Politik

Die Deutschen sind die größte ethnische Minderheit in den USA

Lesezeit: 4 min
11.10.2020 11:00
In den USA leben 45 Millionen Menschen mit deutscher Abstammung. Sie sind damit die größte ethnische Gruppe. Die ersten deutschen Einwanderer strandeten im Jahr 1608. Was nahezu alle deutschen Einwanderer gemeinsam hatten: sie flohen vor politischer und religiöser Verfolgung, oder aber hofften auf eine bessere wirtschaftliche Zukunft. Eine Chronologie der deutschen Einwanderung in die USA.
Die Deutschen sind die größte ethnische Minderheit in den USA
Deutsche Einwanderer, die um 1900 in Ellis Island, NY ankommen. (Screenshot)

Mehr zum Thema:  
Politik > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  
USA  

Aus dem American Community Survey geht hervor, dass aktuell etwa 45 Millionen US-Amerikaner deutscher Abstammung sind. Die ersten Deutschen wanderten im Jahr 1608 ein, berichtet das Library of Congress.

1608 - Mehrere Deutsche waren unter den Siedlern in Jamestown.

1626 - Der Deutsche Peter Minuit kommt nach New Amsterdam, um als Gouverneur der niederländischen Kolonie New Netherlands zu fungieren. Später regierte er die schwedische Kolonie in Delaware.

1683 - Dreizehn Familien deutscher Mennoniten, die Religionsfreiheit suchen, kommen nach Pennsylvania. Unter der Führung von Franz Pastorius kauften sie Land und gründeten Germantown, sechs Meilen nördlich von Philadelphia.

1700 - Die Besiedlung der britischen Kolonien durch kleine deutschsprachige religiöse Gruppen wurde fortgesetzt. Zu den Gruppen gehörten Schweizer Mennoniten, Schwarzenauer Neutäufer, Schwenkfelder, Mähren, Amischen und Waldenser. Die meisten deutschen Einwanderer gehörten den wichtigsten lutherischen und reformierten Kirchen an. Die Zentralkolonien absorbierten den größten Teil dieser Einwanderung, insbesondere Pennsylvania.

1731 - In diesem Jahr werden Protestanten aus Salzburg vertrieben. Anschließend gründeten sie Ebenezer im US-Bundesstaat Georgia.

1732 - Die erste deutschsprachige Zeitung, die Philadelphische Zeitung, wird in den USA veröffentlicht. Das deutsche Verlagswesen florierte in Philadelphia und in kleineren Gemeinden wie Ephrata, Pennsylvania.

1733 - John Peter Zenger, der aus der Pfalz nach Amerika kam, gründete eine Zeitung, The New York Weekly Journal.

1741 - Mähren gründen Bethlehem und Nazareth, Pennsylvania.

1742 - Christopher Saur, ein deutscher Drucker in Philadelphia, druckte die erste Bibel in Amerika.

1778 - General Friedrich Wilhelm von Steuben, ein preußischer Offizier, wird Generalinspektor der Kontinentalarmee.

1783 - Bis zu 5.000 der von Großbritannien für den Unabhängigkeitskrieg angeheuerten hessischen Soldaten blieben nach dem Ende der Feindseligkeiten in Amerika.

1784 - John Jacob Astor (1763-1848) verlässt sein Dorf Waldorf in Deutschland und kommt 1784 mit 25 Dollar und sieben Flöten in die USA. Er sammelte ein Vermögen aus Immobiliengeschäften und dem Pelzhandel und war bei seinem Tod mit Abstand der reichste Mann des Landes mit einem geschätzten Vermögen von 20 Millionen Dollar.

1790 - Bis zu diesem Datum sind möglicherweise 100.000 Deutsche nach Amerika eingewandert. Sie und ihre Nachkommen machten schätzungsweise 8,6 Prozent der Bevölkerung der Vereinigten Staaten aus. In Pennsylvania machten sie 33 Prozent der Bevölkerung aus; in Maryland 12 Prozent.

1804 - Eine protestantische Gruppe aus Württemberg, die Rappisten, gründete Harmony, Pennsylvania.

1814 - Die Rappisten kaufen Land in Indiana und gründen eine neue Siedlung, New Harmony. 1825 kehrten sie nach Pennsylvania zurück und gründeten Economy, 20 Meilen nordwestlich von Pittsburgh. Andere Städte, die in dieser Zeit von religiösen Gruppen gegründet wurden, waren Zoar, Ohio, Amana, Iowa und St. Nazianz, Wisconsin.

1848-49 - Das Scheitern der Revolution von 1848 zur Errichtung der Demokratie führte dazu, dass Tausende Deutschland verließen, um sich in Amerika niederzulassen. Der bekannteste dieser Flüchtlinge war Carl Schurz. Später diente er als General der Union im Bürgerkrieg, als Senator der Vereinigten Staaten aus Missouri und als Innenminister unter Präsident Rutherford B. Hayes.

1850er Jahre - Fast eine Million Deutsche sind in diesem Jahrzehnt, einer der Spitzenzeiten der deutschen Einwanderung, nach Amerika eingewandert. Allein 1854 kamen 215.000 Deutsche in die USA.

1856 - Margaretha Meyer Schurz, eine deutsche Einwanderin und Ehefrau von Carl Schurz, gründet in Watertown, Wisconsin, den ersten Kindergarten in Amerika.

1857 - Adolphus Busch (1839-1913) verlässt das Rheinland und lässt sich in St. Louis, Missouri, nieder. Vier Jahre später heiratete er die Tochter eines wohlhabenden Brauers. Neben den Kindern führte diese Vereinigung zur Gründung eines bald zu einem Industrieriesen mit landesweiten Beteiligungen gewordenen Unternehmens: der Anheuser-Busch Brewing Association.

1860 - Schätzungsweise 1,3 Millionen in Deutschland geborene Einwanderer lebten in den Vereinigten Staaten. In diesem Land wurden 200 deutschsprachige Magazine und Zeitungen veröffentlicht. Allein in St. Louis gab es sieben deutschsprachige Zeitungen.

1872 - Die jahrhundertealten Privilegien deutscher Bauern, die sich in Russland niedergelassen haben, wurden von der zaristischen Regierung widerrufen, wodurch Tausende der Bauern auswanderten. Bis 1920 gab es in den Vereinigten Staaten weit über 100.000 dieser sogenannten Wolga- und Schwarzmeerdeutschen, die meisten in Dakotas, Nebraska und Colorado. Schwarzmeerdeutsche wurden bald für ihre Fähigkeiten als Weizenbauern bekannt. 1990 lebten schätzungsweise eine Million Nachkommen dieser russischen Deutschen in Amerika.

1880er Jahre - In diesem Jahrzehnt, dem Jahrzehnt der größten deutschen Einwanderung, verließen fast 1,5 Millionen Deutsche ihr Land, um sich in den Vereinigten Staaten niederzulassen. Etwa 250.000, die größte Zahl aller Zeiten, kamen 1882 an.

1890 - Schätzungsweise 2,8 Millionen in Deutschland geborene Einwanderer lebten in den Vereinigten Staaten. Ein Großteil der in den USA geborenen Deutschen befand sich im „deutschen Dreieck“, dessen drei Punkte Cincinnati, Milwaukee und St. Louis waren.

1894 - In den Vereinigten Staaten wurden ungefähr 800 deutschsprachige Zeitschriften gedruckt, die größte Anzahl aller Zeiten. Eine typische Zeitung war die New York Staats Zeitung.

1910 - In diesem Jahr lebten schätzungsweise 2,3 Millionen in Deutschland geborene Einwanderer in den Vereinigten Staaten. Mit abnehmender Einwanderung und zunehmender Assimilation sank die Zahl der deutschsprachigen Veröffentlichungen auf rund 550.

1920 - In den Vereinigten Staaten lebten ungefähr 1,7 Millionen in Deutschland geborene Einwanderer. Die Zahl der deutschsprachigen Publikationen ging auf rund 230 zurück.

1933 - Die Machtübernahme von Adolf Hitler in Deutschland führte zu einer erheblichen Einwanderung führender deutscher Wissenschaftler, Schriftsteller, Musiker, Gelehrter und anderer Künstler und Intellektueller in die Vereinigten Staaten, um der Verfolgung zu entgehen. Unter ihnen waren Persönlichkeiten wie Albert Einstein, Bruno Walter, Arnold Schönberg, Walter Gropius, Ludwig Mies van der Rohe, Hans Bethe, Thomas Mann, Marlene Dietrich, Kurt Weil, Billy Wilder, Hannah Arendt und Hans Morgenthau. Bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs lebten rund 130.000 dieser deutschen und österreichischen Flüchtlinge in Amerika.

1940 - Schätzungsweise 1,2 Millionen in Deutschland geborene Einwanderer lebten in den Vereinigten Staaten.

1948 - Das Displaced Persons Act enthält allgemeine Bestimmungen für die Einwanderung von Vertriebenen in Osteuropa, einschließlich ethnischer Deutscher, in die Vereinigten Staaten.

1950er Jahre - Zwischen 1951 und 1960 wanderten 580.000 Deutsche in die USA aus.

1960er Jahre - Zwischen 1961 und 1970 wanderten 210.000 Deutsche in die USA aus.

1970er Jahre - Zwischen 1971 und 1980 wanderten 65.000 Deutsche in die USA aus.

1983 - Die Vereinigten Staaten und Deutschland feiern das dreihundertjährige Bestehen der Deutsch-Amerikaner anlässlich des 300. Jahrestages der deutschen Einwanderung nach Pennsylvania.

1987 - Der Deutsch-Amerikanische Tag wurde durch Beschluss des Kongresses und Proklamation des Präsidenten festgelegt.

1990 - Nach Angaben des Bureau of the Census gaben 58 Millionen Amerikaner an, ganz oder teilweise deutscher Abstammung zu sein. Deutsche Amerikaner wurden stark assimiliert, und der Gebrauch von Deutsch in den Vereinigten Staaten war dramatisch zurückgegangen. Einige deutschsprachige Zeitungen wurden weiterhin in den USA veröffentlicht, beispielsweise die California Staats-Zeitung.


Mehr zum Thema:  
Politik > USA >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.

DWN
Politik
Politik CDU-Kanzlerkandidatur: Merz kämpft jetzt für Laschet - und gegen Söder

Friedrich Merz hat den möglichen Kanzlerkandidaten Markus Söder (CSU) aufgefordert, doch erstmal die Landtagswahlen in Bayern zu...

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dialog statt Sanktionen: Grundlagen einer klugen westlichen China-Politik

Die Sanktionen gegen China sind scheinheilig und wirkungslos. Warum verzichten USA und EU auf einen kritischen Diskurs?

DWN
Finanzen
Finanzen Billiges Gold animiert Bürger zu Rekordkäufen

Die Goldimporte eines Staates, dessen Bürger traditionell große Gold-Liebhaber sind, haben sich im März fast verfünffacht. Die...

DWN
Deutschland
Deutschland "Nervlich und finanziell am Ende": Jeder vierte Gastronom rechnet mit Betriebsaufgabe

Im Folgenden lesen Sie den Corona-Ticker vom Sonnabend, den 10. April, den wir für Sie selbstverständlich laufend aktualisieren.