Finanzen

Dax: Schwergewicht SAP überrascht Anleger mit plötzlicher Vorlage von Zahlen

Lesezeit: 1 min
15.01.2021 10:56
Die Börsen entwickeln sich derzeit nur wenig. Eine Aktie macht dabei besonders auf sich aufmerksam.
Dax: Schwergewicht SAP überrascht Anleger mit plötzlicher Vorlage von Zahlen
Das deutsche Leitbarometer bringt derzeit niemanden aus der Fassung. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat am Freitag bis 11 Uhr Uhr 0,4 Prozent auf 13.933 Zähler verloren.

Eine Aktie, die heute Morgen die Anleger überrascht hat, war das Schwergewicht SAP, dessen Kurs 1,9 Prozent auf 105,98 Euro gewonnen hat.

Der Vorstand hatte am Vorabend völlig unerwartet vorläufige Ergebnisse für das letzte Quartal vorgelegt und einen Ausblick für 2021 präsentiert. Während die Viertquartalszahlen besser als die Erwartungen der Analysten ausgefallen waren, entsprach die Annahme des Konzerns für das laufende Jahr den Einschätzungen der Fachleute.

Darüber hinaus werden die Märkte unaufhörlich von den Diskussionen über die Verschärfung der Anti-Corona-Maßnahmen belastet. Eigentlich wollte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel deswegen erst am 25. Januar mit den Länderchefs treffen. Jetzt werde sie dies vielleicht schon kommende Woche tun, spekulieren die Börsianer.

Doch gibt es noch andere Themen, die für die Anleger wichtig sind. Dazu gehört die Hoffnung auf ein riesiges Konjunkturpaket, das der neue US-Präsident Joe Biden schnüren könnte.

Auch gestern hat sich das deutsche Leitbarometer nur wenig bewegt. Doch ging es im Gegensatz zu heute zumindest etwas nach vorne: So schob sich der Index um 0,4 Prozent auf 13.988 Punkte in die Gewinnzone.

Volkswagen war am Donnerstag top. Die Aktie des Wolfsburger Konzerns rangierte mit einem Plus von fünf Prozent auf 151,98 Euro auf Platz eins. Die Nummer zwei war die Deutsche Bank, die 4,2 Prozent auf zehn Euro gewann und damit die Deutsche Post auf den dritten Rang verwies. Die Aktie des Logistikkonzerns verbuchte ein Plus von 3,3 Prozent auf 43,60 Euro.

Das Papier, das am meisten verlor, war Infineon, das mit einem Minus von 1,6 Prozent auf 34,53 Euro aus dem Rennen ging. SAP, das heute mit Gewinnen überrascht, verlor gestern hingegen 1,1 Prozent auf 104,20 Euro und war auf der Liste der Verlierer die Nummer zwei. Danach folgte Beiersdorf (minus ein Prozent auf 92,14 Euro).

Vielleicht gibt es heute Nachmittag wieder etwas mehr Bewegung an den Börsen, wenn in den USA unterschiedliche Konjunkturdaten präsentiert werden. Um 14.30 Uhr MEZ erfahren die Anleger beispielsweise, wie sich die Industrieproduktion und die Einzelhandelsumsätze im Dezember entwickelt haben.

Die Volkswirte gehen davon aus, dass die Industrieproduktion im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,6 Prozent rückläufig gewesen ist. Die Erlöse im Einzelhandel sind wohl um 3,6 Prozent gestiegen, glauben sie.


Mehr zum Thema:  

DWN
Unternehmen
Unternehmen Weniger Administration, mehr Innovation: Digitale bAV-Verwaltung schafft Raum für Neues

Was macht einen Arbeitsplatz attraktiver als andere. Sicherlich mehr als nur das monatliche Gehalt. Langfristiges Denken kann sich für...

DWN
Deutschland
Deutschland Sachsen-Anhalt: Kohleausstieg bis 2030 bedeutet Import von Atom- und Kohlestrom

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erschüttert die energiepolitischen Träumereien der Ampel-Koalition.

DWN
Deutschland
Deutschland Autozulieferer straucheln, während Autokonzerne Rekordgewinne machen

Weniger als ein Viertel der Autozulieferer ist finanziell solide aufgestellt. Sie kommen weitaus schlechter mit der aktuellen Krise zurecht...

DWN
Finanzen
Finanzen Deutsche Inflation springt auf 5,2 Prozent: Höchster Wert seit 1992

Die deutsche Inflationsrate hat erstmals seit dem Wiedervereinigungsboom eine 5 vor dem Komma. Doch EZB-Direktorin Isabel Schnabel erwartet...

DWN
Finanzen
Finanzen Verzerrte Statistik: „Die Inflation könnte derzeit bei 8 bis 10 Prozent liegen“

Im November stieg die Inflationsrate auf ein 29-Jahres-Hoch von mehr als fünf Prozent. Kritische Ökonomen äußern indes Zweifel an den...

DWN
Deutschland
Deutschland Strengere Corona-Maßnahmen im Saarland, vor allem für Ungeimpfte

Im Saarland werden Ungeimpfte aus erheblichen Teilen des öffentlichen Lebens ausgeschlossen, und auch im privaten Raum unterliegen sie...

DWN
Deutschland
Deutschland Kampf gegen das Klima beschert der Bauindustrie massiv Aufträge

Die Reduzierung des CO2-Ausstoßes macht erhebliche bauliche Investitionen notwendig. In der Folge sieht die Allianzversicherung...

DWN
Deutschland
Deutschland Deutsche Auto-Exporte im dritten Quartal stark eingebrochen

Die deutschen Autobauer haben im dritten Quartal 17,2 Prozent weniger exportiert als im Vorjahreszeitraum. Auch die Importe sind...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Toyota produzierte im Oktober rund ein Viertel weniger

Toyota hat im Oktober wegen des Chipmangels und anderer fehlender Komponenten deutlich weniger produziert. Dennoch konnte Toyota seine...