Marktbericht

Steigende Infektionszahlen drücken Dax unter psychologisch wichtige Marke von 12.000 Punkten

Lesezeit: 1 min
28.10.2020 11:02
Die deutschen Börsen werden weiter von der Pandemie belastet. Da konnten auch positive Nachrichten der Deutschen Bank nur wenig helfen, mit denen kaum jemand gerechnet hatte.
Steigende Infektionszahlen drücken Dax unter psychologisch wichtige Marke von 12.000 Punkten
Die deutsche Börse setzt am Mittwoch ihre Talfahrt fort. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Eigentlich waren die Voraussetzungen für einen positiven Handelsstart des Dax heute am Mittwoch gar nicht so schlecht gewesen. Denn die Deutsche Bank hatte für eine kurzfristige Verbesserung der Stimmung gesorgt. Das Geldinstitut hatte Zahlen fürs dritte Quartal vorgelegt, die viele Börsianer überrascht hatten. So verbuchte das Finanzinstitut einen Vorsteuergewinn von 482 Millionen Euro. Und das, obwohl die Analysten mit einem Verlust gerechnet hatten.

Doch verlor das deutsche Leitbarometer bis 11.00 Uhr um mehr als drei Prozent auf Niveaus weit unter 12.000 Punkte - einer psychologisch wichtigen Marke. Ein sehr wichtiges Thema sind die anhaltenden Diskussionen um die Corona-Pandemie und die steigenden Infektionszahlen.

Damit setzt der Dax seine Talfahrt fort, die schon seit Wochenanfang begonnen hatte. Gestern hat das deutsche Leitbarometer seine Sitzung mit einem Minus von 0,9 Prozent auf 12.064 Punkten beendet.

Aus diesem Grund gab es auch überwiegend nur Verlierer: MTU verlor 3,5 Prozent auf 155,35 Euro und büßte von allen Aktien am meisten ein. Danach folgte Continental mit einem Minus von 3,1 Prozent auf 95,08 Euro. Auf dem dritten Rang der Liste befand Infineon, das ein Minus von 2,9 Prozent auf 25,64 Euro verzeichnete.

Auch BMW sackte ab – und zwar 2,8 Prozent auf 61,47 Euro. Aus China war am Vortag die Nachricht gekommen, dass ein Partner des bayerischen Autobauers bestimmten Zahlungsverpflichtungen nicht nachkommen konnte.

Die Vorgaben aus den USA sind für heute uneinheitlich: Während der Dow Jones Industrial 0,8 Prozent verloren hat, ist die Nasdaq mit einem Plus von 0,6 Prozent aus dem Rennen gegangen. Um 12 Uhr MEZ präsentieren heute die USA wieder wichtige Konjunkturdaten – und zwar die MBA-Hypotheken-Anträge. Ebenso warten die Aktionäre zum selben Zeitpunkt auf die Warenhandelsbilanz. Um 15 30 MEZ gibt die US-Energie-Informations-Behörde EIA darüber Auskunft, wieviel Rohöl derzeit auf Lager sind.


Mehr zum Thema:  

DWN
Deutschland
Deutschland Hilflos auf dem Weg in die nächste Flutkatastrophe

Mit dem Juli 2022 wird die Erinnerung an die Flutkatastrophe im Juli des vergangenen Jahres wach. Schon mehren sich die Anzeichen, dass...

DWN
Politik
Politik Russlands Rüstungsindustrie kaum von Sanktionen des Westens betroffen

Bei den Sanktionen gegen Russland scheint der Westen große Teil der russischen Rüstungsindustrie und vor allem ihre Chefs und Eigner...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Die Neue Seidenstraße: Chinas Black Box

China baut mit der Neuen Seidenstraße eine wichtige Handelsroute zwischen Asien, Europa und China auf. Aber wer profitiert wirklich davon?

DWN
Technologie
Technologie US-Sanktionen kurbeln Chinas Chip-Industrie kräftig an

Die US-Sanktionen gegen China scheinen ihren Zweck zu verfehlen. Ex-Google-Chef Eric Schmidt warnt sogar: "Amerika steht kurz davor, den...

DWN
Technologie
Technologie Norwegische Forscher testen „automatische Küstenwache“

Die neue Technologie könne in naher Zukunft zu neuen Industrien, Wertschöpfung und neuen Arbeitsplätzen in Norwegen führen, so die...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB rettet Italien und Griechenland mit Erlösen aus deutschen Anleihen

Mit Erlösen aus den Anleihen der Nordländer wird die EZB Anleihen der Südländer kaufen. Damit bricht sie ganz offen die eigenen Regeln....

DWN
Politik
Politik USA forcieren größte militärische Expansion in Europa seit dem Kalten Krieg

Die USA stationieren deutlich mehr Truppen in Deutschland und den anderen Nato-Partnerstaaten in Europa. Der Kalte Krieg scheint mit aller...