Finanzen

Der ständige Kampf gegen die Pandemie stoppt den Dax – löst VW seinen E-Mobilitäts-Vorstand auf?

Lesezeit: 2 min
02.12.2020 10:57
Die Krise wirkt sich weiterhin auf die Märkte aus. Immerhin hat Großbritannien den Impfstoff von Biontech und Pfizer bereits zugelassen. Ein Zeitungsbericht über VW lässt die Anleger aufhorchen.
Der ständige Kampf gegen die Pandemie stoppt den Dax – löst VW seinen E-Mobilitäts-Vorstand auf?
Der Dax hat heute Morgen leichte Verluste ausgewiesen. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute Morgen bis 11 Uhr einen Verlust von 0,2 Prozent auf 13.350 Punkte ausgewiesen.

Die Märkte stehen weiterhin unter dem Eindruck der Pandemie: So hat Großbritannien den Impfstoff von Biontech und Pfizer bereits heute zugelassen – und zwar noch bevor der Stoff in der EU auf den Markt kommt. Dies ist dessen erste Zulassung weltweit. Die britischen Behörden teilten mit, dass er bereits in der kommenden Woche im Land erhältlich sein soll. „Die Hilfe ist unterwegs“, twitterte das britische Gesundheitsministerium.

Zusätzlich gab es beim Rennen um den ersten Impfstoff am Kapitalmarkt noch eine weitere wichtige Nachricht, die zwar noch keine Zäsur darstellt, doch den Fachleuten ins Auge gesprungen ist. So hat die US-Investmentbank Bank of America die Papiere von Biontech von „Buy“ auf „Neutral“ herabgestuft. Die Studiendaten des Impfstoffes sind seinen Aussagen zwar von hoher Qualität, doch mittlerweile bereits im Kurs berücksichtigt. Der Wert der Aktie hatte sich seit März vervierfacht. Sie hat heute Morgen fast sieben Prozent auf Niveaus um 101 Euro gewonnen.

In Deutschland macht zurzeit eine bedeutsame Meldung des „Handelsblatt“ die Runde. Das Blatt schreibt, dass der E-Mobilitätsvorstand von Volkswagen, Thomas Ulbrich, seinen Hut nimmt. Das Sonderressort, das der Manager leitet, soll nach Informationen der Zeitung aufgelöst werden und in den regulären Produktionsbereich integriert werden. Die Publikation beruft sich auf Konzernkreise.

Gestern lag die VW-Aktie noch an der Spitze der Tagesgewinner, als sie mit einem Plus von 4,3 Prozent auf 147,36 Euro aus dem Handel ging. Damit gab die Leit-Aktie dem gesamten Dax wichtige Schübe, der die Sitzung mit 0,7 Prozent auf 13.382 Zähler beendete. Auf dem zweiten Platz der Aktien, die am meisten zulegten, lag Continental mit einem Gewinn von 4,1 Prozent auf 118,85 Euro, gefolgt von der Münchener Rück (plus 3,8 Prozent auf 242,50 Euro).

In der Tabelle derjenigen Aktien, die am meisten verloren, lag Deutsche Wohnen mit einem Minus von 2,3 Prozent auf 41,07 Euro auf dem ersten Platz. Delivery Hero folgte danach mit einem Rückgang von 1,8 Prozent auf 99,48 Euro. Schließlich büßte Vonovia 1,3 Prozent auf 56,72 Euro ein und rangierte in dieser Statistik auf dem dritten Platz.

Positive Vorgaben aus den USA erfreuen die Anleger

Die Vorgaben aus den USA sind positiv: Der Dow Jones ist mit einem Plus von 0,6 Prozent aus dem Handel gegangen, während der Nasdaq Composite einen Gewinn von 1,5 Prozent verzeichnete.

Nach den US-Wahlen braut sich dort wieder ein massiver politischer Konflikt zusammen. Der abgewählte Präsident Donald Trump hat gedroht, den Verteidigungshaushalt zu blockieren, sollten Onlinedienst wie Twitter und Facebook nicht künftig für Inhalte auf ihren Plattformen haftbar gemacht werden. In den USA wird derzeit des alten Gesetzes diskutiert, das seine Ursprünge in den neunziger Jahren hat.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Wendejahr 2020: China zieht erstmals die höchsten Direktinvestitionen an

Zum ersten Mal in der neueren Geschichte konnte China so viele ausländische Direktinvestitionen anziehen wie kein anderes Land der Welt...

DWN
Politik
Politik In Europas Metropolen beginnen Corona-Unruhen

In den Niederlanden, Dänemark und Spanien fanden am Wochenende gewaltsame Anti-Corona-Proteste statt. Besonders große Unruhen fanden in...

DWN
Deutschland
Deutschland Schock-Umfrage: 175.000 Unternehmen sehen sich von Insolvenz bedroht

Zahlreiche deutsche Unternehmen stehen nach eigenen Angaben vor dem Aus. Das geht aus einer aktuellen DIHK-Umfrage hervor.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB betritt gefährliches Neuland: Manipulation der Renditespannen

Die EZB eskaliert die Manipulation des Anleihemarktes. Mit verstärkten Wertpapierkäufen will sie die Renditen zwischen guten und...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung erneut im Panikmodus: „Ausbreitung von gefährlichen Corona-Varianten“

Noch steht sie am Anfang - doch die Ausbreitung der hochansteckenden Corona-Varianten in Deutschland droht sich rasant zu beschleunigen,...

DWN
Politik
Politik EU legt Sanktionspläne gegen Türkei auf Eis

Die geplanten neuen EU-Sanktionen gegen die Türkei werden zunächst nicht verhängt. Hintergrund sind die aktuellen Bemühungen um eine...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Politik
Politik Am 20. März 2021: Reichsbürger oder Provokateure planen neue Aktion vor dem Reichstag

Aus Social Media-Recherchen der DWN geht hervor, dass Reichsbürger oder Provokateure am 20. März 2021 zu einer neuen Kundgebung vor dem...

DWN
Deutschland
Deutschland Regierung: Bürger können bald Corona-Tests für zuhause kaufen

Die Deutschen sollen bald Zugang zu Heimtests bekommen. Das Bundesgesundheitsministerium plant eine entsprechende Änderung der...

DWN
Politik
Politik Italien: Die eigenen Abgeordneten rufen Premier Conte zum Rücktritt auf

Medienberichten zufolge könnte Ministerpräsident Conte bereits am Dienstag seinen Rücktritt einreichen, um in der Folge eine neue...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Frankreich droht ein dritter Lockdown

Präsident Emmanuel Macron könnte noch in dieser Woche landesweite Ausgangsbeschränkungen verkünden, berichten französische Medien....

DWN
Finanzen
Finanzen Ausgabe "grüner" Anleihen erreicht neues Rekordniveau

Grüne Anleihen sind gefragt wie nie. Nach der Rekordemission im letzten Jahr wird auch für 2021 ein neuer Rekord erwartet.

DWN
Politik
Politik US-Flugzeugträger sorgt für neue Spannungen mit China

China hat die Entsendung des US-Flugzeugträgers «USS Theodore Roosevelt» in das umstrittene Südchinesische Meer kritisiert. Doch auch...