Finanzen
Werbung

Penta Geschäftskonto: Jetzt können Unternehmer mehr tun

Lesezeit: 2 min
28.10.2020 17:04  Aktualisiert: 28.10.2020 17:04
Penta ist ein Startup-Unternehmen, das 2016 mit dem Ziel gegründet wurde, Geschäftskunden digitale Finanzdienstleistungen anzubieten. Dabei konzentrierte sich das Angebot bisher auf Geschäftskonten.
Penta Geschäftskonto: Jetzt können Unternehmer mehr tun
Der Fokus liegt auf innovativen Start-ups und Unternehmensgründungen, die zumeist in der digitalen Welt aktiv sind. (Quelle: unsplash)

Penta hat seinen Hauptsitz in Berlin. Die Angebote von Penta richten sich hauptsächlich an kleine Unternehmen, Einzelunternehmer, Freiberufler und Startups. Es wird vorausgesetzt, dass ein Hauptsitz oder Wohnsitz in Deutschland vorhanden ist, jedoch ist die Expansion in weitere europäische Städte angedacht und eine baldige Umsetzung wird erwartungsgemäß nicht mehr lange auf sich warten lassen.

Die Business Banking-Plattform kooperiert unter anderem erfolgreich mit der SolarisBank, einem Fintech-Startup mit einer vollständigen Banklizenz, das als Entwicklungs- und Verarbeitungsplattform für verschiedene Fintech-Unternehmen fungiert.

Penta Geschäftskonto im Überblick

Werfen wir einen Blick auf das Geschäftskonto-Angebot von Penta: Dieses richtet sich in erster Linie an kleine Unternehmen mit 25 bis 35 Mitarbeitern. Der Fokus liegt auf innovativen Start-ups und Unternehmensgründungen, die zumeist in der digitalen Welt aktiv sind. Dies ist jedoch nicht unbedingt notwendig. Besonders unkompliziert ist die die Eröffnung und Verwaltung eines Penta-Kontos, denn diese erfolgt vollständig digital.

Die Hauptvorteile von Penta Geschäftskonto sind:

· Verfügbar für alle Formen von Unternehmen in Deutschland

· Sehr schnelle Kontoeröffnung per Video-ID

· Kostenlose Testphase für 60 Tage für jedes Kontomodell

· Ohne SCHUFA-Verifikation

· Deutsche IBAN und deutsche Einlagensicherung

· Kann als zweites Konto eröffnet werden, um bestimmte Transaktionen auszulagern

· Mindestens zwei kostenlose VISA-Debitkarten

· Anbindung von Buchhaltung

· Kreditlinie für Unternehmer bis zu 100.000 EUR

· Kann sowohl auf PCs als auch auf Mobilgeräten verwendet werden

Das Penta-Konto enthält Tools, die es möglich machen, bereits vorhandene Buchungssysteme und Arbeitsplattformen wie Dropbox oder Debitoor in die Kontoverwaltung zu integrieren. Darüber hinaus können bestimmte Funktionen genutzt werden, um internationale Überweisungen vorzunehmen, die Liquidität Ihres Unternehmens zu prognostizieren und sogar als Entwickler an der Anpassung Ihrer Kontoanforderungen teilzunehmen.

So funktioniert Ihr Penta Geschäftskonto

Die Errichtung des Kontos ist denkbar einfach: So kann direkt auf der Penta Website mit der Kontoerstellung begonnen werden. Der Registrierungsvorgang dauert nicht länger als 20 Minuten. Sicherheitsstandards erfordern eine Online-Videoidentifikation, bei der ein Ausweis und einige andere Dokumente bereitgehalten werden sollten. Im Vergleich zu herkömmlichen Banken ist dieser Prozess weitaus schneller und simpler, da kein Gang zu einer Bank- oder Postfiliale vorausgesetzt wird.

Nach der Registrierung erhalten Sie eine kostenlose Business VISA-Karte.

Auch die Bestellung von zusätzlichen Karten für weitere Mitarbeiter ist möglich.

Sie können Ihr Penta Geschäftskonto dann über die Web-App von Ihrem Computer oder über den Webbrowser auf Ihrem Smartphone verwalten. Penta bietet zwei Konten an: Advanced und Premium. Beide Optionen können zwei Monate lang kostenlos getestet werden.

Penta-Funktionen, die Sie verwenden können

Von dem Penta Business-Konto kann rund um die Uhr Gebrauch gemacht werden. Es besteht keine Obergrenze bei der Bestellung von weiteren Firmenkarten, wobei das Kartenlimit selbst auf 25.000 EUR festgelegt ist. Ihre Einlagen werden durch eine staatliche Einlagensicherung von bis zu 100.000 EUR garantiert. Auch die Erstellung von zusätzlichen Konten oder Unterkonten ist einfach umsetzbar, um die Verwaltung und Kontrolle verschiedener Finanzströme zu vereinfachen.

Als gesonderten Service stellt Penta seinen Geschäftskunden unter anderem sogenannte Bankenteams und Support-Module für die Buchhaltungsprozesse zur Verfügung. Auf diese Weise können bis zu 12 Stunden pro Woche für die Buchhaltung gespart werden - und Sie können sich auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren.

DWN
Deutschland
Deutschland Grüne nominieren Baerbock als Kanzlerkandidatin - oberstes Ziel ist die „Klima-Neutralität“

Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock soll ihre Partei als Kanzlerkandidatin in die Bundestagswahl führen. Baerbock wird dem Ziel, die...

DWN
Technologie
Technologie Frankreichs Militär testet Roboter im Häuserkampf

Das französische Militär hat getestet, wie sich eine Reihe von Robotern im Häuserkampf bewähren. Ein Soldat berichtet, dass eine...

DWN
Politik
Politik WHO kritisiert Corona-Impfzwang bei internationalen Reisen

Das Notfallkomitee der Weltgesundheitsorganisation spricht sich gegen verpflichtende Corona-Impfnachweise bei internationalen Reisen aus....

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Industrie schwimmt in Aufträgen - "Reichweitenrekord"

Der Auftragsbestand der deutschen Industrie ist den neunten Monat in Folge gewachsen. In der Folge ist die sogenannte "Reichweite" auf...

DWN
Deutschland
Deutschland Mittelstand verzichtet wegen Corona auf Weiterbildung der Mitarbeiter

Vielen mittelständischen Firmen fehlt es in der Krise an Geld und Zeit für die Weiterbildung der Beschäftigten. Die Förderbank KfW...

DWN
Unternehmen
Unternehmen ABN Amro zahlt halbe Milliarde Euro für Geldwäsche-Verstöße

Die niederländische Bank ABN Amro muss wegen Geldwäsche-Verstößen knapp eine halbe Milliarde Euro bezahlen. Der Skandal hat die gesamte...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Zentralbanken: Aufbruch in neue monetäre Welten

Im Windschatten der Coronakrise betritt die EZB monetäres Neuland. Rettungspakete von tausenden Milliarden Euro werden schon bald nichts...