Finanzen

Robuste China-Daten und Impfstoff-Anträge beflügeln deutsches Leitbarometer

Lesezeit: 1 min
01.12.2020 11:04  Aktualisiert: 01.12.2020 11:04
Die deutschen Börsen sind heute Morgen mit Gewinnen in den neuen Tag gestartet. Es gab sehr positive Nachrichten.
Robuste China-Daten und Impfstoff-Anträge beflügeln deutsches Leitbarometer
Die deutsche Börse hat heute Morgen wieder mit Gewinnen eröffnet. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat am Dienstag bis elf Uhr 0,8 Prozent auf 13.394 Punkte zugelegt. Über die Zulassung der ersten Corona-Impfstoffe ist ein Wettlauf entbrannt: So haben der US-Pharmakonzern Moderna sowie das Mainzer Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer Anträge bei der EU eingereicht. Möglicherweise gibt es noch im laufenden Jahr die ersten Impfungen. Dies hatte der Markt zwar erwartet, dürfte den Börsen aber trotzdem einen Schub geben.

Die zweite wichtige Nachricht kam heute Nacht aus dem Reich der Mitte: Die Chinesen haben ihren CAIXIN-Index für die Produktion im November präsentiert. Das Niveau betrug 54,9 Punkte, während die Erwartungen bei 53,5 Zählern lagen. Im Vormonat hatte es noch einen Wert von 53,6 gegeben. Das bedeutet, die Stimmung hat sich im elften Monat entgegen der Prognosen gegenüber dem Oktober sogar verbessert.

Doch das ist noch nicht alles: Dies ist bereits der siebte Monat in Folge, in dem der Index wächst. Der Auftragseingang und die Produktion haben das größte Wachstum seit zehn Jahren erreicht. Nur im Mai 2011 hatte es noch mehr neue Aufträge gegeben. Grundsätzlich bessert sich die Stimmung in China, wo die Pandemie ihren Anfang genommen hatte, immer mehr. So gehen die Volkswirte im Schnitt davon aus, dass die chinesische Volkswirtschaft im vierten Quartal zwischen fünf und sechs Prozent zulegt. Damit dürfte China als einzige große Ökonomie im laufenden Jahr überhaupt Gewinne verzeichnen.

Gestern war der Dax hingegen etwas müde in die neue Woche gestartet. So hatte der Index ein leichtes Minus von 0,3 Prozent auf 13.291 Punkte verzeichnet. Die Zahl der Gewinner und Verlierer war nahezu gleichmäßig verteilt. Die Tabelle der Tagesgewinner führte Deutsche Wohnen an, das 2,5 Prozent auf 42,04 Euro zulegte. Danach folgte Delivery Hero, das 2,3 Prozent auf 101,25 Euro gewann. Auf den dritten Platz landete Deutsche Börse, die zwei Prozent auf 139,75 Euro nach vorne kam

Diejenige Aktie, die am meisten verloren hat, war MTU, das 3,2 Prozent auf 197,95 Euro einbüßte. Auf dem zweiten Platz der Tagesverlierer landete VW, das 3,1 Prozent auf 141,34 Euro nachgab. Bayer verzeichnete als Dritter im Bunde ein Minus von 2,5 Prozent auf 48,27 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Merkel saniert den Staatshaushalt über Niedrigzinsen, während Biden auf die Inflation setzen wird

Durch die Niedrigzinspolitik der EZB konnte der deutsche Staat seinen Haushalt sanieren. Die USA werden hingegen als neues Vehikel die...

DWN
Technologie
Technologie Erde dreht sich schneller um die eigene Achse als je zuvor

Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die Erde in letzter Zeit schneller um ihre Achse dreht als je zuvor.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Vorerst keine weitere Verschärfung des Anti-Krisen-Kurses

Im Dezember hat die Europäische Zentralbank im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise kräftig nachgelegt. Nun hält die...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland muss zurück zur sozialen Marktwirtschaft

Der Raubtier-Kapitalismus führt zu massiver sozialer Kälte. Doch die Alternative, staatswirtschaftliche, im schlimmsten Fall...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Politik
Politik „Für Impf-Freiheit“: Volksbegehren in Österreich hat bisher 120.000 Unterstützer

In Österreich wurde ein Volksbegehren „Für Impf-Freiheit“ eingeleitet. Das Volksbegehren konnte bisher 120.000 Unterstützer finden....

DWN
Unternehmen
Unternehmen EU kämpft sich bei gesetzlichen Regelungen für künstliche Intelligenz weiter vor

Für die Technologie fehlt immer noch der notwendige gesetzliche europäische Rahmen. Jetzt hat das EU-Parlament einen neuen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dämpfer für Merkel: EU-Parlament kritisiert Pläne für Investitionsabkommen mit China

Das Europaparlament kritisiert das geplante Investitionsabkommen der EU mit China scharf. Den Deal, der Geheimklauseln enthält, hatten...

DWN
Finanzen
Finanzen Schlag gegen das Bargeld: EU-Kommission unterstützt Einführung eines digitalen Euro

Die EU-Kommission unterstützt Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung des digitalen Euro. EU-Kommissionsvizepräsident Valdis...

DWN
Politik
Politik London will EU-Diplomaten nicht als Vertreter von Nationalstaaten behandeln – Brüssel ist erbost

Die britische Regierung will der EU-Vertretung in London nicht den üblichen diplomatischen Status gewähren. Denn dadurch müssten die...

DWN
Politik
Politik Feuer beim weltgrößten Impfstoffproduzenten in Indien - Fünf Tote

In einem Gebäude des weltweit größten Impfstoffproduzenten in Indien ist am Donnerstag ein Großfeuer ausgebrochen. Dabei starben...

DWN
Politik
Politik Fast ein Drittel der US-Amerikaner lehnt eine Impfung ab

Etwa ein Drittel der US-Amerikaner beäugen Impfstoffe mit Argwohn. Besonders hoch ist die Ablehnung dann, wenn es um einen Impfstoff aus...

DWN
Politik
Politik Offizieller Kindesmissbrauch in Kitas? Merkel-Regierung will kein bundesweites Verbot von „Original Play“

Die Bundesregierung will angeblich die Rechte von Kindern stärken und hat dafür eine Änderung des Grundgesetzes auf den Weg gebracht....

DWN
Panorama
Panorama Alchemie: Die überlegene Mutter der Wissenschaften

Die Vorstellung von Alchemisten als lediglich fehlgeleitete Forscher, die vergeblich versuchten, Gold herzustellen, ist das Gegenteil der...