Finanzen

Inmitten der Weltwirtschaftskrise: Der Dax stößt in nie erreichte Sphären vor

Lesezeit: 1 min
29.12.2020 10:12  Aktualisiert: 29.12.2020 10:12
Der deutsche Leitindex stößt trotz der durch Corona ausgelösten gewaltigen wirtschaftlichen Schäden in neue Sphären vor.
Inmitten der Weltwirtschaftskrise: Der Dax stößt in nie erreichte Sphären vor
Eine Trägerrakete der Klasse Angara-A5 während eines Teststarts auf dem Gelände des Kosmodroms Plessezk. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Hoffnung auf eine Aufstockung der Konjunkturhilfen in den USA lockt weitere Anleger in den deutschen Aktienmarkt. Der Dax stieg zur Eröffnung am Dienstag um bis zu 0,6 Prozent auf 13.878,13 Punkte und markierte damit den zweiten Tag in Folge ein niemals zuvor erreichtes Rekordhoch. Das Gesetz muss aber noch durch den Senat.

Der Hauptgrund für die seit Jahren steigenden Bewertungen an den Aktienmärkten ist die Tatsache, dass Investoren mit Aktienspekulationen im seit 2008 herrschenden Nullzinsumfeld noch Renditen erwirtschaften können, die in anderen Segmenten längst der Vergangenheit angehören. Es hat sich inzwischen eine immer weiter steigende Spirale gebildet: Investoren wissen, dass ein Großteil der von den Zentralbanken ins System gepumpten Billionen in den Aktienmärkten landet. Die Aussicht auf die dadurch steigenden Preise motiviert sie, selbst einzusteigen, was den Bewertungen zusätzlichen Schub verleiht.

Der Ökonom Michael Bernegger hatte die massiven Interventionen der Zentralbanken am Aktienmarkt vor Kurzem in einer interessanten DWN-Analyse beleuchtet.

Bei den Unternehmen gehörte SAP mit einem Kursplus von 1,7 Prozent zu den Favoriten. Der Software-Hersteller will seine Tochter Qualtrics in den USA an die Börse bringen. Die Papiere sollen zu je 20 bis 24 Dollar angeboten werden.

Weitere Meldungen

10.55 Uhr - Der Auswahlindex FTSE an der Londoner Börse steigt am ersten Handelstag nach der Weihnachtspause um 2,6 Prozent auf ein Zehn-Monats-Hoch von 6674,10 Punkten. Börsianer begründen dies vor allem mit der Erleichterung über den Brexit-Deal und die angelaufenen Massenimpfungen gegen das Coronavirus.

10.20 Uhr - Nach dem Höhenflug der vergangenen Tage legt Bitcoin den Rückwärtsgang ein. Die älteste und wichtigste Cyber-Devise verbilligt sich um knapp drei Prozent auf 25.855 Dollar. Naeem Aslam, Chef-Marktanalyst des Brokerhauses AvaTrade, bezeichnet dies als gesunde und überfällige Konsolidierung.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Züricher Finanzportal: „Klaus Schwab sieht die Pandemie als Retterin seines Traumes“

Die sachlichen Kritiken an Klaus Schwab und am Weltwirtschaftsforum häufen sich.

DWN
Finanzen
Finanzen „Total Financial Reset“: Warum der Goldstandard das Fiat-Geldsystem ersetzen wird

Das aktuelle Fiat-Geldsystem ist durchsät von finanziellen Verzerrungen und Schulden. Dieses System ist eigentlich am Ende. Der Übergang...

DWN
Politik
Politik Biontech gründet weltweit erste Anlage für spezielle Krebs-Immuntherapie

Nach dem Erfolg mit seinem Corona-Impfstoff nimmt Biontech nun die Suche nach Medikamenten gegen Krebs stärker in den Blick.

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Deutschland
Deutschland Alarmstimmung im Handel: 2G-Regelung bedroht Weihnachtsgeschäft

Der stationäre Handel sieht sich als Opfer einer unsinnigen „Show-Maßnahme“ der Politik und fürchtet Umsatzrückgänge von bis zu 50...

DWN
Deutschland
Deutschland IG Metall ruft zu Warnstreiks bei Airbus und Premium Aerotec auf

Der Streit um den Umbau der Produktion von Flugzeugteilen bei Airbus spitzt sich zu.

DWN
Deutschland
Deutschland Lieferengpässe erhöhen Kosten der deutschen Industrie

Die deutsche Industrie hat wegen anhaltender Lieferprobleme und hoher Inflation im November leicht an Tempo verloren.

DWN
Finanzen
Finanzen KREISS ANTWORTET AUF SEINE KRITIKER: Aus diesen Gründen könnte die Türkische Lira eine Finanzkrise auslösen

Am Sonntag veröffentlichten die DWN einen Artikel von Christian Kreiß, der eine rege Diskussion in Gang setzte. Die Thesen unseres...