Weltwirtschaft

Digitalisierung und Corona: Diese fünf Dinge kann Deutschland von Litauen erlernen

Lesezeit: 2 min
03.08.2020 15:38
Litauen gehört zu jenen Ländern, die weltweit sofort auf die Pandemie-Maßnahmen reagiert haben. Der baltische Staat trieb die Digitalisierung mit fünf Innovationen in Windeseile voran, die den Menschen und Unternehmen Litauens zugutekommen. Dazu zählt die App „Act on Crisis“.
Digitalisierung und Corona: Diese fünf Dinge kann Deutschland von Litauen erlernen
Vilnius, die Hauptstadt Litauens. (Foto: © GoVilnius)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Litauen hat die erste Welle der COVID-19-Pandemie sehr erfolgreich eingedämmt. Derzeit sind 1.875 Coronavirus-Fälle registriert, was 671 Fällen pro Million Einwohner entspricht. Mit 80 Todesfällen und 1.571 genesenen Patienten kann Litauen als nahezu unversehrt bezeichnet werden.

Kürzlich wurde Litauen im Pilotindex als Vierter für die Wirksamkeit der frühzeitigen Reaktion der Länder auf Covid-19 in 33 OECD-Ländern eingestuft, die für den UN-Bericht zur nachhaltigen Entwicklung entwickelt wurden. Der Erfolg Litauens wurde auch von der internationalen Tourismusgemeinschaft anerkannt. Litauen wurde nach der ersten Welle der COVID-19-Pandemie als eines der 20 sichersten Reiseziele aufgeführt.

Es wird auch berichtet, dass Litauen im letzten Quartal an der Spitze der Wirtschaftsleistung in Europa steht. Das Bruttoinlandsprodukt Litauens ging zwischen April und Juni gegenüber dem Vorjahr nur um 3,8 Prozent zurück. Deutschland, Europas größte Volkswirtschaft, schrumpfte um 11,7 Prozent. Dies ist angesichts der globalen Auswirkungen der Pandemie sehr positiv.

Um das Land sicher zu machen, waren Solidarität und Zusammenarbeit verschiedener Teile der Gesellschaft erforderlich. Die litauische Regierung, Unternehmen und die Zivilgesellschaft haben sich zusammengetan, um Lösungen für die Vielzahl der Probleme zu finden, die während der Pandemie aufgetreten sind.

Nachfolgend sind 5 der effektivsten technologischen Innovationen aufgeführt, die in Litauen als Reaktion auf die erste Welle der Pandemie entwickelt wurden:

Um die Integration und Analyse aller COVID-19-bezogenen Daten sicherzustellen, wurde mit Hilfe der IT-Geschäftswelt ein zentrales COVID-19-Überwachungs- und Informationssystem entwickelt und in Rekordzeit eingerichtet. Mit dem neuen System haben Entwickler „Best Practices“ für die Datenerfassung und -übertragung in eine beispiellose öffentlich-private Partnerschaft dieser Art integriert. Telekommunikationsbetreiber waren ebenfalls beteiligt, um sicherzustellen, dass Menschen mithilfe von Kurznachrichten und anderen Kommunikationsdiensten über Gesundheitsprobleme informiert werden können. Die Arbeit an diesem Projekt hat der Regierung und der Gesellschaft wichtige Erkenntnisse geliefert und den Weg für einen großen Sprung in der IT-Entwicklung des öffentlichen Sektors geebnet und neue Modelle der Zusammenarbeit etabliert.

Innerhalb von 48 Stunden entwickelten die Entwickler von „ViLTė“ eine Lösung, die zuverlässige Informationen für die Öffentlichkeit zugänglicher machte und die Arbeitsbelastung der Call Center verringerte. Die Funktionsweise von „ViLTė“ basiert auf Technologien der künstlichen Intelligenz - der Roboter lernt während der Kommunikation. Je mehr Anfragen „ViLTė“ beantwortet, desto genauere und zuverlässigere Informationen kann „ViLTė“ liefern.

Nur wenige Tage nach der Verhängung der Quarantäne hat die Agentur zur Förderung des Unternehmertums „Enterprise Lithuania“ die Initiative zur Förderung des elektronischen Handels vorgestellt. Die spezielle Plattform des Projekts „Keine Quarantäne im Internet“ bot eine Liste von mehr als 1.100 litauischen E-Shops, die in Kategorien unterteilt waren, sowie Tipps und Anweisungen zum Erstellen eines eigenen E-Shops, Partnerschaftsvorschläge, E-Commerce-Schulungen und Konsultationen.

„Insgesamt haben wir während der Pandemie die Bemühungen von 120 Mentoren vereint und E-Commerce-Fachleute und 25 Partner etabliert, die Unternehmen bei der Entwicklung technologischer E-Commerce-Lösungen unterstützen. Wir haben auch 10 virtuelle Schulungen organisiert, in denen E-Commerce-Marketing vorgestellt wurde. Gleichzeitig haben wir die sozialen Medien, Influencer und Presse genutzt, um Menschen zum Kauf in E-Shops zu ermutigen und kleine und mittlere Unternehmen in Litauen zu unterstützen.“, sagte Daina Kleponė, Generaldirektorin von Enterprise Litauen.

Während der COVID-19-Pandemie haben Microsoft Litauen und seine Partner in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Sport und der National Education Association allen Lehrern und Schulkindern Zugang zum Microsoft 365-Softwarepaket gewährt. „Wir haben lange Zeit mit dem litauischen Bildungssektor zusammengearbeitet, aber die Herausforderung der Pandemie hat die digitale Transformation von Schulen wie nie zuvor beschleunigt“, erklärte Simonas Černiauskas, Country Manager von Microsoft Litauen.

Die App „Act on Crisis“, die zur Aufrechterhaltung des emotionalen Gleichgewichts beiträgt, wurde mit dem zweiten Preis unter 15.000 Teilnehmern des internationalen Hackathons „The Global Hack“ ausgezeichnet. Die App bietet alle Dienste des emotionalen Ausgleichs - von Atemübungen bis zu privaten Konsultationen mit professionellen Therapeuten - sowie Community-Chats in den virtuellen Chatrooms. Während der Quarantäne boten 16 professionelle Psychologen kostenlose Konsultationen in litauischer, englischer und russischer Sprache an. Derzeit bauen die Entwickler der App ihre Zusammenarbeit mit Organisationen weiter aus, die Jugendliche und Menschen in Krisen psychologisch unterstützen. Nach dem Testzeitraum in Litauen soll die App auf den Weltmarkt kommen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Weiterentwicklung: Digitale bAV-Verwaltung für mehr „Human“ im HR

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF wird ehrlich: Aktien sind wegen Corona-Hilfen überbewertet – Gefahr einer großen Finanzkrise

Der IWF teilt mit, dass die Corona-Hilfen durch die Zentralbanken und die Regierungen zu einer Überbewertung von Aktien geführt hätten....

DWN
Finanzen
Finanzen Schutz vor Hyperinflation? Goldbefürworter Peter Schiff warnt Anleger vor Bitcoin

Der US-Ökonom Peter Schiff warnt Anleger davor, Bitcoins zu kaufen, um sich vor einer Hyperinflation zu schützen. Er meint, Gold sei die...

DWN
Finanzen
Finanzen Über 20.000 Dollar pro Gold-Unze schwirren auf dem Markt herum

Aufgrund der ultralockeren Geldpolitik der Fed betragen die Dollar-Gold-Ratio über 20.000 Dollar und die Dollar-Silber-Ratio über 3.000...

DWN
Finanzen
Finanzen Der neue Bitcoin-ETF ist eine Falle – wie einst der erste Gold-ETF

Der erste Bitcoin-ETF hat den Handel aufgenommen. Doch der Goldexperte Tom Luongo warnt Anleger. Denn er kennt diese Falle aus dem...

DWN
Politik
Politik Ende der Ära Merkel: Wie die Welt den Regierungswechsel sieht

Kanzlerin Merkel verabschiedet sich von der Weltbühne. Bei ihrem letzten G20-Gipfel in Rom hat sie mit Finanzminister Scholz schon ihren...

DWN
Finanzen
Finanzen Corona-Krisenprogramm der EZB wird im März 2022 enden

Das Corona-Krisenprogramm PEPP der EZB wird aus Sicht von EZB-Chefin Christine Lagarde im ersten Quartal des kommenden Jahres enden.

DWN
Deutschland
Deutschland Elektro-Busse lösen bundesweit schwere Brände aus

In den vergangenen Wochen hat die Selbstentzünding von E-Bussen in mehreren deutschen Städten schwere Brandkatastrophen ausgelöst.

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Russland zerstört Hauptquartier türkischer Söldner, Ankara bereitet Großangriff auf US-Verbündete vor

Während die türkische Armee einen neuen Feldzug gegen US-Verbündete in Syrien vorbereitet, verstärkt Russland den Druck auf die...