Politik

Geiselnahme und Tote bei Anschlag in Wien

Lesezeit: 2 min
02.11.2020 22:12  Aktualisiert: 02.11.2020 22:12
In Wien ist es offenbar zu einem Amoklauf oder Terror-Anschlag gekommen. Dabei sollen mehrere Menschen getötet worden sein.
Geiselnahme und Tote bei Anschlag in Wien
02.11.2020, Österreich, Wien: Einsatzkräfte der Polizei stehen am Schwedenplatz. (Foto: dpa)
Foto: Georg Hochmuth

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das israelisch-nachrichtendienstliche Portal DEBKAfile berichtet: „Vor der Wiener Hauptsynagoge läuft ein groß angelegter Polizeieinsatz. Verstärkungen wurden ausgesendet, nachdem am Montagabend, dem 2. November, an der Synagoge, die als Stadttempel bekannt ist, Schüsse zu hören waren. Die Opfer, Berichten zufolge ein Toter und mehrere Verwundete, scheinen Polizisten zu sein. Seit der Schließung der Synagoge waren keine jüdischen Gläubigen anwesend. Mitglieder der jüdischen Gemeinde wurden von der Polizei gebeten, zuhause zu bleiben und ihre Kippas zu entfernen, um nicht ins Visier genommen zu werden. Die Synagoge ist rund um die Uhr bewacht. Laut lokalen Medien gab es drei bewaffnete Männer, von denen einer bei den Schießereien tödlich verletzt worden sein soll.“

Times of Israel berichtet mit Berufung auf österreichische Medien von mindestens sieben Toten. Auf oe24-TV berichteten Augenzeugen von „mindestens 50 Schüssen“. In einem Video ist eine Person mit einer Sturmhaube und mit einer AK-47 zu sehen, die durch die Straßen läuft und dabei ihr Gewehr betätigt. Dieses Video wurde auch im österreichischen TV gezeigt. Quellen vor Ort teilten der Jerusalem Post mit, dass keine großen Explosionen gehört worden seien, sondern nur anhaltende Schüsse. Sie bestätigten eine große Polizeipräsenz in der Region mit der Möglichkeit, dass derzeit mehr als ein Verdächtiger auf der Flucht ist.

Vienna.at berichtet: „,Es hat sich nach Krachern angehört‘, schilderte ein Augenzeuge, der anonym bleiben wollte, in einer Sonderausgabe der ORF-Sendung ,Zeit im Bild‘. ,Dann hat man gemerkt, das sind Schüsse. Dann sah man eine Person die Seitenstetten herunterlaufen, (der hat) mit einer automatischen Waffe wild geschossen. Der ist dann abgebogen, hinunter, beim (Lokal) 'Roter Engel' von dort in Richtung Schwedenplatz. Er hat dort wild weitergeschossen. Dann kam die Polizei und hat geschossen.‘“

Rita Katz, Mitbegründerin der SITE Intelligence Group, teilt über Twitter mit: „Es gibt jetzt Berichte über separate Schüsse, die in einem Hilton-Hotel abgefeuert wurden, und Geiseln, die in einem nahe gelegenen Restaurant genommen wurden. Dies ähnelt immer mehr einem dschihadistischen Terroranschlag, der mit mehreren Akteuren koordiniert wird. Katz teilt auf Twitter ein Video, in dem zu sehen ist, wie ein Wiener Polizist angeschossen wird.

Zuvor hatte Katz mitgeteilt: „Es ist unklar, welche Motivation hinter dem Angriff steckt und ob eine rechtsextreme oder dschihadistische Gruppe beteiligt ist oder nicht. Sowohl die rechtsextreme als auch die # ISIS-Community verbreiten Nachrichten über die Ereignisse.“

Ein Sprecher von Hilton sagte den Deutschen Wirtschaftsnachrichten: "Nach Berichten über einen Sicherheitsvorfall in Wien wurden unsere drei Hotels als Vorsichtsmaßnahme zwischenzeitlich geschlossen. Wir stehen mit allen drei Hotels in Kontakt und haben aktuell keine Informationen, die darauf hindeuten würden, dass unsere Gäste oder Teammitglieder im Hotel in irgendeiner Weise direkt in den Vorfall verwickelt sind."


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Eskalation in Sachsen-Anhalt: Ministerpräsident Haseloff feuert Innenminister im Streit um Rundfunkgebühren

Der Streit um die Anhebung der Rundfunkgebühr in Sachsen-Anhalt eskaliert. Ministerpräsident Haseloff feuert seinen INnenminister.

DWN
Politik
Politik Nord Stream 2: Keine US-Sanktionen gegen Merkel, sondern „nur“ gegen deutsche Firmen

Im Streit um die deutsch-russische Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 will der US-Kongress Sanktionen gegen Regierungen und Behörden...

DWN
Finanzen
Finanzen EU-Ombudsfrau rügt Deal zwischen BlackRock und EU-Kommission, doch ohne Konsequenzen

Die Europäische Ombudsfrau hat einen Auftrags-Deal zwischen der EU-Kommission und dem US-Finanzgiganten BlackRock wegen möglicher...

DWN
Politik
Politik US-Kongress will Truppenabzug aus Deutschland stoppen

Demokraten und Republikaner im US-Kongress wollen den von Präsident Donald Trump geplanten Truppenabzug aus Deutschland blockieren. Doch...

DWN
Finanzen
Finanzen Wirecard-Skandal verändert Dax dauerhaft

Die Deutsche Börse stockt den Dax auf 40 Mitglieder auf. Das ist nur eine Folge der Wirecard-Pleite. Die Zusammensetzung des Dax soll...

DWN
Politik
Politik Scholz droht Tankstellen mit Pflicht zum Bau von Ladestationen für E-Autos

Wenn Deutschlands Tankstellen Ladestationen für Elektro-Autos nicht bald freiwillig installieren, dann will Bundesfinanzminister Olaf...

DWN
Deutschland
Deutschland Industrie meldet sechstes Auftragsplus in Folge, Aufträge über Vorkrisenniveau

Im Oktober sind die Industrieaufträge in Deutschland überraschend deutlich weiter gewachsen. Entscheidend war das starke Auftragswachstum...

DWN
Finanzen
Finanzen Die Rückkehr des „Bail in“: Denkfabriken erwarten eine neue Euro-Krise im kommenden Jahr

Mehrere Denkfabriken befassen sich konkret mit Vorbereitungen für eine neue europäische Schulden- und Bankenkrise. Dabei könnte die 2013...

DWN
Politik
Politik Studie: China soll die Welt wegen des Corona-Virus entschädigen

Das chinesische Corona-Virus hat alleine in der G7-Staatengruppe bis zum April 2020 einen Schaden von 3,62 Billionen Euro verursacht. Nun...

DWN
Politik
Politik Weihnachten in Europa: Wo darf man wie feiern?

Im Hinblick auf die Weihnachtsfeiertage gehen die Länder Europas abweichende Weg. Es folgt ein Überblick über die beschlossenen...

DWN
Politik
Politik Tschechien öffnet Skigebiete, Schweiz hält Pisten offen

Während die Skipisten in Bayern dieses Jahr geschlossen bleiben, werden Tschechien und Österreich ihre Skigebiete öffnen, und auch in...

DWN
Technologie
Technologie US-Virologe Fauci kritisiert „überstürzte“ Impfstoff-Zulassung in Großbritannien

Der renommierte US-Virologe Anthony Fauci sagt, dass der in Großbritannien zugelassene Corona-Impfstoff nicht ausreichend getestet wurde.

DWN
Deutschland
Deutschland Ski-Verbot im Allgäu: 20 Bürgermeister richten Brandbrief an Merkel und Söder

In einem Brandbrief haben sich die Oberallgäuer Landrätin Indra Baier-Müller und zwanzig Bürgermeister aus dem Allgäu gegen das...

DWN
Deutschland
Deutschland Krankenkassen: Corona hat bisher keine Auswirkungen auf den Krankenstand

Die Auswertung der Krankenkassen zeigt, dass nur ein verschwindend geringer Teil der diesjährigen Fehlzeiten vom Beruf direkt auf Covid-19...