Technologie

Trotz Corona: Türkische-Tech-Firmen im Aufwind - Silicon Valley investiert

Lesezeit: 3 min
30.11.2020 15:56  Aktualisiert: 30.11.2020 15:56
Im Verlauf der Corona-Pandemie ist es zu einem Boom auf dem Markt für türkische Tech-Start-ups gekommen. Silicon Valley hat das Land als Investitionsstandort für sich entdeckt.
Trotz Corona: Türkische-Tech-Firmen im Aufwind - Silicon Valley investiert
Investitionen in Tech-Firmen sind angesagt. (Foto: dpa)
Foto: David Parry

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Anfang 2020 machte ein türkisches Unternehmen von sich reden. Für erfreuliche Schlagzeilen sorgten Investitionen in Höhe von 38 Millionen US-Dollar, die das Liefer-Start-up „Getir“ erhielt. Großteil davon – 28 Millionen US-Dollar – kamen von den führenden Investoren aus dem Silicon Valley. Dies zeigt, dass das enorme Potenzial türkischer Start-ups ins Visier globaler Investoren geraten ist, so das Unternehmen „Modus Factum“ aus Hamburg in einem Türkei-Briefing.

Inmitten der Corona-Pandemie, des Lockdowns und Absturzes der Weltwirtschaft hat der globale Glücksspielgigant „Zynga“ für die Übernahme von „Peak Games“ 1,8 Milliarden US-Dollar aufgebracht. Das türkische Start-up Unternehmen Peak Games ist somit das erste türkische Einhorn, ein Start-up mit einer Marktbewertung von über einer Milliarde US-Dollar.

Bald darauf kam es zum schnellsten Exit der türkischen Start-up-Geschichte. Nach nur 21 Monaten nach seiner Gründung kaufte das Glücksspielunternehmen Zynga das türkische Startup „Rollic Games“ für 180 Millionen US-Dollar auf. Um die Bedeutung dieser Investitionen und Beteiligungen vor Augen zu führen: Start-ups bilden mittlerweile eine unentbehrliche Grundlage für wirtschaftliches Wachstum: Neue Ideen, Produkte, Dienstleistungen und Geschäftsmodelle modernisieren die Wirtschaftsstruktur, fördern die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit, schaffen neue Arbeitsplätze und halten die Soziale Marktwirtschaft fit. In Deutschland sind 2019 insgesamt 605.000 Gründerinnen und Gründer in die unternehmerische Selbstständigkeit gestartet.

Endeavor Turkey hat kürzlich berichtet: „Türkische Start-ups sind in den Bereichen Unternehmenssoftware, E-Commerce und Zahlungssysteme stark vertreten. Verantwortlich für den Aufwärtstrend türkischer Start-ups sind Unterstützungseinrichtungen wie Inkubatoren und Beschleuniger, deren Zahl stetig steigt.“

Das IT-Tal (Bilişim Vadisi) in der westtürkischen Kreisstadt Gebze (Kocaeli) nahe İstanbul beherbergt Forschungsund Entwicklungsaktivitäten zum ersten türkischen Elektro-Auto. Auch das deutsche Ingenieurbüro EDAG (Ingenieurdienstleister EDAG) ist eines der Unternehmen, die dem ersten türkischen Elektroauto TOGG ins IT-Tal folgten. Bilişim Vadisi beherbergt aktuell 138 Unternehmen und beschäftigt rund 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Bereich der Forschung und Entwicklung. Es gehört zu den Zielen des Technoparks IT-Tal, bis zum Jahr 2023 die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf 10.000 zu steigern. Hier arbeiten Menschen aus unterschiedlichen Ländern.

ODTÜ Technocity, der erste Technopark der Türkei, wurde 2000 gegründet. Auf einer Fläche von 170.000 Quadratmetern sind mehr als 450 Unternehmen tätig – hauptsächlich in den Bereichen Software, Elektronik und Maschinendesign. Das Rüstungskonzern ASELSAN betreibt eines seiner vier Standorte in der ODTÜ Technocity. Dort führt das Rüstungsunternehmen Forschung- und Entwicklungs-Aktivitäten in den Bereichen Kommunikation und Informationstechnologien durch.

İTÜ ÇEKİRDEK, das Inkubationszentrum der Technischen Universität İstanbul, zählt laut dem UBI-Global-Bericht 2019 zu den weltweit fünf führenden universitären Inkubationszentren. İTÜ ÇEKİRDEK unterstützt Starwt-ups auf ihrem Weg – vom Pre-Seed bis zum späten Wachstumsstadium. Das Start-up Pao vom Start-up bootcamp High Tech XL-Beschleunigerprogramm hat seinen Ursprung in İTÜ ÇEKİRDEK.

Weitere Informationen zu den genannten Start-ups

„Peak Games“: Dem in İstanbul ansässigen Gaming-Unternehmen Peak Games gelang es, das erste Einhorn der Türkei zu werden – ein Start-up-Unternehmen im Wert von über eine Milliarde US-Dollar. Peak Games wurde im Jahr 2010 von Sidar Şahin gegründet. Heute ist es eines der größten Unternehmen der globalen Mobile-Gaming-Branche. Die Spiele von Peak Games werden täglich von Millionen von Menschen in 193 Ländern gespielt.

„Getir“: Das Unternehmen für Lebensmittellieferungen Getir wurde 2015 gegründet. Es gehört zu den erfolgreichsten Start-ups des Landes. Mit seinem ultraschnellen Service, was Getir auszeichnet, ist das Unternehmen weltweit nahezu konkurrenzlos. Getir hat ein Liefersystem entwickelt, das täglich Tausende von Kunden mit über 1.000 Artikel – von Obst zum Gemüse, vom verzehrfertigen Lebensmittel bis zu Windeln – in nur 10 Minuten beliefert. In İstanbul werden mittlerweile monatlich über zwei Millionen Lieferungen realisiert. Für den Gründer des Unternehmens, Nazım Salur, basiert der Erfolg des Liefersystems in seiner Flexibilität und Schnelligkeit: Die Kunden bekommen ihre Bestellungen schneller als sie es selber kaufen könnten. Getir zog mit seinem Geschäftsmodell die Aufmerksamkeit von amerikanischen Unternehmern aus dem Silicon Valley auf sich, die Anfang des Jahres insgesamt 38 Millionen US-Dollar in den Start-up investierten. Getir plant, international zu expandieren. Im Visier des Unternehmens stehen Megastädte wie London, Sao Paolo oder Paris.

„Trendyol“: Trendyol ist eines der größten türkischen Unternehmen im Onlinehandel. Allein in den vergangenen drei Monaten hat es 1.000 neue Stellen geschaffen, beschäftigt derzeit 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Trend steigend: Trendyol hat den europäischen Markt für sich entdeckt und will seine Marktanteile im EU-Raum ausbauen. Gegründet wurde das Unternehmen von Demet Mutlu vor zehn Jahren als Start-up. Aktuell beliefert es jährlich 300 Millionen Kunden mit Mode-, Elektronik-, Kosmetik- und Lebensmittelprodukten. Der chinesische Onlinegigant Alibaba kaufte 2018 Anteile im Wert von 782 Millionen US-Dollar ein (82 Prozent).


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Das große deutsche Bildungs-Desaster: Ein ganzer Jahrgang wird dem Lockdown geopfert

Die Schließung von Schulen hat bei vielen Schülern praktisch ein ganzes Bildungsjahr ausradiert - mit spürbaren Folgen für die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Streit beigelegt: China und Neuseeland erweitern ihr Freihandelsabkommen

Chinas Beziehungen zu Australien hatten sich zuletzt deutlich verschlechtert, doch nun erleichtern die beiden Staaten den bilateralen...

DWN
Finanzen
Finanzen Wendejahr 2020: China zieht erstmals die höchsten Direktinvestitionen an

Zum ersten Mal in der neueren Geschichte konnte China so viele ausländische Direktinvestitionen anziehen wie kein anderes Land der Welt...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Politik
Politik In Europas Metropolen beginnen Corona-Unruhen

In den Niederlanden, Dänemark und Spanien fanden am Wochenende gewaltsame Anti-Corona-Proteste statt. Besonders große Unruhen fanden in...

DWN
Deutschland
Deutschland Schock-Umfrage: 175.000 Unternehmen sehen sich von Insolvenz bedroht

Zahlreiche deutsche Unternehmen stehen nach eigenen Angaben vor dem Aus. Das geht aus einer aktuellen DIHK-Umfrage hervor.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB betritt gefährliches Neuland: Manipulation der Renditespannen

Die EZB eskaliert die Manipulation des Anleihemarktes. Mit verstärkten Wertpapierkäufen will sie die Renditen zwischen guten und...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung erneut im Panikmodus: „Ausbreitung von gefährlichen Corona-Varianten“

Noch steht sie am Anfang - doch die Ausbreitung der hochansteckenden Corona-Varianten in Deutschland droht sich rasant zu beschleunigen,...

DWN
Politik
Politik EU legt Sanktionspläne gegen Türkei auf Eis

Die geplanten neuen EU-Sanktionen gegen die Türkei werden zunächst nicht verhängt. Hintergrund sind die aktuellen Bemühungen um eine...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Politik
Politik Am 20. März 2021: Reichsbürger oder Provokateure planen neue Aktion vor dem Reichstag

Aus Social Media-Recherchen der DWN geht hervor, dass Reichsbürger oder Provokateure am 20. März 2021 zu einer neuen Kundgebung vor dem...

DWN
Deutschland
Deutschland Regierung: Bürger können bald Corona-Tests für zuhause kaufen

Die Deutschen sollen bald Zugang zu Heimtests bekommen. Das Bundesgesundheitsministerium plant eine entsprechende Änderung der...

DWN
Politik
Politik Italien: Die eigenen Abgeordneten rufen Premier Conte zum Rücktritt auf

Medienberichten zufolge könnte Ministerpräsident Conte bereits am Dienstag seinen Rücktritt einreichen, um in der Folge eine neue...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Frankreich droht ein dritter Lockdown

Präsident Emmanuel Macron könnte noch in dieser Woche landesweite Ausgangsbeschränkungen verkünden, berichten französische Medien....