Marktbericht

Dax startet mit leichten Verlusten in den Tag - heute Nachmittag Einzelhandelsumsätze in den USA

Lesezeit: 1 min
17.11.2020 10:36
Das deutsche Leitbarometer hat heute Morgen eher müde eröffnet. Heute Nachmittag warten die Anleger wieder auf wichtige Konjunkturdaten aus den USA.
Dax startet mit leichten Verlusten in den Tag - heute Nachmittag Einzelhandelsumsätze in den USA
Die Stimmung unter den Anlegern ist heute grundsätzlich gut. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer ist heute Morgen mit leichten Verlusten von 0,3 Prozent auf Niveaus von 13.100 Punkten in den Tag gestartet. Grundsätzlich ist die Stimmung unter den deutschen Anlegern gut.

Die Nachricht, dass nun auch in den USA ein neuer Corona-Impfstoff entwickelt worden ist, hat die Märkte in Deutschland positiv beeinflusst. Die börsennotierte US-Firma Moderna berichtete von Testergebnissen, die sogar bei 94 Prozent gelegen haben. Das wäre besser als der Stoff, den unter anderem die Mainzer Biontech angekündigt hat. Hier liegt die Quote bei 90 Prozent. Der führende US-Immunologe Anthony Fauci ist begeistert.

Die Aktie des deutschen Unternehmens verlor gestern im zweistelligen Prozentbereich.

Der Dax hat am Montag ein Plus von 0,5 Prozent auf 13.139 Zähler verzeichnet. Zu den Top-Aktien gehörte MTU, das 5,5 Prozent auf 204,10 Euro zulegte. Danach landete Covestro auf dem zweiten Platz, das einen Gewinn von 5,4 Prozent auf 46,30 Euro verbuchte. Continental gewann 3,6 Prozent auf 110,50 Euro und war damit in dieser Rangliste der Dritte.

Zu den Papieren, die am meisten verloren, gehörte Deutsche Wohnen, das vier Prozent auf 40,79 Euro einbüßte. Vonovia verzeichnete ein Minus von 3,5 Prozent auf 55,36 Euro. Delivery Hero ging mit einem Abschlag von 2,8 Prozent auf 96,26 Euro über die Ziellinie.

Heute gibt wieder Präsentationen von Bilanzen – beispielsweise Walmart. Das Unternehmen berichtet über das Jahresviertel, das am 31. Oktober beendet worden ist. Die Analysten gehen durchschnittlich von einem Gewinn je Aktie von 1,18 Dollar aus. Zwölf Monate zuvor hatte das Plus noch 1,16 Dollar gelegen.

Nachmittags warten die Anleger auf Konjunkturdaten aus den USA. Um 14.30 Uhr MEZ werden die Ex- und Importe für den Oktober präsentiert. Die Volkswirte rechnen für Ausfuhren mit einem Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 1,5 Prozent. Für die Einfuhren dürfte das Niveau wohl bei einem Minus von 0,4 Prozent liegen.

Darüber hinaus gibt es die Einzelhandelsumsätze für den zehnten Monat. Die Schätzungen liegen für den Jahresvergleich bei einem Plus von 5,7 Prozent.

Zusätzlich werden die Daten für die Industrieproduktion gezeigt. Die Ökonomen gehen davon aus, dass sie gegenüber dem Vormonat um 0,8 Prozent gestiegen ist. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum hingegen wird es wohl einen Rückgang um 6,6 Prozent gegeben haben, glauben die Experten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Weniger Administration, mehr Fokus: Mit digitaler bAV-Verwaltung den nächsten Schritt gehen

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Politik
Politik Intermarium: Wie die USA und Russland Europa in Einfluss-Zonen aufteilen

Die aktuellen Konfliktzonen in Osteuropa weisen klare Konturen auf. Durch die Hintertür wird das Intermarium-Konzept umgesetzt, das sich...

DWN
Finanzen
Finanzen KREISS ANALYSIERT: Lira fällt massiv, Zahlungsunfähigkeit droht - löst die Türkei eine neue Finanzkrise aus?

Die Kurs der Lira fällt massiv - schon bald könnte die Türkei in Zahlungsschwierigkeiten geraten. Reißt sie die Finanzmärkte mit in...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Russlands Wirtschaft: Was dem Land nutzt, schadet ihm gleichzeitig

In Russland entwickeln sich die einzelnen Wirtschaftssektoren sehr unterschiedlich. Das Land hat neben einigen Stärken auch strukturelle...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie funktioniert unser Wirtschaftssystem?

Das Wirtschaftssystem läuft wie eine Maschine. Doch viele Menschen verstehen seine Funktionsweise nicht. Die Folge sind unnötige...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Super Mario: Draghi rettet Italien ein zweites Mal - auf Kosten des deutschen Steuerzahlers

Als Präsident der Europäischen Zentralbank rettete Mario Draghi Italien, indem er die Niedrigzinspolitik einführte, die Deutschlands...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Stahlverarbeitende Industrie: Wirtschaft legt Vollbremsung hin - wir müssen die Kurzarbeit verlängern

Die stahlverarbeitende Industrie ist eine Schlüsselbranche, die wichtige Industriezweige versorgt, beispielsweise die Automobilwirtschaft....

DWN
Technologie
Technologie Studie: Vitamin D schützt gegen schwere Corona-Verläufe

Einer amerikanischen Studie zufolge hat Vitamin D einen immunisierenden Effekt gegen das Coronavirus.

DWN
Finanzen
Finanzen Täuschung von Kleinanlegern? Weltbank behauptet, dass der Goldpreis einbrechen wird

Die Weltbank behauptet, dass der Goldpreis bis zum Jahr 2030 einbrechen wird. Will die Weltbank die Öffentlichkeit täuschen, damit die...