Politik

Trump hält seine bisher „wichtigste Rede“, wirft politischen Gegnern schweren Wahlbetrug vor

Lesezeit: 6 min
03.12.2020 16:00
Am Mittwochabend hat US-Präsident Donald Trump eine sehr emotionale Rede gehalten. Er beharrte auf seinem Vorwurf des Wahlbetrugs. „Diese Wahl wurde manipuliert. Jeder weiß es. Es macht mir nichts aus, wenn ich eine Wahl verliere, aber ich möchte eine faire Wahl verlieren“, so Trump.
Trump hält seine bisher „wichtigste Rede“, wirft politischen Gegnern schweren Wahlbetrug vor
Donald Trump kämpft auf dem Rechtsweg darum, Präsident der USA zu bleiben. (Foto: dpa)
Foto: Patrick Semansky

Mehr zum Thema:  
Politik > USA >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Politik  
USA  

Am Mittwochabend hat US-Präsident Donald Trump eine Rede gehalten, in der er auf seinem Vorwurf des Wahlbetrugs beharrte. Diese Vorwürfe haben es in sich. Die Deutschen Wirtschaftsnachrichten geben Ihnen die wichtigsten Abschnitte der Rede unkommentiert wider:

„Dies ist vielleicht die wichtigste Rede, die ich jemals gehalten habe. Ich möchte einen Überblick über unsere laufenden Bemühungen zur Aufdeckung des enormen Wahlbetrugs und der Unregelmäßigkeiten geben, die während der lächerlich langen Wahlen am 3. November stattgefunden haben. Früher hatten wir einen sogenannten Wahltag. Jetzt haben wir Wahl-Tage, Wochen und Monate, und in dieser lächerlichen Zeit sind viele schlimme Dinge passiert, besonders wenn Sie fast nichts beweisen müssen, um unser größtes Privileg auszuüben: das Wahlrecht. Als Präsident habe ich keine höhere Pflicht als die Gesetze und die Verfassung der Vereinigten Staaten zu verteidigen. Deshalb bin ich entschlossen, unser Wahlsystem zu schützen, das jetzt koordiniert angegriffen und belagert wird.“

(...)

„Vor den Präsidentschaftswahlen wurden wir monatelang gewarnt, dass wir keinen vorzeitigen Sieg erklären sollten. Uns wurde wiederholt gesagt, dass es Wochen, wenn nicht Monate dauern würde, um den Gewinner zu ermitteln, die Briefwahl zu zählen und die Ergebnisse zu überprüfen. Meinem Gegner wurde gesagt, er solle sich von den Wahlen fernhalten und keinen Wahlkampf machen. ,Wir brauchen dich nicht. Wir schaffen es auch so. Diese Wahl ist gewonnen‘, sagten sie. Tatsächlich verhielten sie sich so, als wüssten sie bereits, was das Ergebnis sein würde. (…) Es war alles sehr, sehr seltsam. Innerhalb weniger Tage nach der Wahl erlebten wir eine inszenierte Anstrengung, den Gewinner auszurufen, obwohl noch viele Schlüsselstaaten gezählt wurden.“

(...)

„Der Verfassungsprozess muss fortgesetzt werden dürfen. Wir werden die Ehrlichkeit der Abstimmung verteidigen, indem wir sicherstellen, dass jeder legale Stimmzettel gezählt wird und dass kein illegaler Stimmzettel gezählt wird. Hier geht es nicht nur darum, die Stimmen von 74 Millionen Amerikanern zu würdigen, die für mich gestimmt haben, sondern auch darum, dass die Amerikaner an diese Wahl und an alle künftigen Wahlen glauben können.“

(...)

„Heute werde ich einige der schockierenden Unregelmäßigkeiten, Missbräuche und Betrugsfälle detailliert beschreiben, die in den letzten Wochen aufgedeckt wurden (…) Sie wussten einfach nicht, dass es so schwer werden würde, weil wir in jedem Swing-Staat derart führend waren, wie sie es nicht für möglich gehalten hatten. Zwar ist seit langem bekannt, dass die demokratische politische Maschine von Detroit nach Philadelphia, nach Milwaukee, Atlanta und an so vielen anderen Orten Wahlbetrug betreibt. Was sich in diesem Jahr geändert hat, war der unermüdliche Drang der Demokratischen Partei, zig Millionen Stimmzettel zu drucken und zu versenden, die an unbekannte Empfänger geschickt wurden, praktisch ohne jegliche Schutzmaßnahmen. Dies ermöglichte Betrug und Missbrauch in einem nie zuvor gesehenen Ausmaß. Unter dem Vorwand der Pandemie haben demokratische Politiker und Richter die Wahlverfahren nur wenige Monate und in einigen Fällen Wochen vor der Wahl am 3. November drastisch geändert.“

(...)

„Viele Staaten, wie Nevada und Kalifornien, schickten Millionen von Stimmzetteln an jede Person in ihren Wählerlisten, unabhängig davon, ob diese Personen Stimmzettel angefordert hatten oder nicht, ob sie tot oder lebendig waren, sie erhielten Stimmzettel. Andere Bundesstaaten wie Minnesota, Michigan und Wisconsin haben mitten in einem Wahljahr eine allgemeine Briefwahl eingeführt und an alle Wähler auf allen Listen Formulare für Briefwahlanträge gesendet. Es war egal, wer sie waren. Diese kolossale Ausweitung der Briefwahl öffnete die Schleusen für massiven Betrug.“

(...)

„Darüber hinaus sind die Datensätze mit Fehlern, falschen Adressen, doppelten Einträgen und vielen anderen Problemen durchsetzt. Dies ist unbestritten. Es wurde nie bestritten. Dutzende von Landkreisen in den wichtigsten Swing-Staaten haben mehr registrierte Wähler als Bürger im Wahlalter, darunter 67 Landkreise in Michigan. All dies ist ein Beweis. In Wisconsin konnte die Wahlbehörde des Bundesstaates den Wohnsitz von mehr als 100.000 Menschen nicht bestätigen, weigerte sich jedoch wiederholt, diese Namen vor der Wahl aus den Wählerlisten zu streichen (…) Es ist eine Farce, dass wir im Jahr 2020 keine Möglichkeit haben, die Berechtigung derjenigen zu überprüfen, die bei einer Wahl und einer so wichtigen Wahl Stimmzettel abgeben, oder zu ermitteln, wer sie sind - ob sie im Staat leben oder sogar ob sie amerikanische Staatsbürger sind.“

(...)

„Menschen, die am 3. November zur Abstimmung kamen und sich alle über ihre Abstimmung freuten und glücklich waren, sie waren stolz darauf, Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika zu sein, und sie gingen hinauf und sagten: ,Ich würde gerne wählen.‘ Ihnen wurde gesagt, dass sie nicht wählen können. ,Es tut uns leid‘, wurde ihnen gesagt. ,Sie haben bereits per Briefwahl abgestimmt. Herzlichen Glückwunsch. Wir haben einen Stimmzettel erhalten, sodass Sie nicht mehr abstimmen können‘ (…) Sie wussten nicht, was sie tun sollten. Sie hatten niemanden, bei dem sie sich beschweren konnten. Die meisten gingen einfach und sagten: ,Das ist seltsam.‘ Aber viele Leute beschwerten sich vehement, und in vielen Fällen füllten sie einen vorläufigen Stimmzettel aus, der fast nie verwendet wurde, aber in praktisch jedem Fall eine Abstimmung für Trump war. Mit anderen Worten, sie gingen zur Abstimmung und es wurde ihnen gesagt, ob sie gewählt haben oder nicht gewählt haben.“

(...)

„Außerdem gibt es eine Firma, die sehr verdächtig ist. Sie heißt Dominion. Mit dem Drehen eines Zifferblatts oder dem Ändern eines Chips können sie einen Knopf drücken und die Abstimmung geht an Biden. Was für ein System ist das? Wir müssen zur Papierwahl zurückkehren, vielleicht dauert es länger. Das einzige sichere System ist jedoch Papier (…) In einem Beispiel in Michigan County, wo Dominion-Systeme verwendet wurden, stellten sie fest, dass fast 6.000 Stimmen fälschlicherweise von Trump nach Biden gewechselt wurden, und dies ist nur die Spitze des Eisbergs. (…) Nicht überraschend gingen 96 Prozent der politischen Spenden des Unternehmens an Demokraten. (…) Dominion ist eine Katastrophe, von der wir glauben, dass sie im Ausland und nicht in den USA Zählungen vorgenommen hat. Die Wahlbehörden in Texas haben die Bereitstellung von Dominion-Systemen wiederholt blockiert, da Bedenken hinsichtlich Sicherheitslücken und der Möglichkeit von Fehlern und Betrug bestehen (…) Viele Menschen erhielten zwei, drei und vier Stimmzettel (...) In der Tat haben Tote, und wir haben viele Beispiele, Stimmzettel ausgefüllt, Anträge gestellt und dann abgestimmt (...) Mit anderen Worten, Tote haben einen Wahlprozess durchlaufen. Einige sind seit 25 Jahren tot. Millionen von Stimmen wurden allein in den Swing-Staaten illegal abgegeben.“

(...)

„Die Medien wissen das, aber sie wollen es nicht melden. Tatsächlich weigern sie sich völlig, es überhaupt abzudecken, weil sie das Ergebnis kennen, wenn sie es tun. Sogar das, was ich jetzt sage, wird unterdrückt, aber das ist okay. Ich mache einfach weiter, weil ich 74 Millionen Menschen vertrete, und tatsächlich vertrete ich auch alle Menschen, die nicht für mich gestimmt haben. Der Mail-In-Abstimmungsbetrug ist der letzte Teil ihrer vierjährigen Bemühungen, die Ergebnisse der Wahlen 2016 zu verwerfen, und es war, als würde man in der Hölle leben. Unsere Gegner haben immer wieder bewiesen, dass sie alles sagen und tun werden, um wieder an die Macht zu kommen.“

(...)

„Die korrupten Kräfte, die tote Wähler registrieren und in Wahlurnen stopfen, sind dieselben Leute, die eine falsche und betrügerische Falschmeldung nach der anderen veröffentlicht haben. Sie sehen es jetzt seit vier Jahren. Diese fest verankerten Interessen widersetzen sich unserer Bewegung, weil wir Amerika an die erste Stelle setzen ("America First", Anmerkung der Redaktion). Sie stellen Amerika nicht an die erste Stelle, und wir geben Ihnen, dem amerikanischen Volk, die Macht zurück. Sie wollen Amerika nicht an die erste Stelle setzen, sie wollen nur Macht für sich selbst. Sie wollen Geld, deshalb wollen sie mich nicht als Ihren Präsidenten.“

(...)

„Ich musste mich Untersuchungen unterziehen, kurz nachdem ich angekündigt hatte, dass ich für das Präsidentenamt kandidieren würde (…) Sie dauerten vier Jahre und ich gewann sie alle, ich schlug sie alle. Russland, Russland, Russland, der Amtsenthebungsschwindel und vieles mehr. Robert Mueller gab zweieinhalb Jahre lang Steuergelder in Höhe von 48 Millionen US-Dollar aus, um gegen mich zu ermitteln , über 2.800 Vorladungen auszustellen, fast 500 Durchsuchungsbefehle auszustellen, 230 Befehle für Kommunikationsunterlagen zu erteilen und 500 Zeugeninterviews durchzuführen, die alle darauf abzielten, mich zu Fall zu bringen (…) Senator Marco Rubio, der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses des Senats, erklärte: ,Der Ausschuss fand keine Beweise dafür, dass der damalige Kandidat Donald Trump oder seine Kampagne mit der russischen Regierung zusammengearbeitet hatten‘“.

(...)

„Diese Wahl wurde manipuliert. Jeder weiß es. Es macht mir nichts aus, wenn ich eine Wahl verliere, aber ich möchte eine faire Wahl verlieren. Was ich nicht möchte, ist, dass die Wahl dem amerikanischen Volk gestohlen wird. Dafür kämpfen wir. (…) Wir haben bereits die Beweise und sie sind eindeutig. Viele Medienvertreter und sogar Richter haben sich bisher geweigert, dies zu akzeptieren. Sie wissen, dass es wahr ist. (…) Darüber hinaus dürfen wir nie wieder eine Wahl haben, bei der es kein verlässliches und transparentes System gibt, um die Berechtigung, Identität und den Wohnsitz jeder einzelnen Person zu überprüfen, die eine Stimme abgibt.“

(...)

„Wenn wir den Betrug, den enormen und schrecklichen Betrug, der bei unseren Wahlen im Jahr 2020 stattgefunden hat, nicht ausmerzen, haben wir kein Land mehr. Mit der Entschlossenheit und Unterstützung des amerikanischen Volkes werden wir unsere Wahlen wieder ehrlich und integer gestalten. Wir werden das Vertrauen in unser Regierungssystem wiederherstellen. Vielen Dank.“


Mehr zum Thema:  
Politik > USA >

DWN
Politik
Politik Merkel saniert den Staatshaushalt über Niedrigzinsen, während Biden auf die Inflation setzen wird

Durch die Niedrigzinspolitik der EZB konnte der deutsche Staat seinen Haushalt sanieren. Die USA werden hingegen als neues Vehikel die...

DWN
Finanzen
Finanzen EZB: Vorerst keine weitere Verschärfung des Anti-Krisen-Kurses

Im Dezember hat die Europäische Zentralbank im Kampf gegen die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise kräftig nachgelegt. Nun hält die...

DWN
Technologie
Technologie Erde dreht sich schneller um die eigene Achse als je zuvor

Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die Erde in letzter Zeit schneller um ihre Achse dreht als je zuvor.

DWN
Politik
Politik Wer im Internet „Antifa.com“ eingibt, landet auf der Webseite des Weißen Hauses

Kurios: Wer im Internet die Webadresse „Antifa.com“ eingibt, wird direkt auf die Webseite des Weißen Hauses weitergeleitet. Aus der...

DWN
Finanzen
Finanzen „Jeder vierte Selbstständige von Berufsunfähigkeit betroffen“

Selbstständige müssen noch mehr als Angestellte eine Berufsunfähigkeit fürchten, da sie in der Regel wenig Anspruch auf staatliche...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutschland muss zurück zur sozialen Marktwirtschaft

Der Raubtier-Kapitalismus führt zu massiver sozialer Kälte. Doch die Alternative, staatswirtschaftliche, im schlimmsten Fall...

DWN
Unternehmen
Unternehmen EU kämpft sich bei gesetzlichen Regelungen für künstliche Intelligenz weiter vor

Für die Technologie fehlt immer noch der notwendige gesetzliche europäische Rahmen. Jetzt hat das EU-Parlament einen neuen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Dämpfer für Merkel: EU-Parlament kritisiert Pläne für Investitionsabkommen mit China

Das Europaparlament kritisiert das geplante Investitionsabkommen der EU mit China scharf. Den Deal, der Geheimklauseln enthält, hatten...

DWN
Finanzen
Finanzen Schlag gegen das Bargeld: EU-Kommission unterstützt Einführung eines digitalen Euro

Die EU-Kommission unterstützt Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung des digitalen Euro. EU-Kommissionsvizepräsident Valdis...

DWN
Politik
Politik London will EU-Diplomaten nicht als Vertreter von Nationalstaaten behandeln – Brüssel ist erbost

Die britische Regierung will der EU-Vertretung in London nicht den üblichen diplomatischen Status gewähren. Denn dadurch müssten die...

DWN
Politik
Politik Feuer beim weltgrößten Impfstoffproduzenten in Indien - Fünf Tote

In einem Gebäude des weltweit größten Impfstoffproduzenten in Indien ist am Donnerstag ein Großfeuer ausgebrochen. Dabei starben...

DWN
Politik
Politik Fast ein Drittel der US-Amerikaner lehnt eine Impfung ab

Etwa ein Drittel der US-Amerikaner beäugen Impfstoffe mit Argwohn. Besonders hoch ist die Ablehnung dann, wenn es um einen Impfstoff aus...

DWN
Politik
Politik Offizieller Kindesmissbrauch in Kitas? Merkel-Regierung will kein bundesweites Verbot von „Original Play“

Die Bundesregierung will angeblich die Rechte von Kindern stärken und hat dafür eine Änderung des Grundgesetzes auf den Weg gebracht....

DWN
Panorama
Panorama Alchemie: Die überlegene Mutter der Wissenschaften

Die Vorstellung von Alchemisten als lediglich fehlgeleitete Forscher, die vergeblich versuchten, Gold herzustellen, ist das Gegenteil der...