Finanzen

Inmitten der Weltwirtschaftskrise: Der Dax stößt in nie erreichte Sphären vor

Lesezeit: 1 min
29.12.2020 10:12  Aktualisiert: 29.12.2020 10:12
Der deutsche Leitindex stößt trotz der durch Corona ausgelösten gewaltigen wirtschaftlichen Schäden in neue Sphären vor.
Inmitten der Weltwirtschaftskrise: Der Dax stößt in nie erreichte Sphären vor
Eine Trägerrakete der Klasse Angara-A5 während eines Teststarts auf dem Gelände des Kosmodroms Plessezk. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Hoffnung auf eine Aufstockung der Konjunkturhilfen in den USA lockt weitere Anleger in den deutschen Aktienmarkt. Der Dax stieg zur Eröffnung am Dienstag um bis zu 0,6 Prozent auf 13.878,13 Punkte und markierte damit den zweiten Tag in Folge ein niemals zuvor erreichtes Rekordhoch. Das Gesetz muss aber noch durch den Senat.

Der Hauptgrund für die seit Jahren steigenden Bewertungen an den Aktienmärkten ist die Tatsache, dass Investoren mit Aktienspekulationen im seit 2008 herrschenden Nullzinsumfeld noch Renditen erwirtschaften können, die in anderen Segmenten längst der Vergangenheit angehören. Es hat sich inzwischen eine immer weiter steigende Spirale gebildet: Investoren wissen, dass ein Großteil der von den Zentralbanken ins System gepumpten Billionen in den Aktienmärkten landet. Die Aussicht auf die dadurch steigenden Preise motiviert sie, selbst einzusteigen, was den Bewertungen zusätzlichen Schub verleiht.

Der Ökonom Michael Bernegger hatte die massiven Interventionen der Zentralbanken am Aktienmarkt vor Kurzem in einer interessanten DWN-Analyse beleuchtet.

Bei den Unternehmen gehörte SAP mit einem Kursplus von 1,7 Prozent zu den Favoriten. Der Software-Hersteller will seine Tochter Qualtrics in den USA an die Börse bringen. Die Papiere sollen zu je 20 bis 24 Dollar angeboten werden.

Weitere Meldungen

10.55 Uhr - Der Auswahlindex FTSE an der Londoner Börse steigt am ersten Handelstag nach der Weihnachtspause um 2,6 Prozent auf ein Zehn-Monats-Hoch von 6674,10 Punkten. Börsianer begründen dies vor allem mit der Erleichterung über den Brexit-Deal und die angelaufenen Massenimpfungen gegen das Coronavirus.

10.20 Uhr - Nach dem Höhenflug der vergangenen Tage legt Bitcoin den Rückwärtsgang ein. Die älteste und wichtigste Cyber-Devise verbilligt sich um knapp drei Prozent auf 25.855 Dollar. Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses AvaTrade, bezeichnet dies als gesunde und überfällige Konsolidierung.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Wendejahr 2020: China zieht erstmals die höchsten Direktinvestitionen an

Zum ersten Mal in der neueren Geschichte konnte China so viele ausländische Direktinvestitionen anziehen wie kein anderes Land der Welt...

DWN
Politik
Politik In Europas Metropolen beginnen Corona-Unruhen

In den Niederlanden, Dänemark und Spanien fanden am Wochenende gewaltsame Anti-Corona-Proteste statt. Besonders große Unruhen fanden in...

DWN
Deutschland
Deutschland Schock-Umfrage: 175.000 Unternehmen sehen sich von Insolvenz bedroht

Zahlreiche deutsche Unternehmen stehen nach eigenen Angaben vor dem Aus. Das geht aus einer aktuellen DIHK-Umfrage hervor.

DWN
Finanzen
Finanzen EZB betritt gefährliches Neuland: Manipulation der Renditespannen

Die EZB eskaliert die Manipulation des Anleihemarktes. Mit verstärkten Wertpapierkäufen will sie die Renditen zwischen guten und...

DWN
Finanzen
Finanzen Konkurrenz zum Bargeld: EU-Pläne zu digitalem Euro werden konkret

Die EU-Kommission unterstützt die Pläne der Europäischen Zentralbank zur Einführung eines digitalen Euros. Wirtschaft und Finanzwesen...

DWN
Politik
Politik Bundesregierung erneut im Panikmodus: „Ausbreitung von gefährlichen Corona-Varianten“

Noch steht sie am Anfang - doch die Ausbreitung der hochansteckenden Corona-Varianten in Deutschland droht sich rasant zu beschleunigen,...

DWN
Politik
Politik EU legt Sanktionspläne gegen Türkei auf Eis

Die geplanten neuen EU-Sanktionen gegen die Türkei werden zunächst nicht verhängt. Hintergrund sind die aktuellen Bemühungen um eine...

DWN
Politik
Politik Die Corona-Krise führt zum Zusammenbruch der Nationalstaaten

Die Corona-Maßnahmen haben die Staatsschulden der Nationen und die Schulden der Unternehmen in astronomische Höhen schnellen lassen. Die...

DWN
Politik
Politik Am 20. März 2021: Reichsbürger oder Provokateure planen neue Aktion vor dem Reichstag

Aus Social Media-Recherchen der DWN geht hervor, dass Reichsbürger oder Provokateure am 20. März 2021 zu einer neuen Kundgebung vor dem...

DWN
Deutschland
Deutschland Regierung: Bürger können bald Corona-Tests für zuhause kaufen

Die Deutschen sollen bald Zugang zu Heimtests bekommen. Das Bundesgesundheitsministerium plant eine entsprechende Änderung der...

DWN
Politik
Politik Italien: Die eigenen Abgeordneten rufen Premier Conte zum Rücktritt auf

Medienberichten zufolge könnte Ministerpräsident Conte bereits am Dienstag seinen Rücktritt einreichen, um in der Folge eine neue...

DWN
Politik
Politik Medienberichte: Frankreich droht ein dritter Lockdown

Präsident Emmanuel Macron könnte noch in dieser Woche landesweite Ausgangsbeschränkungen verkünden, berichten französische Medien....

DWN
Finanzen
Finanzen Ausgabe "grüner" Anleihen erreicht neues Rekordniveau

Grüne Anleihen sind gefragt wie nie. Nach der Rekordemission im letzten Jahr wird auch für 2021 ein neuer Rekord erwartet.

DWN
Politik
Politik US-Flugzeugträger sorgt für neue Spannungen mit China

China hat die Entsendung des US-Flugzeugträgers «USS Theodore Roosevelt» in das umstrittene Südchinesische Meer kritisiert. Doch auch...