Finanzen

Inmitten der Weltwirtschaftskrise: Der Dax stößt in nie erreichte Sphären vor

Lesezeit: 1 min
29.12.2020 10:12  Aktualisiert: 29.12.2020 10:12
Der deutsche Leitindex stößt trotz der durch Corona ausgelösten gewaltigen wirtschaftlichen Schäden in neue Sphären vor.
Inmitten der Weltwirtschaftskrise: Der Dax stößt in nie erreichte Sphären vor
Eine Trägerrakete der Klasse Angara-A5 während eines Teststarts auf dem Gelände des Kosmodroms Plessezk. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Hoffnung auf eine Aufstockung der Konjunkturhilfen in den USA lockt weitere Anleger in den deutschen Aktienmarkt. Der Dax stieg zur Eröffnung am Dienstag um bis zu 0,6 Prozent auf 13.878,13 Punkte und markierte damit den zweiten Tag in Folge ein niemals zuvor erreichtes Rekordhoch. Das Gesetz muss aber noch durch den Senat.

Der Hauptgrund für die seit Jahren steigenden Bewertungen an den Aktienmärkten ist die Tatsache, dass Investoren mit Aktienspekulationen im seit 2008 herrschenden Nullzinsumfeld noch Renditen erwirtschaften können, die in anderen Segmenten längst der Vergangenheit angehören. Es hat sich inzwischen eine immer weiter steigende Spirale gebildet: Investoren wissen, dass ein Großteil der von den Zentralbanken ins System gepumpten Billionen in den Aktienmärkten landet. Die Aussicht auf die dadurch steigenden Preise motiviert sie, selbst einzusteigen, was den Bewertungen zusätzlichen Schub verleiht.

Der Ökonom Michael Bernegger hatte die massiven Interventionen der Zentralbanken am Aktienmarkt vor Kurzem in einer interessanten DWN-Analyse beleuchtet.

Bei den Unternehmen gehörte SAP mit einem Kursplus von 1,7 Prozent zu den Favoriten. Der Software-Hersteller will seine Tochter Qualtrics in den USA an die Börse bringen. Die Papiere sollen zu je 20 bis 24 Dollar angeboten werden.

Weitere Meldungen

10.55 Uhr - Der Auswahlindex FTSE an der Londoner Börse steigt am ersten Handelstag nach der Weihnachtspause um 2,6 Prozent auf ein Zehn-Monats-Hoch von 6674,10 Punkten. Börsianer begründen dies vor allem mit der Erleichterung über den Brexit-Deal und die angelaufenen Massenimpfungen gegen das Coronavirus.

10.20 Uhr - Nach dem Höhenflug der vergangenen Tage legt Bitcoin den Rückwärtsgang ein. Die älteste und wichtigste Cyber-Devise verbilligt sich um knapp drei Prozent auf 25.855 Dollar. Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses AvaTrade, bezeichnet dies als gesunde und überfällige Konsolidierung.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Politik
Politik Botschaft an Europa: Die USA rücken von der Monroe-Doktrin ab

Die neue US-Regierung hat offenbar einen Wandel in der amerikanischen Lateinamerika-Politik eingeleitet.

DWN
Politik
Politik Spahns Gesundheitsministerium meldet plötzlich: „Mitglieder des Beirats betonten, dass die Pandemie zu keinem Zeitpunkt die stationäre Versorgung an ihre Grenzen gebracht hat“

Dem Bundesgesundheitsministerium zufolge hat die Pandemie die stationäre Versorgung zu keinem Zeitpunkt an ihre Grenzen gebracht. Das geht...

DWN
Politik
Politik Paukenschlag in Nahost: Saudi-Arabien schickt Geheimdienstchef zu Gesprächen nach Syrien

Bislang unbestätigten Berichten zufolge bereitet Saudi-Arabien eine Normalisierung in den Beziehungen zu Syrien vor. In die geopolitische...

DWN
Finanzen
Finanzen Robuste Silbernachfrage wird den Preis deutlich nach oben ziehen

Der Silbermarkt stand zuletzt im Schatten der wirtschaftlichen Krise. Doch dieses Jahr wird der Silberpreis nicht mehr nur von Anlegern...

DWN
Finanzen
Finanzen US-Finanzministerin Yellen löst Verwirrung um mögliche Zinserhöhungen aus

US-Finanzministerin Janet Yellen hat mit Bemerkungen zu angeblich notwendigen Leitzins-Anhebungen Verwirrung ausgelöst.

DWN
Politik
Politik Blaupause des Verteidigungsministeriums sieht grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor

Eine vom Bundesverteidigungsministerium erarbeitete Blaupause sieht einen grundlegenden Umbau der Bundeswehr vor - die Truppe soll...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Welthandel: Chinas Import-Boom beflügelt den Baltic Dry Index

Chinas massive Rohstoffimporte haben den wichtigsten Seehandels-Indikator beflügelt. Analysten zufolge hat der Baltic Dry Index ein...

DWN
Deutschland
Deutschland Nach Entscheidung gegen Maskenpflicht: Bayrische Staatsanwaltschaft geht gegen Richterin vor

Nach dem Weilheimer Urteil zur Maskenpflicht in der Schule prüft nun die Staatsanwaltschaft mehrere Anzeigen wegen Rechtsbeugung gegen die...