Weltwirtschaft

Streit im Opec-Kartell: Analysten sehen Risiken für den Ölpreis

Lesezeit: 3 min
01.12.2020 14:00  Aktualisiert: 01.12.2020 14:03
Zwischen den Ölnationen Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten ist ein offener Streit entbrannt. Experten zufolge könnte dieser einen neuen Ölpreis-Einbruch auslösen.
Streit im Opec-Kartell: Analysten sehen Risiken für den Ölpreis
Saudi-Arabiens Kronprinz Mohammed bin Salman und Chinas Präsident Xi Jinping. (Foto: dpa)
Foto: Rolex Dela Pena/Pool

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Da die Mitglieder der OPEC + -Gruppe Schwierigkeiten haben, eine einheitliche Meinung darüber zu entwickeln, ob die Rohölproduktion gesteigert oder die Produktionskürzungen ausgeweitet werden sollen, sollten sie vielleicht ihre Augen auf Asien richten, die am stärksten konsumierende und am schnellsten wachsende Region.

Die Staats- und Regierungschefs der OPEC +, einer Gruppe von Mitgliedern der Organisation der erdölexportierenden Länder (OPEC) sowie Russlands und anderer Länder, halten derzeit ein Treffen ab, um herauszufinden, ob bestehende Produktionskürzungen von 7,7 Millionen Barrel (Fass zu 159 Liter) pro Tag (bpd) weiterhin umgesetzt werden sollen, oder ob die Produktion ab Januar wie zuvor vereinbart wieder steigen soll. Ein erstes Treffen am Sonntag endete ohne Konsens.

Streit zwischen Saudi Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten

Dem Ölverbund ist es trotz intensiver Verhandlungen bisher nicht gelungen, sich auf eine kurzfristige Förderpolitik zu einigen. Eine für Dienstag angesetzte Verhandlungsrunde soll erst am Donnerstag stattfinden. Dies berichten verschiedene Medien unter Berufung auf Verhandlungskreise. Meinungsverschiedenheiten gibt es offenbar vor allem zwischen den Ölgiganten Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Nach Einschätzung des Rohstoffexperte Eugen Weinberg von der Commerzbank hat sich bei den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) Unmut über die mangelnde Förderdisziplin innerhalb der Opec angestaut. Jetzt wollen die Emirate ihre Fördermenge ausweiten und sind gegen eine Verlängerung der Produduktionskürzung. Weinberg wies darauf hin, dass die Vereinigten Arabischen Emirate im vergangenen Sommer stärkere Produktionskürzungen als vereinbart vorgenommen hätten. Dagegen hätten andere Mitgliedsstaaten der Opec die vereinbarte Förderkürzung nicht umgesetzt.

Die Meinungsdifferenzen zwischen den traditionellen Verbündeten Saudi-Arabien und den VAE sind für Weinberg besorgniserregend. Der Experte warnte, dass es am Ölmarkt eine stärkere Preiskorrektur geben könnte, "wenn von der OPEC kein überzeugendes Signal zu einer Einigung und der Beibehaltung der Produktionskürzungen kommt"

China steigert Ölnachfrage massiv

Die aktuelle Ölnachfragesituation in Asien, welche rund 36 Prozent der derzeit weltweit nachgefragten Gesamtmenge und fast 80 Prozent des erwarteten Wachstums in den kommenden Jahren ausmacht beziehungsweisen Prognosen zufolge ausmachen wird, zeigt das Dilemma auf, mit dem die OPEC + konfrontiert ist.

Die gesamten Rohölimporte für November in Asien werden nach Angaben von „Refinitiv Oil Research“ auf 25,04 Millionen bpd geschätzt. Dies sind elf Prozent mehr als die 22,6 Millionen bpd im Oktober, der bislang schwächste Monat im Jahr 2020. Die Daten deuten darauf hin, dass sich die asiatische Rohölnachfrage allmählich von den wirtschaftlichen Auswirkungen der Pandemie erholt.

Es ist jedoch anzumerken, dass die geschätzten Rohölimporte im November immer noch weit unter den 25,67 Millionen bpd liegen, die im Januar, dem letzten Monat vor Beginn der Pandemie, zuerst in China und dann in der übrigen Region verzeichnet wurden.

Was für die OPEC + noch besorgniserregender sein könnte, ist die Aufschlüsselung der Novemberimporte Asiens, wobei ein Großteil des Anstiegs auf eine Erholung der chinesischen Einkäufe zurückzuführen ist.

Laut „Refinitiv Oil Research“ ist China auf dem besten Weg, rund 11,56 Millionen bpd zu importieren, ein Plus von 15 Prozent gegenüber 10,06 Millionen bpd im Oktober. Die Frage ist, warum China mehr Rohöl kauft, zumal es immer noch damit beschäftigt ist, die Rekordmengen zu verdauen, die während des kurzen Preiskampfs zwischen den OPEC + Schwergewichten Saudi-Arabien und Russland im April gekauft wurden, so „Hellenic Ship News“.

Es ist erwähnenswert, dass Saudi-Arabien einige Anstrengungen unternommen hat, um Marktanteile in Asien und insbesondere in China zurückzugewinnen, indem es seine offiziellen Verkaufspreise für Ladungen im Oktober gesenkt hat. Der Preis für sein Ölsorte „Arab Light“ wurde von einer Prämie von 90 Cent im September auf 50 Cent pro Barrel gegenüber dem Durchschnitt von Oman/Dubai gesenkt. Dies führte zu höheren Importen von saudischem Rohöl durch China, mit 2,13 Millionen bpd im November gegenüber 1,4 Millionen bpd im Oktober, was Saudi-Arabien erneut zum Hauptlieferanten des weltweit größten Rohölimporteurs China machte.

Chinas Importe aus den Vereinigten Staaten stiegen ebenfalls auf einen Rekordwert von 1,01 Millionen bpd im November gegenüber 380.000 bpd im Oktober - möglicherweise als Peking verspätete Anstrengungen unternahm, um zu versuchen, die Bedingungen des im Januar mit Washington unterzeichneten Handelsabkommens zu erfüllen. Insgesamt scheint China die niedrigeren Preise weitgehend genutzt zu haben, um für November mehr Rohöl zu kaufen. Das heißt, es gibt keine Garantie dafür, dass dies so bleibt, da die Preise jetzt gestiegen sind.

Die übrigen Hauptabnehmer Asiens zeigen ein gemischtes Bild, wobei Indien im November mit 3,88 Mio. bpd nur geringfügig schwächer war als im Oktober mit 3,92 Millionen bpd. Japan wird voraussichtlich im November 2,56 Millionen bpd importieren, gegenüber 2,09 Millionen bpd im Oktober, während Südkorea voraussichtlich 2,61 Millionen bpd importieren wird - stabil gegenüber 2,62 Millionen bpd im Oktober.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Geldsystem kommt: Der Euro kann den Dollar als Leitwährung nicht ablösen

Einige Ökonomen hatten zuvor für ein multipolares Geldsystem ohne den Dollar als Weltleitwährung plädiert. Doch weder der Euro noch der...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN SPEZIAL: Gesundheitsministerium kauft für 400 Millionen Euro Antikörper-Medikamente gegen Corona – und ignoriert den deutlich günstigeren Wirkstoff „Ivermectin“

Die Bundesregierung hat für viel Geld 200.000 Dosen eines Antikörper-basierten Corona-Medikaments bestellt - obwohl es eine Alternative...

DWN
Politik
Politik Biden-Leute planen neuen Coup: Washington D.C. soll der 51. Bundesstaat der USA werden

Eine Gruppe von US-Senatoren hat einen Gesetzesentwurf eingebracht, wonach Washington D.C. als 51. Bundesstaat anerkannt werden soll. Die...

DWN
Finanzen
Finanzen Verschuldung, Staats-Interventionismus und mehr Macht für Brüssel: Das sind die Folgen des Lockdowns in Deutschland und Europa

Eine äußerst sorgfältige und detaillierte Analyse zeigt auf, welche wirtschaftlichen Auswirkungen die Lockdowns für Deutschland und...

DWN
Finanzen
Finanzen Massiver Druck für Angehörige: Pflege im Heim immer teurer

Die Kosten für Pflegeheimbewohner und ihre Angehörigen steigen und steigen und steigen. So geht das jetzt schon seit Jahren. Über eine...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Notenbank belässt Leitzins wie erwartet nahe Null

Angesichts der Corona-Krise hält die US-Notenbank Federal Reserve an ihrer historisch lockeren Geldpolitik fest.

DWN
Politik
Politik Papst Franziskus ist ein überzeugter Unterstützer des „Great Reset“

Das World Economic Forum lobt Papst Franziskus für seine Unterstützung des „Great Reset“ gegen den sogenannten „Neoliberalismus“....

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Preise für Industrie-Metalle steigen stark

Die Preise vieler Industriemetalle sind in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. Die Steigerungen auf der Erzeugerebene dürften die...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung schließt weitere Reisebeschränkungen nicht aus

Stellt Deutschland bald wieder Polizisten an die Grenze, so wie im Frühjahr 2020? Belgien hat schon die Notbremse gezogen.

DWN
Politik
Politik Belgien verbietet seinen Bürgern nicht notwendige Reisen ins Ausland

Urlaubs- sowie Freizeitreisen aus und nach Belgien sind ab sofort verboten. Die Entscheidung der Regierungen von Land und Regionen trat am...

DWN
Technologie
Technologie Firmen von Elon Musk und Jeff Bezos streiten um Satelliten-Umlaufbahnen

Die Raumfahrtunternehmen der beiden reichsten Männer der Welt bemühen sich unabhängig voneinander um die Erlaubnis, im großen Stil...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung könnte Fleischsteuer missbrauchen, um Haushaltslöcher zu stopfen

Die Bundesregierung will unbedingt eine bundesweite Fleischsteuer unter dem Vorwand des Tierwohls einführen. Doch in Wirklichkeit würden...

DWN
Deutschland
Deutschland Lockdown lässt deutsche Wirtschaft Anfang 2021 massiv schrumpfen

Der Lockdown wegen der Corona-Pandemie bremst die deutsche Wirtschaft nach Ansicht des DIW-Instituts derzeit kräftig. Das...

DWN
Deutschland
Deutschland Bundesregierung muss Prognose für Wirtschaftswachstum absenken

Bundesregierung hat ihre früheren Prognosen zur wirtschaftlichen Erholung deutlich nach unten korrigiert. Hintergrund ist der erneute...