Finanzen
Werbung

Unabhängige Querdenker gesucht!

Lesezeit: 3 min
05.10.2020 15:00
Kooperation
Unabhängige Querdenker gesucht!
Investitionen erfordern Nervenstärke, aber auch Mut zur Langeweile. Denn sie erhöht die eigenen Erfolgschancen. Foto: Frank Rumpenhorst/dpa
Foto: Frank Rumpenhorst

Bei fast jeder Diskussion rund um die Geldanlage werden oft die persönlichen Zielvorstellungen vollkommen ausgeblendet. Investieren ist ein extrem persönliches Unterfangen. Wir alle arbeiten hart für unser Geld und wir investieren nicht nur um des Investierens willen. Am Ende eines jeden Anlageprozesses werden persönliche Ziele anvisiert, die unsere Lebensqualität langfristig verbessern sollen.

Welche sind die eigenen, langfristigen Ziele?

Soll genug Geld für den Ruhestand vorhanden sein? Geht es um die vollkommene finanzielle Freiheit? Sollen die Studiengebühren die Kinder bezahlt werden können? Oder will man die Welt bereisen?

Bevor sich Investoren in das „Abenteuer“ des wertorientierten Anlegens (engl. „Value Investing“) stürzen, sollten sie Folgendes verstehen:

1. Es wird unmöglich sein, rationale Investitionsentscheidungen zu treffen, wenn der derzeitige Lebensstil vom eigenen Erfolg an der Börse abhängt. Auf kurze Sicht können alle Investitionen, insbesondere auch Aktien, sehr unbeständig sein. Dazu braucht es mentale Stärke: Im Laufe der eigenen Aktionärskarriere werden einige der Investments um rund 70 Prozent im Preis fallen. Wohlgemerkt: im Preis, nicht im Wert, wenn der Anleger seine Hausaufgaben ordentlich gemacht hat.

Die Volatilität an den Börsen ist nichts für schwache Nerven.

Daher sollten Investoren das Unterfangen Börse nur mit einer sehr langfristigen Denkweise starten. Sollte der aktuelle Lebensstil bei Kursschwankungen in Gefahr geraten, werden sie nicht in der Lage sein, sachlich begründete Investitionsentscheidungen zu treffen und Chancen, die „Mr. Market“ bietet, zu nutzen.

Irrationalitäten am Markt werden die wichtigsten Werttreiber für den eigenen Vermögensaufbau mit Aktien sein. Nur wenn der Investor überzeugt ist von „seinem Unternehmen“, dabeibleibt und sogar nachkauft, wenn viele andere verkaufen, können selbst Preisnachlässe genutzt und Geld an der Börse verdienen werden. Wenn Investoren jedoch schwache Nerven haben und verkaufen, wenn es hektisch wird, werden sie Verluste erleiden.

Die eigenen Investments müssen unabhängig sein vom gegenwärtigen Lebensstil. Nur so kann der nötige Mit aufgebracht werden, die Schnäppchen, die „Mr. Market“ bietet, auch wahrzunehmen.

Die besten Ergebnisse werden Investoren erzielen in Zeiten, in denen alle anderen panisch verkaufen.

2. Angehende „Value Investor“ müssen Querdenker sein, im Englischen „Contrarian“. Oft werden sie sich genau gegensätzlich zu vielen anderen Anlegern verhalten müssen, um Rendite zu machen. Sie werden sich zurückhalten, wenn Euphorie an den Märkten herrscht. Und sie werden kaufen müssen, wenn andere in Panik geraten. „Value Investoren“ müssen willens sein, unabhängig und selbstständig zu denken.

Die meisten Investoren lassen sich leicht beeinflussen.

Kurzfristige Ereignisse und Nachrichten bringen sie ins Trudeln und zuvor bewährte Analysen werfen sie dann in den Papierkorb.

Überschwänglich ist die Masse der Aktionäre in Zeiten des Wachstums. Hier genügt es einigen wenigen Trends zu folgen. Doch auf die Euphorie folgt stets die Angst. Auf die nachfolgende Rezessionspanik ist so sehr Verlass wie auf das „Amen“ in der Kirche. Ein echter Value Investor nutzt diese Herdenmentalität für sich aus.

Bereits diese beiden Punkte bedeuten eine schwere emotionale Bürde. Aber Investoren werden diese nicht allein tragen müssen. Mit dem Börsenbrief Der Privatinvestor werden wir Ihnen helfen, die Marktirrationalitäten auszunutzen und der Anleger-Herde ein Schnippchen zu schlagen.

3. Value Investing ist meist langweilig. Investoren werden sehr viel recherchieren und vor allem oft „Nein“ sagen. Sie werden in den Medien zahlreiche Investmenttipps finden. Doch nur wenige von diesen werden sich als echte Chancen herausstellen. Sie werden starke Unternehmen finden, die jedoch viel zu teuer am Markt gehandelt werden. Sie werden warten müssen, bis der Preis gefallen ist und erst dann einsteigen. Das kann frustrierend sein. Doch gleichzeitig werden diese Anleger klare Maßstäbe und Kriterien haben, an denen sie ihre Entscheidungen orientieren können. Das ist viel wert in einer Finanzwelt, die Tag für Tag verrückter erscheint.

Eines Tages wird „Mr. Market“ diesen Investoren folgen und den wahren Wert einer Aktie erkennen, die sie viele Monate zuvor bereits richtig bewertet haben. Doch es kann lange dauern.

Es ist äußerst wichtig zu wissen, wer man selbst ist und wie man tickt, bevor man irgendeine Art von Investition tätigt. Denn man wird nicht lange gegen das eigene, persönliche Naturell agieren können. Eines Tages schlägt das wahre Ich zurück.

Hier geht’s direkt zum Börsenbrief.

Henning Lindhoff ist Redakteur der PI Privatinvestor Kapitalanlage GmbH.
DWN
Finanzen
Finanzen Der IWF plant die Einführung eines neuen Geldsystems – mit einem globalen Herrscher

Der Internationale Währungsfonds bereitet die Einführung eines neuen Geldsystems vor - und niemand merkt es.

DWN
Deutschland
Deutschland Wegen CO2-Abgabe: Die Gaspreise werden im kommenden Jahr deutlich steigen

Verbraucher in Deutschland müssen sich im kommenden Jahr auf höhere Gaspreise einstellen. Grund sind der Start des CO2-Preises sowie...

DWN
Politik
Politik China und USA auf Konfrontationskurs: Was tut Deutschland im Falle eines Krieges?

Die Spannungen zwischen China und den USA nehmen unentwegt zu. Bei den militär-strategischen Überlegungen der beiden Supermächte spielt...

DWN
Finanzen
Finanzen Serie „So werde ich zum Anleger“: Das Depot

Einsteiger verzweifeln oft, wenn sie in Fonds, ETFs oder Aktien investieren wollen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt, auf welche...

DWN
Politik
Politik Verzerrte Statistiken, verschleierte Tatsachen: Wie die deutschen Medien Schwedens Corona-Politik verunglimpfen

Die Berichterstattung vieler deutschen Medien über Schwedens Umgang mit der Corona-Pandemie ist unzureichend und fehlerhaft. Das findet...

DWN
Finanzen
Finanzen Aufstieg und Fall: Corona schafft an der Börse eine Zwei-Klassen-Gesellschaft

Die aktuelle Krise schafft Gewinner und Verlierer, auch an der Börse. Welche Unternehmen gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie man...

DWN
Politik
Politik Russland will eine geopolitische Katastrophe entlang seiner Grenzen verhindern

Die westlichen und südlichen Grenzen Russlands weisen wegen des Konflikts um Berg-Karabach und der Unruhen in Weißrussland Anzeichen...

DWN
Technologie
Technologie Smartphone-Chips aus Holz sollen Umweltbelastung senken

Unterhaltungselektronik führt jährlich zu Millionen von Tonnen an Elektromüll. Forscher aus den USA haben eine Methode gefunden, wie...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der grüne Eifer wird zum Bumerang: Wie die Begeisterung fürs Holz den Wald gefährdet

In seiner äußerst detaillierten und tiefschürfenden Analyse zeigt DWN-Kolumnist Ronald Barazon, warum deutscher und europäischer Wald...

DWN
Finanzen
Finanzen Spekulanten setzen auf Inflation und auf Joe Biden: Die eine Wette ist sicher - die andere hochriskant

Die großen Akteure im US-Anleihemarkt ändern zunehmend ihre Strategie: Sie wetten jetzt auf steigende Anleihe-Renditen. Die Märkte...

DWN
Finanzen
Finanzen Gazprom: Steuer-Querelen ärgern die Aktionäre

Die russischen Börsen sind auch für die deutschen Anleger von besonderem Interesse, weil hier mit Gazprom, Lukoil und Rosneft Unternehmen...

DWN
Politik
Politik China dominiert, die Agenda lautet "grün": So sieht die Welt im Jahr 2030 aus

Harvard-Professor Joseph S. Nye entwirft fünf Szenarien, wie das internationale Staatensystem in zehn Jahren beschaffen sein könnte.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dunkle Wolken am Konjunktur-Himmel: KfW-Studie deckt verheerende Folgen des Lockdowns auf

Eine aktuelle Studie der KfW zeichnet ein düsteres Bild der Lage, in der viele kleine und mittelgroße Unternehmen in Deutschland stecken....

DWN
Politik
Politik Nach Mord in Dresden: „Abschiebepflichtige Gefährder und schwere Straftäter dürfen wir nicht nach Syrien abschieben“

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius beschwichtigt in der nach dem islamistischen Mord von Dresden aufgekommenen Debatte um eine...