virus SARS-Cov-2. Die...

DWN
Politik
Politik Spaniens Ex-König flüchtet vor Ermittlungen in die Karibik

Spaniens ehemaliger König Juan Carlos ist am Montag in die Dominikanische Republik abgereist. Die Umstände seiner Abreise wirken...

DWN
Finanzen
Finanzen Ebbe im Anleihe-Universum: Investoren werden von Nullzinsen in Hochrisiko-Segmente gedrängt

Der Anteil von Anleihen mit geringer Rendite am Gesamtmarkt wird immer größer. Inzwischen müssen Investoren hohe Risiken eingehen, um...

DWN
Politik
Politik Studie: 27 Prozent der ersten Corona-Fälle hatten Ursprung in Italien, nur 22 Prozent in China

Einer aktuellen Studie des US-Zentrum für Gesundheitsüberwachung und Vorsorge zufolge hatten die ersten Corona-Fälle in anderen Ländern...

celtra_fin_Interscroller