Finanzen

Vermögenserhalt trotz zweiter Welle und deren wirtschaftlichen Folgen

Lesezeit: 2 min
23.10.2020 08:00
Unser Partner "Money Transfer System" informiert: Die zweite Welle im Zusammenhang mit dem Coronavirus ist bereits eingetroffen und belastet die Wirtschaft schwer.
Vermögenserhalt trotz zweiter Welle und deren wirtschaftlichen Folgen
Die Nachfrage nach physischem Gold ist stabil, bei Gold handelt sich um ein festes, werthaltiges Gut. (Quelle: Money Transfer System)

Nachdem im Frühling die Wirtschaft bereits starke Einbussen hingenommen hat, wird diese durch die staatlich umzusetzenden Maßnahmen erneut massiv getroffen. Viele Unternehmen können die jetzige Situation nicht mehr stemmen und müssen schließen, Arbeitsplätze gehen dadurch verloren, finanzielle Engpässe sind die Folgen.

Hierzu kommen die Bestrebungen ein digitales Zentralbankgeld für jeden Bürger einzuführen. Bereits jetzt geben Zentralbanken digitales Geld für Geschäftsbanken heraus, der Zugang soll nun erweitert werden. Jeder Bürger soll ein Konto bei der Zentralbank eröffnen können, die Geschäftsbanken würden dadurch ihre Funktion für den Zahlungsverkehr und die Wertaufbewahrung verlieren. Bargeldloser Zahlungsverkehr auf nur einem Konto bei einer Zentralbank würde einen massiven Einschnitt in unsere Unabhängigkeit bedeuten. All dies deutet auf Veränderungen im Finanzsystem hin. Die Negativzinsen sind der erste Schritt Richtung Enteignung.

Die Nachfrage nach physischem Gold ist stabil, bei Gold handelt sich um ein festes, werthaltiges Gut. Das derzeit bestehende Risiko der Geldentwertung und des Systemzusammenbruchs stärken das physische Gold. Das ungedeckte Papiergeldsystem bietet keine Lösung für die Zukunft. Die vorhandenen IT-Strukturen erlauben neue bargeldlose Zahlungsmöglichkeiten. Hier setzt die Bezahlplattform MTS Money Transfer System zum einen Teil an. Durch ein eigens entwickeltes EDV-System und der Möglichkeit Transaktionen rund um die Uhr digital durchzuführen und zum anderen Teil, der Hinterlegung der Transaktionen zu jedem Zeitpunkt durch physisches Gold, bietet dieses Produkt die optimale Verbindung von Digitalisierung und Vermögenserhalt in wirtschaftlich herausfordernden Zeiten. Gold verbunden mit Vertrauen als Grundgeld von der Bevölkerung anerkannt und nicht nur in Form von Papieren wie z.B. börsengehandelten Fonds oder Wertpapieren etc., sondern physisch vorhanden und digital einsetzbar.

Gold digital einsetzbar und physisch hinterlegt

Mit MTS Money Transfer System sind Sie unabhängig vom derzeitigen Geldsystem, von Banken und bestehenden Zahlungsdienstleistern. Der Preis bzw. Tageskurs von Gold ist nicht das zentrale Element, da dieser jetzt noch in Fiatwährungen gemessen wird, sondern es geht in erster Linie um die Absicherung, den Vermögensschutz und den Vermögenserhalt. Der Euro ist eine reine Fiatwährung ohne jegliche Deckung auf Basis von Staatsversprechen.

Diese Bezahlplattform agiert auf der Grundlage des Markenlizenzrechtes und ermöglicht den Lizenznehmern vollste Eigenverantwortung. Alle eingebrachten Vermögenswerte werden nach tagesaktuellem Kurs in World umgerechnet und anschließend mit Gold gesichert, wobei ein World einer Unze Feingold entspricht. Durch die langjährigen Geschäftsverbindungen zu Partnern und LBMA (London Bullion Market) zertifizierten Raffinerien kann MTS Money Transfer System für Nachschub sorgen und die Deckung durch geprägtes Gold sicherstellen. Eingänge von Nutzern werden nur im System angenommen, wenn sie vollständig mit Gold gedeckt werden können.

Nur physisches Gold ist wertvoll und dient dem Vermögenserhalt

www.world-mts.com

DWN
Politik
Politik Über den Umweg EU-Erweiterung: Will sich die Nato noch weiter ausdehnen?

DWN-Kolumnist Ronald Barazon analysiert die Bestrebungen, zwei weitere Länder in die EU aufzunehmen.

DWN
Politik
Politik Vor Corona: EU erarbeitete Aktionsplan zur umfassenden Impfung der Bevölkerung

Die EU-Kommission hatte zwei Jahre vor der Corona-Pandemie eine „Roadmap zur Impfung“ für die öffentliche Gesundheit ausgearbeitet....

DWN
Politik
Politik Demonstranten zünden Frankreichs Zentralbank an

Im Verlauf der regierungskritischen Massenproteste in Frankreich haben Demonstranten in Paris das Gebäude der französischen Zentralbank...

DWN
Politik
Politik „Nachhaltige“ Finanzierung und grüne Planwirtschaft: Hinter dem Great Reset stecken Sozialisten im Schafspelz

In nicht allzu ferner Zukunft dürfen Anleger vermutlich nur noch Wertpapiere „nachhaltiger“ Unternehmen kaufen. Die Big Player...

DWN
Deutschland
Deutschland Der ständige Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ treibt die Deutschen zur Weißglut

Der inflationär erhobene Vorwurf der „Verschwörungstheorie“ gegen die Bürger ist hochgefährlich. Die Urheber dieser Kritik bewirken...

DWN
Finanzen
Finanzen So erfüllt sich Ihr Traum vom Eigenheim

Das Eigenheim als Altersvorsorge? Viele Deutsche träumen davon. Doch nur wenige besitzen hierzulande tatsächlich die Immobilie, die sie...

DWN
Politik
Politik DWN-Spezial: Schwere Unruhen erschüttern Paris, Lage ist sehr ernst

In Paris haben sich am Samstag 46.000 Menschen zu einer Kundgebung gegen Polizeigewalt und gegen ein neues Sicherheitsgesetz zur...

DWN
Politik
Politik Japans Dilemma: Heikler Balanceakt zwischen zwei Supermächten

In der siebten Folge der großen geopolitischen DWN-Serie analysiert Moritz Enders, welch schwierigen Spagat der Inselstaat Japan...

DWN
Deutschland
Deutschland Radio Russkij Berlin: "Wir senden für die größte Migrantengruppe in Deutschland"

"Radio Russkij Berlin" geht für die russischsprachigen Migranten in Deutschland, die mittlerweile eine lukrative Kundengruppe bilden, auf...

DWN
Politik
Politik Russland will Kooperation mit der Türkei auf die Schwarzmeer-Region ausweiten

Russland will seine Kooperation mit der Türkei auf die Schwarzmeer-Region ausweiten. Die beiden Länder führen bereits in Syrien,...

DWN
Technologie
Technologie Die unbekannten deutschen Väter der Raumfahrt

Die Raumfahrt wurde in den Anfangsjahren maßgeblich von den USA und der Sowjetunion vorangetrieben. Ohne deutsche Vorarbeit wären die...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Befürworter des digitalen Euro starten eine PR-Offensive

EZB-Direktor Panetta fordert die rasche Einführung eines digitalen Euro. Unterstützung erhält er dabei auch von Bundesfinanzminister...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Krise bei Daimler - ein Vorgeschmack auf die internen Kämpfe, die deutschen Autobauern noch bevorstehen

Im zunehmend eskalierenden Streit bei Daimler droht die Führung dem Betriebsrat nun offen. Die Auseinandersetzungen sind Folge des...

DWN
Finanzen
Finanzen Inflation voraus? Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge M1 wächst stark

Die in der Eurozone zirkulierende Geldmenge zeigt deutliche Zuwachsraten. Insbesondere das starke Wachstum der liquiden Menge M1 könnte...