Finanzen

Neue Corona-Variante aus Großbritannien lässt Dax einbrechen

Lesezeit: 1 min
21.12.2020 10:36  Aktualisiert: 21.12.2020 10:36
Die deutschen Märkte stehen heute ganz im Zeichen der plötzlichen Ausbreitung der neuen Corona-Variante. Das deutsche Leitbarometer hat heute Morgen massiv verloren.
Neue Corona-Variante aus Großbritannien lässt Dax einbrechen
Die Anleger werden wieder durch negative Nachrichten beim Kampf gegen die Pandemie beunruhigt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat am Montag bis 10.30 Uhr 2,3 Prozent auf 13.322 Punkte verloren.

Die Märkte stehen heute ganz unter dem Eindruck der Ausbreitung der neuen Variante des Corona-Virus in Großbritannien: So hat Deutschland den Verkehr mit der Insel eingeschränkt. Die Mutation soll bis zu 70 Prozent ansteckender sein als die bisher bekannte.

Die Experten haben allerdings noch keine Hinweise darauf, ob die neuen Impfstoffe dagegen nicht wirken. In London und Südostengland haben die britischen Behörden sofort Ausgangs- und Reisesperren verhängt.

Darüber hinaus sind die endlosen Brexit-Verhandlungen eine ständige latente Belastung für die Finanzmärkte. Es kann immer noch sein, dass es keinen Abschluss-Vertrag zwischen Großbritannien und der EU gibt. Heute am Montag gehen die Gespräche weiter.

Am Freitag hatte die Welt noch etwas entspannter ausgesehen: So war der Dax mit einem leichten Minus von 0,3 Prozent auf 13.60 Punkten aus dem Rennen gegangen. Insgesamt hatte der Index eine starke Woche hinter sich gehabt und neue Höchststände erreicht.

Die Liste der Tagesgewinner führte Continental an, das die Sitzung mit einem Plus von 1,8 Prozent auf 119,35 Euro beendete. Danach folgten Siemens mit einem Gewinn von 1,1 Prozent auf 117,82 Euro und Henkel, das um 1,2 Prozent auf 91,16 Euro zulegte.

Diejenige Aktie, die am meisten verlor, war Münchener Rück, das 1,9 Prozent auf 245,20 Euro einbüßte. Darüber hinaus verzeichneten adidas einen Verlust von 1,7 Prozent auf 289,90 Euro und Merck einen Rückgang um 1,6 Prozent auf 136,90 Euro.

Heute ist die Zahl der Termine stark begrenzt: Heute Mittag um 12 Uhr präsentiert die Bundesbank ihren Monatsbericht. So wird die Einrichtung in einer gesammelten Publikation die wirtschaftliche Entwicklung einschätzen und einen Ausblick geben.

Dieser Blick nach vorne dürfte für die Börsen mit Sicherheit nicht uninteressant sein. Doch wird dies wohl angesichts der verschärften Lage beim Kampf gegen die Pandemie kaum Auswirkung auf die Märkte haben.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik DWN-Interview mit Ex-Militärberater Jörg Barandat: „Wasser und Energie sind untrennbar miteinander verbunden.“
19.05.2024

Wasser sollte nicht getrennt von anderen Faktoren wie Energie und Klima betrachtet werden, sagt Jörg Barandat, langjähriger Berater...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Im Sog der Krise: Chinas Immobilienbranche unter Druck
19.05.2024

Seit einigen Jahren belastet die Immobilienkrise China und beeinträchtigt das wirtschaftliche Wachstum. Die Geduld vieler Gläubiger...

DWN
Politik
Politik Unfall des Präsidenten-Hubschraubers im Iran - Lebt der Regierungschef noch?
19.05.2024

Das Schicksal des iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi und Außenministers Hossein Amir-Abdollahian ist unklar, nachdem ihr Hubschrauber...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Kommission unterstützt Lausitz: Auf dem Weg zum "Netto-Null-Valley"
19.05.2024

Wie kann man ohne die Freisetzung von Treibhausgasen produzieren? Das Kohlerevier in der Lausitz strebt danach, als Modellregion in Europa...

DWN
Politik
Politik 75 Jahre Europarat: Ein Jubiläum in turbulenten Zeiten
19.05.2024

Der einst stolze Europarat feiert sein 75-jähriges Bestehen, doch das Jubiläum findet inmitten von Krisen und Unsicherheit statt,...

DWN
Finanzen
Finanzen P2P-Kredite als alternative Geldanlage: Chancen und Risiken
19.05.2024

P2P-Kredite sind eine aufstrebende Anlageklasse, die Privatpersonen ermöglicht, direkt in den Kreditbedarf anderer Privatpersonen zu...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Vom Erfolg zur Krise: Wie Adidas seine Dominanz im Sportmarkt verlor
19.05.2024

Adidas, einst ein Riese im Sportmarkt, kämpft nach katastrophalen Kooperationen und einem Börsenabsturz gegen den Aufstieg von Nike. Mit...

DWN
Finanzen
Finanzen Kreditanstalt für Wiederaufbau in der Kritik, nutzt Potenzial unzureichend
19.05.2024

Eine neue Studie der Stiftung Klimaneutralität zieht eine kritische Bilanz zur Rolle der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Demnach...