Politik

Datenfälschung und methodische Probleme bei Corona-Forschung

Lesezeit: 1 min
02.10.2020 15:43
Eine führende Ethikerin weist darauf hin, dass einige medizinische Corona-Forschungsstudien wegen Datenfälschungen und methodischen Problemen zurückgezogen werden mussten. Die Verwendung von fehlerhaften Forschungsergebnissen könne zu „erheblichen, dauerhaften und irreversiblen Patientenschäden“, warnt sie.
Datenfälschung und methodische Probleme bei Corona-Forschung
09.09.2020, Peru, Lima: Journalisten werden an einem Fenster am Eingang des Zentrums für Klinische Studien der Cayetano-Heredia-Universität reflektiert, wo sich Freiwillige mit einem experimentellen Corona-Impfstoff impfen lassen, der von dem chinesischen Pharmaunternehmen Sinopharm entwickelt wurde. (Foto: dpa)
Foto: Rodrigo Abd

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Corona-Pandemie hat eine Flut potenziell minderwertiger Forschungsergebnisse in der Eile der Forschungs-Veröffentlichungen ausgelöst, mit einer Reihe von zurückgezogenen Papieren oder unter einer Wolke und einem Anstieg der Einreichungen an Pre-Print-Server, auf denen weniger Qualitätsprüfungen durchgeführt werden, so eine führende Ethikerin im „Journal of Medical Ethics“.

Dies hat Auswirkungen auf Patienten, Ärzte und möglicherweise auf die Regierungspolitik, sagt Adjunct Professor Katrina Bramstedt von der Bond University in Queensland, Australien, und Generalsekretärin der „Luxembourg Agency for Research Integrity“.

Die rasche Verbreitung von Corona und sein Übergang zu einer globalen Pandemie veranlassten die Forscher, ernsthaft nach Behandlungen und Impfstoffen zu suchen.

Wissenschaftliche und medizinische Fachzeitschriften wurden inzwischen mit Einreichungen überflutet. Bis zum 7. Mai 2020 wurden 1.221 Studien zu Corona auf der internationalen Registrierungsseite für klinische Studien, ClinicalTrials.gov, registriert, so EurekAlert.

Zum 31. Juli 2020 wurden 19 veröffentlichte Artikel und 14 Preprints zu Corona zurückgezogen, oder es wurden ernsthafte Zweifel an der Integrität ihrer Daten geäußert.

Die meisten dieser Papiere kamen aus Asien – vor allem aus China. Bramstedt weist darauf hin: „Kein Forschungsteam ist von dem Druck und der Geschwindigkeit, mit der die COVID-19-Forschung durchgeführt wird, befreit. Dies kann das Risiko ehrlicher Fehler sowie vorsätzlichen Fehlverhaltens erhöhen.“

Der Gründe für die Annullierung der 33 Papiere ist in 3 Fällen nicht bekannt, aber Datenfälschung, methodische Probleme und Bedenken hinsichtlich der Interpretation von Daten und Schlussfolgerungen sowie Probleme mit der Urheberschaft und dem Datenschutz der Teilnehmer wurden als allgemeine Gründe genannt.

Zwei Preprints (SSRN Preprint Server) und zwei Forschungsarbeiten im „Lancet“ und im „New England Journal of Medicine“ wurden wegen nicht überprüfbarer Daten zurückgezogen.

Ein Preprint aus den USA über die Seroprävalenz von Corona-Antikörpern wurde auf einen unbekannten Interessenkonflikt hin untersucht.

Es gibt aber auch Auswirkungen auf die Patienten. „Ein erheblicher, dauerhafter und irreversibler Patientenschaden kann durch die Verwendung fehlerhafter Forschungsergebnisse aus Vorabdrucken (…) entstehen“, sagt Bramstedt.

Aufgrund der Eile zur Veröffentlichung bleibt weniger Zeit für Qualitätsprüfungen durch Forscher und ihre Vorgesetzten und für eine gründliche Überprüfung der Studienanträge durch Forschungsethikkommissionen. Darüber hinaus ist nicht zu erwarten, dass diese Ausschüsse routinemäßig die für die Corona-Forschung erforderlichen Schlüsselexperten wie Immunologen, Mikrobiologen und Spezialisten für Lungenerkrankungen einbeziehen.

Um diesen Problemen entgegenzuwirken, schlägt Bramstedt vor, die Effizienz des Einreichungsprozesses zu verbessern und allen Forschern ein Training für Forschungsethik und Integrität aufzuerlegen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Drei Billionen in neun Monaten: Wie hoch kann die Fed-Bilanz noch steigen, bevor das System crasht?

DWN-Gastautor Andreas Kubin analysiert die besorgniserregenden Ereignisse rund um die Federal Reserve. Ausgehend von einem Ereignis, das...

DWN
Politik
Politik Chinas Sozialkreditsystem: Orwellsches Schreckgespenst oder reiner Mythos?

Das chinesische System der sogenannten "Sozialkredite" taucht regelmäßig in den Medien auf. Fast immer jedoch ist die Darstellung...

DWN
Politik
Politik Nach Todesfällen in Norwegen: China fordert Streichung des Impfstoffs von Pfizer und BioNTec

China fordert, dass der Corona-Impfstoff von BioNTec/Pfizer weltweit gestrichen wird. Zuvor waren 23 Personen in Norwegen nach einer...

DWN
Finanzen
Finanzen Weil es sich lohnt: Corona-Krise treibt Nachfrage nach Goldbarren

Die Corona-Krise hat dazu geführt, dass die unabhängig vom Goldpreis in physisches Gold in Form von Goldbarren investieren. Doch auch...

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin: Lohnt sich der Einstieg noch oder ist es zu spät?

Wer in Bitcoin investieren will, braucht aufgrund der extremen Kurssprünge starke Nerven. Wer dafür bereit ist, erfährt hier, wie in...

DWN
Politik
Politik Das Gesicht der Sozialdemokratie – Lauterbach: „Ich glaube, dass die EM komplett abgesagt wird“

Der SPD-Politiker Karl Lauterbach, der mittlerweile das Gesicht aller Sozialdemokraten in Deutschland ist, sagt: „Ich glaube, dass die EM...

DWN
Deutschland
Deutschland Reale Gefahr: Wenn ein Cyber-Angriff auf unser Stromnetz stattfindet, bricht die Nahrungsmittelversorgung zusammen

Die Gefahr von Cyber-Angriffen auf das deutsche Stromnetz ist real. Sollte tatsächlich ein Cyber-Angriff stattfinden, würde die gesamte...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Der Corona-Lockdown wird bis zum Juni 2021 andauern

Die Bevölkerung und das deutsche Unternehmertum sollten sich nichts vormachen lassen. Der Lockdown wird in verschiedenen Intensitäten bis...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Amazon: "Wir machen der Deutschen Post bestimmt keine Konkurrenz"

Ein Akteur, der stark von der Pandemie profitiert, ist Amazon. Wie der Konzern mit den Großpaketdiensten zusammenarbeitet, welche...

DWN
Finanzen
Finanzen Dank der EZB: Spanien kann Schulden machen wie nie zuvor

Dank der Rückendeckung durch die EZB können auch die riskanteren Staaten der Eurozone Staatsanleihen zu äußerst niedrigen Zinsen...

DWN
Deutschland
Deutschland Psychische Belastung durch Corona: Licht am Ende des Tunnels trotz Impfungen noch in weiter Ferne

Seit Monaten bestimmt die Corona-Pandemie unser Leben - und ein Ende ist nicht in Sicht. Doch viele Menschen sind jetzt schon an ihrer...

DWN
Politik
Politik Wer die Menschen vor QAnon schützen will, muss sie vor der wirtschaftlichen Verzweiflung schützen

Im Gespräch mit den Deutschen Wirtschaftsnachrichten führt Kate Bitz vom Westend States Center aus, was gegen QAnon-Gläubige getan...

DWN
Politik
Politik Merkels Geheimplan: Diese Lockdown-Verschärfungen drohen den Deutschen

Angela Merkel und die Bundesregierung wollen die Lockdown-Beschränkungen massiv ausweiten. Die geplanten Maßnahmen sind teilweise...

DWN
Technologie
Technologie „Cyber-Pandemie“: Klaus Schwab hatte Szenario für Großangriff auf Stromversorgung vorgetragen

Im November 2020 hatte der Gründer des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, gesagt: „Wir alle wissen, dass das erschreckende Szenario...