Finanzen

In Ankara herrscht Panik: Die Lira befindet sich in einem unkontrollierten Sturzflug

Lesezeit: 1 min
06.08.2020 10:57  Aktualisiert: 06.08.2020 10:57
Die türkische Landeswährung befindet sich derzeit in einem massiven Sturzflug. Die Allzeittiefs zu Dollar und Euro wurden beide unterboten.
In Ankara herrscht Panik: Die Lira befindet sich in einem unkontrollierten Sturzflug
Der türkische Staatspräsident Erdogan vor der Landesflagge. (Foto: dpa)
Foto: Depo Photos

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Oben: Entwicklung der Lira zum Euro auf Jahressicht und im vergangenen Monat. (Grafik: Tradingeconomics)

Der Kurs der türkischen Landeswährung Lira befindet sich in einem unkontrollierten Sturzflug. Zum US-Dollar brach der Kurs am Donnerstag auf bis rund 7, 29 Lira ein (gestern noch rund 7 Lira) und unterbot damit das bislang gültige Allzeittief von 7,21 Lira vom Mai des laufenden Jahres. Zum Euro wurde das erst gestern erreichte Allzeittief von 8,31 Lira mit zwischenzeitlich 8,64 Lira noch einmal deutlich unterboten.

Am Freitag dann standen die Wechselkurse sogar bei 7,31 Lira für den Dollar und 8, 65 für den Euro.

Noch Anfang vergangener Woche konnte der Kurs zum Dollar wie in den Wochen davor bei 6,85 Lira stabilisiert werden, am 28. Juli dann verlor die Zentralbank offenbar die Kontrolle.

Unten: Entwicklung der Lira zum US-Dollar auf Jahressicht. (Grafik: Tradingeconomics)


Mehr zum Thema:  

OGLAS
DWN
Ratgeber
Ratgeber Auf die Zukunft setzen: Energie professionell managen

Die aktuelle Energiekrise bewegt deutsche Unternehmen. Angesichts steigender Energiepreise macht sich Verunsicherung breit. Gleichzeitig...

DWN
Politik
Politik Das perfekte Eigentor: Gewerkschaften machen Arbeitnehmer arm

„Was die Gewerkschaften derzeit betreiben, in Frankreich und in Deutschland, schadet den vermeintlich vertretenen Arbeitnehmern enorm“,...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China und Brasilien verzichten im Handel auf den Dollar

China erzielt einen weiteren Erfolg gegen den US-Dollar. Der Handel mit Brasilien soll künftig nur noch in den Währungen der beiden...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Mohn-Anbau-Verbot in Afghanistan: Europa besorgt wegen Fentanyl

Das Anbauverbot von Mohn in Afghanistan führt in Europa zu einem Mangel an Heroin. Drogenabhängige könnten nun auf das viel...

DWN
Deutschland
Deutschland Verbot neuer Gas- und Ölheizungen deutlich entschärft

Nach massiven Widerständen hat die Ampel-Regierung das geplante Verbot neuer Gas- und Ölheizungen deutlich entschärft. Es gibt nun...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin war die beste Geldanlage im ersten Quartal

Bitcoin, ein Kind der letzten Finanzkrise, verzeichnete im ersten Quartal einen Kursanstieg um etwa 70 Prozent. Ein Grund ist offenbar die...

DWN
Finanzen
Finanzen Rekord-Goldkäufe: Kommt der Goldstandard zurück?

Die Zentralbanken kauften im Jahr 2022 so viel Gold wie noch nie. Geht es manchen Ländern auch darum, Gold für eine künftige Deckung der...

DWN
Finanzen
Finanzen IWF-Chefin: Bankenturbulenzen gefährden globale Finanzstabilität

IWF Direktorin Kristalina Georgieva macht drastische Äußerungen in Bezug auf die Weltwirtschaft. Auch die EZB warnt in einem Interview...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Energiewende nein danke: Globale Nachfrage nach Tankschiffen steigt massiv an

In Europa werden die Raffinerien geschlossen. Doch in Asien und Arabien steigert man die Produktion massiv. In der Folge braucht die Welt...