Marktbericht

Dax: Anleger bei Bewertung der Pandemie unentschlossen

Lesezeit: 1 min
18.11.2020 10:22
Die Anleger wissen derzeit nicht so genau, wie sie die Pandemie bewerten sollen: Einerseits freuen sie sich über die neuen Impfstoffe. Andererseits befürchten sie weitere wirtschaftliche Rückgänge durch den erneuten Lockdown.
Dax: Anleger bei Bewertung der Pandemie unentschlossen
In welche Richtung die Börse heute geht, ist nicht klar. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat sich heute Morgen bei seiner Eröffnung kaum bewegt: So verharrte der Index nahezu bei rund 13.140 Punkten.

Die Anleger befinden sich derzeit in einem emotionalen Zwiespalt, wenn es um die Bewertung der Corona-Pandemie geht: Einerseits freuen sie sich über die Informationen, dass die USA und Deutschland Impfstoffe gefunden haben, andererseits befürchten sie weitere wirtschaftliche Rückgänge durch den erneuten Lockdown im November.

Ein weiteres wichtiges Thema sind die schier endlosen Verhandlungen um den Austritt Großbritanniens aus der EU: Medienberichten zufolge werden sich die Kontrahenten in der kommende Woche auf ein Handelsabkommen einigen.

Entsprechend ist auch gestern der zweite Handelstag in der Woche verlaufen. So hat der Dax bei 13.133 Zählern stagniert. Diejenigen Aktien, die am meisten zulegten, waren Allianz, das 1,8 Prozent auf 198 Euro gewann. Auf dem zweiten Platz landete die Münchener Rückversicherung mit einem Plus von 1,5 Prozent 242,20 Euro. Danach folgte Daimler, das 1,4 Prozent auf 54,54 Euro zulegte.

Zu den Tagesverlierern zählte EON, das 2,1 Prozent auf 9,13 Euro einbüßte. Das „Handelsblatt“ hat berichtet, dass Konzernchef Johannes Theyssen seinen Vertrag nicht verlängert, der Ende 2021 ausläuft. Danach folge SAP, das 1,8 Prozent auf 98,53 Euro verlor. Henkel musste einen Abschlag um 1,6 Prozent auf 89,28 Euro hinnehmen.

Wichtig ist heute um 12 Uhr für die Anleger die Präsentation der Inflationszahlen für die EU im Oktober. Die Analysten gehen von einer Teuerung um 0,2 Prozent aus. Zuvor hatte sie bei 0,1 Prozent gelegen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik „AUKUS“: Eine neue Monroe-Doktrin, die sich gegen China und die EU richtet?

Das trilaterale Bündnis „AUKUS“, das von den USA, Großbritannien und Australien geleitet wird, richtet sich nicht nur gegen Chinas...

DWN
Politik
Politik US-Lebensmittelbehörde liefert erste Daten zu Nebenwirkungen von Pfizer-Impfstoff

Die US-Lebensmittelbehörde FDA hat die ersten Dokumente herausgegeben, auf deren Basis sie den Corona-Impfstoff von Pfizer zugelassen hat.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Japan wird seiner Probleme nicht mehr Herr: Welche Lehren kann Europa daraus ziehen?

Das einstige Wirtschaftswunderland steckt in tiefen Schwierigkeiten. Wenn wir Europäer nicht das gleiche Schicksal erleiden wollen,...

DWN
Finanzen
Finanzen So massiv beeinflussen Kredite das globale Wirtschaftssystem

Langfristig ist die Produktivität wichtig für das Wachstum einer Wirtschaft. Kurzfristig jedoch spielen Kredite die größere Rolle. Im...

DWN
Politik
Politik Hat die Bundesregierung das Verfassungsgericht an die EU verraten?

Die EU hat das gegen Deutschland eingeleitete Verfahren wegen eines Urteils des Bundesverfassungsgerichts eingestellt. Doch offenbar hat...

DWN
Finanzen
Finanzen Warum kauft Singapur plötzlich riesige Mengen Gold?

Ohne jeglichen Kommentar hat die Zentralbank von Singapur ihre Goldreserven um mehr als 20 Prozent erhöht. Was bezweckt der Stadtstaat?

DWN
Finanzen
Finanzen Bitcoin-Preis stürzt um mehr als 25 Prozent in die Tiefe

In der Nacht zum Samstag ist der Bitcoin-Kurs stark abgestürzt. Gehebelte Trades führten an den Börsen zu einem Teufelskreis.

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschlandweit Demonstrationen gegen verschärfte Corona-Regeln

Am Samstag demonstrierten erneut Tausende Menschen in mehreren deutschen Städten gegen die schärfer werdende Corona-Politik - teilweise...