Politik

Maskenpflicht-Kontrolle in Berlin: Sicherheitsleute in U-Bahn laufen mit Maulkorb-Hund herum

Lesezeit: 1 min
13.10.2020 09:27  Aktualisiert: 13.10.2020 09:27
Am Zoologischen Garten in Berlin laufen Sicherheitsleute mit einem Hund mit Maulkorb herum, um die Maskenpflicht durchzusetzen.
Maskenpflicht-Kontrolle in Berlin: Sicherheitsleute in U-Bahn laufen mit Maulkorb-Hund herum
20.03.2020, Berlin: Fahrgäste steigen morgens gegen 7:15 Uhr am U-Bahnhof Zoologischer Garten an einer U-Bahn ein und aus. (Foto: dpa)
Foto: Christoph Soeder

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Am frühen Morgen des 13. Oktober 2020 waren im U-Bahnbereich am Zoologischen Garten Sicherheitsleute der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) zu sehen, die offenbar mit der Methode der Einschüchterung dafür sorgen sollen, dass die deutschen Bürger der Maskenpflicht nachkommen. Es gingen zwei männliche und eine weibliche Sicherheitsbedienstete mit einem Hund, der einen Maulkorb trug, auf und ab. Einer der Sicherheitsleute trug eine militärisch anmutende Beret. Die drei Personen bewegten sich langsam hin und her, um die Bürger zu beobachten.

Die Pressestelle der BVG teilte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten mit, dass gemäß den Beförderungsbedingungen aller Verkehrsunternehmen in Deutschland, alle Hunde, die Menschen im ÖPNV begleiten, einen Maulkorb tragen müssen. „Gerade diese Hunde und übrigens auch deren Hundeführer durchlaufen ein Spezialtraining. So diszipliniert, hören die Hunde auf Befehle und würden auch ohne Maulkorb niemanden angreifen. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung auf Bahnhöfen und in den Fahrzeugen in ihre Nutzungsbedingungen aufgenommen. Insofern sind unsere Sicherheitsmitarbeiter berechtigt dies zu kontrollieren und im Übrigen danken unsere Fahrgäste uns dafür“, so die Pressesprecherin.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
DWN
Deutschland
Deutschland Statt Helikoptergeld: Wirtschaftsweise fordert Einkaufsgutscheine für Bürger

Mit Blick auf das Anhalten der Pandemie hat sich der „Wirtschaftsweise“ Achim Truger für eine Verlängerung der Wirtschaftshilfen...

DWN
Politik
Politik Still und leise: EU-Kommission beschließt wirtschaftsfeindliches Umwelt-Regelwerk - in Deutschland kriegt es niemand mit

In seinem großen Gastbeitrag für die DWN analysiert der Leiter der "Akademie Bergstraße", Henrik Paulitz, ein Ereignis, das von den...

DWN
Politik
Politik Neuer Brennpunkt im Nahen Osten: Wer steckt hinter der Palast-Intrige in Jordanien?

Jordanien galt als Stabilitätsanker im Nahen Osten. Doch jetzt könnte ein Umsturzversuch das Land entscheidend destabilisieren - und...

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Nach Erdogan-Schlag und Geldwäsche-Vorwürfen bricht der Bitcoin-Kurs um 15 Prozent ein

Viele Kryptowährungen sind am Sonntag durch Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen gegen Geldwäsche massiv belastet worden. Zuvor hatte...

DWN
Technologie
Technologie Neue wissenschaftliche Erkenntnisse: Fangen E-Autos tatsächlich schneller an zu brennen?

Nicht wenige glauben, dass E-Autos schneller Feuer fangen als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Die TU Braunschweig hat dazu jetzt...

DWN
Finanzen
Finanzen Nie zuvor haben Investoren so viel Geld in ETFs investiert

Im ersten Quartal gab es Rekordzuflüsse von 359,2 Mrd. Dollar in börsengehandelte Fonds. Der historische Rekord ist eine Folge der...