Marktbericht

Dax schiebt sich gebremst nach vorne - heute Nachmittag US-Konjunkturdaten

Lesezeit: 1 min
23.11.2020 10:39
Den Anlegern stehen schwierige Wochen bevor, weil nicht klar ist, wie lange und in welchem Maß die Restriktionen die Wirtschaft weiter belasten werden. Heute Morgen hat der Dax zumindest mit Gewinnen eröffnet.
Dax schiebt sich gebremst nach vorne - heute Nachmittag US-Konjunkturdaten
Die deutschen Aktienmärkten stehen vor schwierigen Wochen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat heute bis 10.30 Uhr 0,5 Prozent auf 13.197 Zähler gewonnen.

Die Stimmung unter den Einkaufsmanagern hat sich im November eingetrübt. So ist der Sammelindex für die Produktion in der Privatwirtschaft, der am Montag veröffentlicht worden ist, um drei Einheiten auf 52 Punkte gesunken. Das teilte das IHS Markit Institut mit.

Grundsätzlich stehen die Märkte nach Aussagen von Börsianern vor schwierigen Wochen, weil der weitere Verlauf der Pandemie nicht klar ist. Letztlich seien alle derzeit sehr müde von der Pandemie und die Bereitschaft, weitere persönliche Restriktionen zu akzeptieren, sei bei vielen Mitbürgern nur sehr schwach ausgeprägt. Bis es einem Impfstoff gebe, werde es wohl noch dauern, glauben viele Marktteilnehmer.

Der Dax hat die vergangene Woche mit einem Plus von 0,4 Prozent auf 13.138 Punkte abgeschlossen. Die Tagesgewinner waren Bayer, das 3,2 Prozent auf 47,90 Euro zulegte. Danach landete RWE mit einem 2,8 Prozent auf 35 Euro auf dem zweiten Platz - gefolgt von der Deutschen Post, die einen Gewinn von zwei Prozent auf 39,88 Euro verzeichnete.

Zu den Aktien, die am meisten einbüßten, gehörte Covestro, das ein Minus von 0,9 Prozent auf 45,78 Euro verbuchte. Vonovia, das 0,8 Prozent auf 57,50 Euro verlor, lag auf der Liste der Tagesverlierer auf dem zweiten Platz. MTU befand sich hier mit einem Abschlag von 0,7 Prozent auf 194,65 Euro auf dem dritten Rang.

Heute Nachtmittag warten die Anleger auf Konjunkturdaten aus den USA: Um 14.30 Uhr MEZ wird der Fed-Index der nationalen Aktivitäten aus Chicago (CFNAI) für den Oktober präsentiert. Dieses Barometer zeigt die gesamtwirtschaftliche Aktivität und die Inflation an. Die Erwartungen liegen bei 0,1, während der Wert beim letzten Mal bei 0,27 gelegen hat.

Jeweils um 15.45 Uhr MEZ werden die Stimmungsindizes von IHS-Markit PMI für den November veröffentlicht: Für die Dienstleistungen liegen die Prognosen bei 55,1 und für die Produktion bei 52,9.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Corona-Regeln für Geimpfte fallen teilweise: Evangelische Kirche ermutigt Ungeimpfte, sich mit den Geimpften „zu freuen“

Ab diesem Sonntag gelten bestimmte Einschränkungen für Geimpfte und Genesene nicht mehr. In diesem Artikel finden Sie die neuen...

DWN
Deutschland
Deutschland Banken und Sparkassen vereinheitlichen ihre Online-Bezahlverfahren

Kunden deutscher Banken sollen es beim Shoppen im Internet künftig einfacher haben. Die heimische Kreditwirtschaft verzahnt ihre...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Deutschland
Deutschland Nationale Maritime Konferenz: Der deutsche Schiffbau steckt in einer Jahrhundert-Krise

Der Schiffbau steckt in der Krise. Die Corona-Pandemie hat die Werften schwer getroffen. Aber es gibt noch ein anderes Problem, für das...

DWN
Deutschland
Deutschland BGH schließt Gesetzeslücke für klagende Wohnungseigentümer

Zahlreiche Wohnungsbesitzer in Rechtsstreitigkeiten können aufatmen. Trotz einer Gesetzesreform können sie erstmal im Alleingang Prozesse...

DWN
Deutschland
Deutschland Einmalige Vermögensabgabe durch Super-Reiche könnte dem Bund 310 Milliarden Euro bescheren

Durch eine einmalige Vermögensabgabe durch Multimillionäre in Deutschland könnte der Bund 310 Milliarden Euro einnehmen, um die...

DWN
Politik
Politik Der Kalte Krieg hat niemals aufgehört: Die USA setzen ihre Interventionspolitik unbeirrt fort

Trotz des Zusammenbruchs der Sowjetunion erließen die USA vor über 20 Jahren die Doktrin der "Überlegenheit auf allen Ebenen". Sie gilt...