Marktbericht

Deutsche Telekom und Linde treiben DAX immer höher - heute Tag der Dienstleistungs-Indizes

Lesezeit: 2 min
03.09.2020 08:19  Aktualisiert: 03.09.2020 08:19
Das deutsche Elitebarometer marschiert nahezu unaufhaltsam weiter: Die großen Aktien Deutsche Telekom, Linde, aber auch adidas haben sich besonders gut entwickelt.
Deutsche Telekom und Linde treiben DAX immer höher - heute Tag der Dienstleistungs-Indizes
Die Analysten von JPMorgan haben am Mittwoch die Anleger mit einer besonderen Einschätzung überrascht. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der DAX hat am Mittwoch wieder zugelegt und ein Plus von 2,1 Prozent auf 13.243 Punkte erreicht und damit wieder die Marke von 13.000 übersprungen. Und das, obwohl die Konjunkturdaten für den Einzelhandel in Deutschland, die vor Handelsbeginn veröffentlicht worden waren, eher ungünstig ausgefallen waren. Denn das Gewerbe hatte im Juli ein Umsatzminus verbucht. Eine wichtige Unterstützung gab es schließlich am Nachmittag durch die US-Börsen, die sich positiv entwickelt hatten.

Dass die Aktienmärkte insgesamt eine positive Performance aufwiesen, lag an der starken Entwicklung der Schwergewichte. Dazu gehörten in erster Linie die Deutsche Telekom (DT) und Linde, die einen Gewinn von 5,2 Prozent auf 15,40 Euro beziehungsweise von drei Prozent auf 217,10 Euro verzeichneten. Die Analysten von JPMorgan hat dem DT-Papier mit einer positiven Einschätzung einen Schub gegeben. Die Aktie war ihrer Ansicht nach "zu gering bewertet" gewesen. Linde hatte am Nachmittag Rückenwind von den US-Börsen erhalten, wo die Papiere ebenso rege gehandelt worden waren.

Zusätzlich erfreute die Aktie von adidas die Anleger, die mit einer Steigerung von 4,5 Prozent auf 266,50 Euro zu den Tagesgewinnern gehörte. Der Grund: Um die Mittagszeit hatte das Management Anleihen im Wert von einer Milliarde Euro platziert. Ebenso steigerte sich wie am Vortag Delivery Hero, das ein Plus von 2,9 Prozent auf 94,68 Euro erzielte. Das Papier macht immer noch die Verluste wett, die es in den vergangenen sieben Tagen hat hinnehmen müssen.

Darüber hinaus verbuchte Daimler ein Plus von einem Prozent auf 43,08 Euro. Das Unternehmen hatte die neue Version der S-Klasse präsentiert und eine neue digitalisierte Fabrik eröffnet. Darauf hatten die Anleger mit Spannung gewartet.

Chinesen, Russen und Europäer mit Einkaufsmanager-Index für Dienstleistungen

Die Börse bekommt heute Impulse aus Fernost. So haben die Chinesen in der Nacht von Mittwoch zu Donnerstag wieder ihren Einkaufsmanager-Index CAIXIN veröffentlicht - und zwar diesmal für die Dienstleistungen. Das Barometer hat im August bei 54 Punkten gelegen. Damit verringerte er sich zwar um 0,1 Prozentpunkte gegenüber dem Vormonat, blieb aber insgesamt stabil. Ein Wert über 50 bedeutet grundsätzlich eine positive Stimmung.

Einen Dienstleistungs-Index präsentieren heute auch die Russen. Hier liegen die Schätzungen bei 58,50.

Darüber hinaus gibt es in Europa wichtige Daten für die Anleger: So warten um 9,55 Uhr in Deutschland die Investoren ebenso auf den Einkaufsmanager-Index für das nicht-verarbeitende Gewerbe für den August. Die Prognose für diese zweite Veröffentlichung geht von 50,8 aus. Zuvor wurden 55,6 gezählt.

Um 10 Uhr wird der EU-Einkaufsmanager-Index nichtverarbeitendes Gewerbe für den August präsentiert. Die Prognose dieser zweiten Veröffentlichung liegt bei 50,1. Bei der letzten Messung betrug der Wert 54,7.

Angesichts so vieler Präsentationen wollen auch die US-Amerikaner nicht hinten anstehen: Auch sie melden Daten - und zwar zu den Erstanträgen für die Arbeitslosenzahlen. Dies erfahren die Anleger um 14.30 Uhr MEZ. Die Prognose liegt bei 950.000. Bei der letzten Zählung waren etwas mehr als eine Million Anträge notiert worden. Um 15.45 Uhr erfahren die Investoren, wie der US-Einkaufsmanager-Index Service Markit im August ausgefallen ist. Die Prognose für diese zweite Veröffentlichung liegt bei 54,7. Zuvor hatte das Niveau bei 50 gelegen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Unterschätzter Rohstoff: Der globale Kampf ums deutsche Holz

Die globale Nachfrage nach dem Baustoff Holz heizt in Deutschland den Export an. Droht ein Ausverkauf des Waldes?

DWN
Finanzen
Finanzen Dow Jones steigt auf Rekordhoch, Rohstoffwerte gefragt

Der Dow-Jones-Index erreicht ein neues Allzeithoch, getrieben vor allem durch die Aktien von Bergbau-, Energie- und Stahl-Unternehmen.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Verband: CO2-Sondersteuer vertreibt Ernährungsindustrie aus Deutschland

Aufgrund unausgereifter Regelungen rund um die neue Sondersteuer auf das Naturgas CO2 droht die Abwanderung von Teilen der...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Russland und China wollen Dollar-Dominanz brechen, Saudis legen sich mit Biden an

Saudi-Arabien baut seine Beziehungen zu China aus. Damit läuft das Königreich Gefahr, Opfer von US-Vergeltungsmaßnahmen zu werden....

DWN
Politik
Politik Schwere Auseinandersetzungen erschüttern Jerusalem, UN-Sicherheitsrat beruft Krisentreffen ein

In Jerusalem kommt es seit Tagen zu schweren Auseinandersetzungen. Am Montag eskalierte die Gewalt erneut.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Neues E-Auto-Werk: Wie Posen klammheimlich zum chinesischen Einfallstor nach Europa wird

Überall in Europa haben die Chinesen 2020 wegen Corona ihre Investitionen verringert. Nur bei unserem direkten Nachbarn Polen nicht, eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstandsbarometer: Kleine und mittlere Unternehmen schlagen sich wacker

Das mittelständische Geschäftsklima ist im April weiter gestiegen, die Hoffnung auf einen Aufschwung wächst, wie das aktuelle...