Marktbericht

Dax startet mit leichten Verlusten in den Tag - heute Nachmittag Einzelhandelsumsätze in den USA

Lesezeit: 1 min
17.11.2020 10:36
Das deutsche Leitbarometer hat heute Morgen eher müde eröffnet. Heute Nachmittag warten die Anleger wieder auf wichtige Konjunkturdaten aus den USA.
Dax startet mit leichten Verlusten in den Tag - heute Nachmittag Einzelhandelsumsätze in den USA
Die Stimmung unter den Anlegern ist heute grundsätzlich gut. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer ist heute Morgen mit leichten Verlusten von 0,3 Prozent auf Niveaus von 13.100 Punkten in den Tag gestartet. Grundsätzlich ist die Stimmung unter den deutschen Anlegern gut.

Die Nachricht, dass nun auch in den USA ein neuer Corona-Impfstoff entwickelt worden ist, hat die Märkte in Deutschland positiv beeinflusst. Die börsennotierte US-Firma Moderna berichtete von Testergebnissen, die sogar bei 94 Prozent gelegen haben. Das wäre besser als der Stoff, den unter anderem die Mainzer Biontech angekündigt hat. Hier liegt die Quote bei 90 Prozent. Der führende US-Immunologe Anthony Fauci ist begeistert.

Die Aktie des deutschen Unternehmens verlor gestern im zweistelligen Prozentbereich.

Der Dax hat am Montag ein Plus von 0,5 Prozent auf 13.139 Zähler verzeichnet. Zu den Top-Aktien gehörte MTU, das 5,5 Prozent auf 204,10 Euro zulegte. Danach landete Covestro auf dem zweiten Platz, das einen Gewinn von 5,4 Prozent auf 46,30 Euro verbuchte. Continental gewann 3,6 Prozent auf 110,50 Euro und war damit in dieser Rangliste der Dritte.

Zu den Papieren, die am meisten verloren, gehörte Deutsche Wohnen, das vier Prozent auf 40,79 Euro einbüßte. Vonovia verzeichnete ein Minus von 3,5 Prozent auf 55,36 Euro. Delivery Hero ging mit einem Abschlag von 2,8 Prozent auf 96,26 Euro über die Ziellinie.

Heute gibt wieder Präsentationen von Bilanzen – beispielsweise Walmart. Das Unternehmen berichtet über das Jahresviertel, das am 31. Oktober beendet worden ist. Die Analysten gehen durchschnittlich von einem Gewinn je Aktie von 1,18 Dollar aus. Zwölf Monate zuvor hatte das Plus noch 1,16 Dollar gelegen.

Nachmittags warten die Anleger auf Konjunkturdaten aus den USA. Um 14.30 Uhr MEZ werden die Ex- und Importe für den Oktober präsentiert. Die Volkswirte rechnen für Ausfuhren mit einem Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 1,5 Prozent. Für die Einfuhren dürfte das Niveau wohl bei einem Minus von 0,4 Prozent liegen.

Darüber hinaus gibt es die Einzelhandelsumsätze für den zehnten Monat. Die Schätzungen liegen für den Jahresvergleich bei einem Plus von 5,7 Prozent.

Zusätzlich werden die Daten für die Industrieproduktion gezeigt. Die Ökonomen gehen davon aus, dass sie gegenüber dem Vormonat um 0,8 Prozent gestiegen ist. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum hingegen wird es wohl einen Rückgang um 6,6 Prozent gegeben haben, glauben die Experten.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Finanzen
Finanzen „JPM Coin“: Will JP Morgan vier Milliarden Fußball-Fans digital kontrollieren?

JP Morgan ist der Finanzier der Super League. Zuvor hatte die US-Großbank die Kryptowährung „JPM Coin“ entwickelt. Über die...

DWN
Politik
Politik Baerbock verknüpft Klima-Politik mit dem US-Feldzug gegen China

Die grüne Annalena Baerbock fordert eine „Klimapartnerschaft“ mit den USA. Diese soll auf einem sonderbaren geopolitischen Fundament...

DWN
Finanzen
Finanzen Gelddrucken der EZB bringt dem Bund Milliarden-Einnahmen

Die lockere Geldpolitik der EZB hat die Zinsen für Bundesanleihen deutlich in den negativen Bereich gedrückt. Im ersten Quartal verdiente...

DWN
Politik
Politik Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine

Aus dem aktuellen Lagebericht der OSZE-Sonderüberwachungsmission in der Ukraine gehen mehrere Verstöße gegen den Waffenstillstand in der...

DWN
Finanzen
Finanzen So profitieren Sie von Bitcoin, ohne die Kryptowährung kaufen zu müssen

Bitcoin hat seit Beginn des Jahres eine beispiellose Ralley hingelegt. Doch die Kryptowährung ist extrem schwankungsanfällig und manchem...

DWN
Deutschland
Deutschland Inflation im Anmarsch: Bauindustrie kündigt steigende Preise an

Das Bauen in Deutschland wird voraussichtlich deutlich teurer. Die lang erwartete Inflation kommt nun mit aller Macht.

DWN
Unternehmen
Unternehmen Familienunternehmer fällen vernichtendes Urteil über Merkel-Regierung

Die Unzufriedenheit der Familienunternehmer mit der Bundesregierung ist auf einen historischen Rekord angestiegen. Denn die Politik der...

DWN
Politik
Politik Impfstoff-Diplomatie: EU liefert hunderttausende Impfdosen auf den Balkan

In ihrem Bestreben, den geopolitischen Hinterhof nicht anderen Mächten zu überlassen, hat die EU ihr Engagement auf dem Balkan verstärkt.