Politik

Datenfälschung und methodische Probleme bei Corona-Forschung

Lesezeit: 1 min
02.10.2020 15:43
Eine führende Ethikerin weist darauf hin, dass einige medizinische Corona-Forschungsstudien wegen Datenfälschungen und methodischen Problemen zurückgezogen werden mussten. Die Verwendung von fehlerhaften Forschungsergebnissen könne zu „erheblichen, dauerhaften und irreversiblen Patientenschäden“, warnt sie.
Datenfälschung und methodische Probleme bei Corona-Forschung
09.09.2020, Peru, Lima: Journalisten werden an einem Fenster am Eingang des Zentrums für Klinische Studien der Cayetano-Heredia-Universität reflektiert, wo sich Freiwillige mit einem experimentellen Corona-Impfstoff impfen lassen, der von dem chinesischen Pharmaunternehmen Sinopharm entwickelt wurde. (Foto: dpa)
Foto: Rodrigo Abd

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Corona-Pandemie hat eine Flut potenziell minderwertiger Forschungsergebnisse in der Eile der Forschungs-Veröffentlichungen ausgelöst, mit einer Reihe von zurückgezogenen Papieren oder unter einer Wolke und einem Anstieg der Einreichungen an Pre-Print-Server, auf denen weniger Qualitätsprüfungen durchgeführt werden, so eine führende Ethikerin im „Journal of Medical Ethics“.

Dies hat Auswirkungen auf Patienten, Ärzte und möglicherweise auf die Regierungspolitik, sagt Adjunct Professor Katrina Bramstedt von der Bond University in Queensland, Australien, und Generalsekretärin der „Luxembourg Agency for Research Integrity“.

Die rasche Verbreitung von Corona und sein Übergang zu einer globalen Pandemie veranlassten die Forscher, ernsthaft nach Behandlungen und Impfstoffen zu suchen.

Wissenschaftliche und medizinische Fachzeitschriften wurden inzwischen mit Einreichungen überflutet. Bis zum 7. Mai 2020 wurden 1.221 Studien zu Corona auf der internationalen Registrierungsseite für klinische Studien, ClinicalTrials.gov, registriert, so EurekAlert.

Zum 31. Juli 2020 wurden 19 veröffentlichte Artikel und 14 Preprints zu Corona zurückgezogen, oder es wurden ernsthafte Zweifel an der Integrität ihrer Daten geäußert.

Die meisten dieser Papiere kamen aus Asien – vor allem aus China. Bramstedt weist darauf hin: „Kein Forschungsteam ist von dem Druck und der Geschwindigkeit, mit der die COVID-19-Forschung durchgeführt wird, befreit. Dies kann das Risiko ehrlicher Fehler sowie vorsätzlichen Fehlverhaltens erhöhen.“

Der Gründe für die Annullierung der 33 Papiere ist in 3 Fällen nicht bekannt, aber Datenfälschung, methodische Probleme und Bedenken hinsichtlich der Interpretation von Daten und Schlussfolgerungen sowie Probleme mit der Urheberschaft und dem Datenschutz der Teilnehmer wurden als allgemeine Gründe genannt.

Zwei Preprints (SSRN Preprint Server) und zwei Forschungsarbeiten im „Lancet“ und im „New England Journal of Medicine“ wurden wegen nicht überprüfbarer Daten zurückgezogen.

Ein Preprint aus den USA über die Seroprävalenz von Corona-Antikörpern wurde auf einen unbekannten Interessenkonflikt hin untersucht.

Es gibt aber auch Auswirkungen auf die Patienten. „Ein erheblicher, dauerhafter und irreversibler Patientenschaden kann durch die Verwendung fehlerhafter Forschungsergebnisse aus Vorabdrucken (…) entstehen“, sagt Bramstedt.

Aufgrund der Eile zur Veröffentlichung bleibt weniger Zeit für Qualitätsprüfungen durch Forscher und ihre Vorgesetzten und für eine gründliche Überprüfung der Studienanträge durch Forschungsethikkommissionen. Darüber hinaus ist nicht zu erwarten, dass diese Ausschüsse routinemäßig die für die Corona-Forschung erforderlichen Schlüsselexperten wie Immunologen, Mikrobiologen und Spezialisten für Lungenerkrankungen einbeziehen.

Um diesen Problemen entgegenzuwirken, schlägt Bramstedt vor, die Effizienz des Einreichungsprozesses zu verbessern und allen Forschern ein Training für Forschungsethik und Integrität aufzuerlegen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Weltwirtschaft wird sich bis 2025 nicht erholen

Eine Erholung der Weltwirtschaft dürfte bis zum Jahr 2025 nicht eintreten. Mit einer Aufhebung der Mobilitäts-Beschränkungen ist ab dem...

DWN
Politik
Politik Reisen nur noch mit Corona-Impfung? Digitaler Gesundheitspass wird zur Realität

Alsbald soll beim internationalen Flugverkehr ein digitaler Gesundheitspass, der dann wegen der Corona-Krise als Impfpass dienen soll, zum...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Neueste Zahlen für die USA: Arbeitslosigkeit steigt, Wirtschaft zieht an

Daten zeichnen seit einigen Wochen ein zwiespältiges Bild von der wirtschaftlichen Lage Amerikas: während die Arbeitslosigkeit steigt,...

DWN
Politik
Politik Lagebericht Syrien: Türkische Söldner in Hinterhalt gelockt, Israel greift Region Damaskus an

Kurdische Söldner sollen türkische Milizen am Dienstag in einen Hinterhalt gelockt haben. Israel griff syrischen Medienberichten zufolge...

DWN
Politik
Politik Blockade der Corona-Milliarden: Der Ton zwischen Brüssel, Warschau und Budapest wird rauer

Im Streit um die von Brüssel geforderte Verknüpfung der Auszahlung von Corona-Milliardenhilfen mit der „Rechtstaatlichkeit“ der...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: Pandemie begünstigt die Einführung des digitalen Dollars

Die Pandemie hat viele Zentralbanken davon überzeugt, dass sie digitale Währungen ausgeben müssen. Die US-Notenbank Fed will so schnell...

DWN
Politik
Politik Spahn sagte nur: „In dieser“ Pandemie wird es keine Impflicht geben

Die Medienöffentlichkeit behauptete, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eine Impfpflicht ausgeschlossen habe. Doch das stimmt...

DWN
Marktbericht
Marktbericht Dax: Börsianer warten auf Entscheidungen über Corona-Restriktionen

Die Börsen haben heute Morgen mit leichten Verlusten eröffnet. Die Anleger warten darauf, wie sich Bund und Länder über die...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik Das große Geschäft mit den Impfstoffen hat begonnen

Die EU einigt sich mit dem US-Hersteller Moderna, Bill Gates‘ Impfallianz erhält hunderte Millionen Dosen des Herstellers AstraZeneca...

DWN
Technologie
Technologie "Himmelsdrachen": Deutsches Unternehmen entwickelt Technologie, die Satelliten ersetzen kann

Ein Stuttgarter Unternehmen hat einen sogenannten "SkyDragon", einen Himmelsdrachen, für den Flug in der Stratosphäre entwickelt.

DWN
Politik
Politik DWN EXKLUSIV: Klare Botschaft an alle - USA entsenden Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten

Von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt, haben die USA Langstrecken-Bomber in den Nahen Osten entsendet. Die Mission sollte als...

DWN
Finanzen
Finanzen Jetzt ist es soweit: Bundesregierung erwägt Einführung eines Corona-Soli

Medienberichten zufolge erwägt die Bundesregierung, einen Corona-Soli einzuführen, um den wirtschaftlichen Schaden der Corona-Krise...

DWN
Finanzen
Finanzen Mehrere Zahlungsausfälle erschüttern Chinas Anleihemarkt

In den vergangenen Tagen konnten mehrere staatlich kontrollierte Unternehmen ihre Verbindlichkeiten nicht mehr bedienen. Ausländische...