Finanzen

Robuste China-Daten und Impfstoff-Anträge beflügeln deutsches Leitbarometer

Lesezeit: 1 min
01.12.2020 11:04  Aktualisiert: 01.12.2020 11:04
Die deutschen Börsen sind heute Morgen mit Gewinnen in den neuen Tag gestartet. Es gab sehr positive Nachrichten.
Robuste China-Daten und Impfstoff-Anträge beflügeln deutsches Leitbarometer
Die deutsche Börse hat heute Morgen wieder mit Gewinnen eröffnet. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat am Dienstag bis elf Uhr 0,8 Prozent auf 13.394 Punkte zugelegt. Über die Zulassung der ersten Corona-Impfstoffe ist ein Wettlauf entbrannt: So haben der US-Pharmakonzern Moderna sowie das Mainzer Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer Anträge bei der EU eingereicht. Möglicherweise gibt es noch im laufenden Jahr die ersten Impfungen. Dies hatte der Markt zwar erwartet, dürfte den Börsen aber trotzdem einen Schub geben.

Die zweite wichtige Nachricht kam heute Nacht aus dem Reich der Mitte: Die Chinesen haben ihren CAIXIN-Index für die Produktion im November präsentiert. Das Niveau betrug 54,9 Punkte, während die Erwartungen bei 53,5 Zählern lagen. Im Vormonat hatte es noch einen Wert von 53,6 gegeben. Das bedeutet, die Stimmung hat sich im elften Monat entgegen der Prognosen gegenüber dem Oktober sogar verbessert.

Doch das ist noch nicht alles: Dies ist bereits der siebte Monat in Folge, in dem der Index wächst. Der Auftragseingang und die Produktion haben das größte Wachstum seit zehn Jahren erreicht. Nur im Mai 2011 hatte es noch mehr neue Aufträge gegeben. Grundsätzlich bessert sich die Stimmung in China, wo die Pandemie ihren Anfang genommen hatte, immer mehr. So gehen die Volkswirte im Schnitt davon aus, dass die chinesische Volkswirtschaft im vierten Quartal zwischen fünf und sechs Prozent zulegt. Damit dürfte China als einzige große Ökonomie im laufenden Jahr überhaupt Gewinne verzeichnen.

Gestern war der Dax hingegen etwas müde in die neue Woche gestartet. So hatte der Index ein leichtes Minus von 0,3 Prozent auf 13.291 Punkte verzeichnet. Die Zahl der Gewinner und Verlierer war nahezu gleichmäßig verteilt. Die Tabelle der Tagesgewinner führte Deutsche Wohnen an, das 2,5 Prozent auf 42,04 Euro zulegte. Danach folgte Delivery Hero, das 2,3 Prozent auf 101,25 Euro gewann. Auf den dritten Platz landete Deutsche Börse, die zwei Prozent auf 139,75 Euro nach vorne kam

Diejenige Aktie, die am meisten verloren hat, war MTU, das 3,2 Prozent auf 197,95 Euro einbüßte. Auf dem zweiten Platz der Tagesverlierer landete VW, das 3,1 Prozent auf 141,34 Euro nachgab. Bayer verzeichnete als Dritter im Bunde ein Minus von 2,5 Prozent auf 48,27 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Die derzeitigen Währungen sind weich wie Schnee - Gold bleibt bestehen!

Passend zur Jahreszeit schmelzen die bestehenden Währungen durch die Inflation wie Schnee. Setzen auch Sie auf nachhaltigen Werterhalt...

DWN
Politik
Politik Für Putin sind Russen und Ukrainer ein Volk, doch nicht für Selenskyj

Für Putin sind Russen und Ukrainer ein Volk. Doch der ukrainische Präsident sieht das anders. Unabhängig davon gibt es eine Realität,...

DWN
Finanzen
Finanzen Weltgrößter Gold-ETF verzeichnet Rekord-Zuflüsse

Steigende Zinsen sollten Gold für Anleger eigentlich unattraktiv machen. Doch die starken Zuflüsse beim weltgrößten börsengehandelten...

DWN
Finanzen
Finanzen Zinswende und Aktienblase: Die Untergangs-Propheten sind wieder da

Durch das aktuelle Trio Infernale – Ukraine-Konflikt, Omikron und vor allem die Zinswende – ist der Nährboden für Kassandra-Rufer an...

DWN
Finanzen
Finanzen Das Ende der lockeren Geldpolitik: Kommt 2022 der Börsencrash?

Die US-Notenbank plant den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik. Die Finanzmärkte blicken mit Sorge auf die drohende Zinserhöhung. Kommt...

DWN
Deutschland
Deutschland Corona-Narrativ bricht zusammen: England und Dänemark beenden alle Maßnahmen, schaffen Impf-Ausweise ab

England und Dänemark schaffen trotz hoher Infektionszahlen sämtliche Restriktionen ab. Die Bundesregierung unter Federführung von Karl...

DWN
Politik
Politik Umfrage: Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferung an Ukraine und für Inbetriebnahme von Nord Stream 2

Einer Umfrage zufolge spricht sich eine deutliche Mehrheit der Deutschen gegen Waffenlieferungen an die Ukraine aus. Die Deutschen...

DWN
Politik
Politik 50 Jahre Radikalenerlass – Geheimdienst stoppte Karrieren

Die Gefahr von Links beunruhigte in den siebziger Jahren die damals noch junge Bundesrepublik. Mit dem Radikalenerlass vor 50 Jahren sollte...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Notenbank drückt deutschen Leitindex massiv ins Minus

Die Fed hat gestern Abend getagt. Darauf haben heute Morgen die deutschen Anleger negativ reagiert.