Finanzen

Dax: Schwergewicht SAP überrascht Anleger mit plötzlicher Vorlage von Zahlen

Lesezeit: 1 min
15.01.2021 10:56
Die Börsen entwickeln sich derzeit nur wenig. Eine Aktie macht dabei besonders auf sich aufmerksam.
Dax: Schwergewicht SAP überrascht Anleger mit plötzlicher Vorlage von Zahlen
Das deutsche Leitbarometer bringt derzeit niemanden aus der Fassung. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat am Freitag bis 11 Uhr Uhr 0,4 Prozent auf 13.933 Zähler verloren.

Eine Aktie, die heute Morgen die Anleger überrascht hat, war das Schwergewicht SAP, dessen Kurs 1,9 Prozent auf 105,98 Euro gewonnen hat.

Der Vorstand hatte am Vorabend völlig unerwartet vorläufige Ergebnisse für das letzte Quartal vorgelegt und einen Ausblick für 2021 präsentiert. Während die Viertquartalszahlen besser als die Erwartungen der Analysten ausgefallen waren, entsprach die Annahme des Konzerns für das laufende Jahr den Einschätzungen der Fachleute.

Darüber hinaus werden die Märkte unaufhörlich von den Diskussionen über die Verschärfung der Anti-Corona-Maßnahmen belastet. Eigentlich wollte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel deswegen erst am 25. Januar mit den Länderchefs treffen. Jetzt werde sie dies vielleicht schon kommende Woche tun, spekulieren die Börsianer.

Doch gibt es noch andere Themen, die für die Anleger wichtig sind. Dazu gehört die Hoffnung auf ein riesiges Konjunkturpaket, das der neue US-Präsident Joe Biden schnüren könnte.

Auch gestern hat sich das deutsche Leitbarometer nur wenig bewegt. Doch ging es im Gegensatz zu heute zumindest etwas nach vorne: So schob sich der Index um 0,4 Prozent auf 13.988 Punkte in die Gewinnzone.

Volkswagen war am Donnerstag top. Die Aktie des Wolfsburger Konzerns rangierte mit einem Plus von fünf Prozent auf 151,98 Euro auf Platz eins. Die Nummer zwei war die Deutsche Bank, die 4,2 Prozent auf zehn Euro gewann und damit die Deutsche Post auf den dritten Rang verwies. Die Aktie des Logistikkonzerns verbuchte ein Plus von 3,3 Prozent auf 43,60 Euro.

Das Papier, das am meisten verlor, war Infineon, das mit einem Minus von 1,6 Prozent auf 34,53 Euro aus dem Rennen ging. SAP, das heute mit Gewinnen überrascht, verlor gestern hingegen 1,1 Prozent auf 104,20 Euro und war auf der Liste der Verlierer die Nummer zwei. Danach folgte Beiersdorf (minus ein Prozent auf 92,14 Euro).

Vielleicht gibt es heute Nachmittag wieder etwas mehr Bewegung an den Börsen, wenn in den USA unterschiedliche Konjunkturdaten präsentiert werden. Um 14.30 Uhr MEZ erfahren die Anleger beispielsweise, wie sich die Industrieproduktion und die Einzelhandelsumsätze im Dezember entwickelt haben.

Die Volkswirte gehen davon aus, dass die Industrieproduktion im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4,6 Prozent rückläufig gewesen ist. Die Erlöse im Einzelhandel sind wohl um 3,6 Prozent gestiegen, glauben sie.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft IWF-Urteil von „Bretton Woods“: Digitale Zentralbankwährungen werden das Bargeld abschaffen

Der neue „Bretton Woods“-Moment wirkt sich bereits auf das internationale Finanzsystem aus. Durch die Einführung digitaler...

DWN
Politik
Politik Aktive Militärs gegen Macron: In Frankreich droht ein gewaltsamer Umsturz

In Frankreich haben aktive Militärs einen offenen Brief gegen die Macron-Regierung veröffentlicht. Der Brief wurde bisher fast 250.000...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Hackerangriff auf US-Pipeline: Investoren bereiten Aufkauf von Benzin in Europa vor

Medienberichten zufolge haben Großhändler Öltanker gebucht, um Benzin und Diesel aus Europa in die Vereinigten Staaten zu bringen.

DWN
Finanzen
Finanzen Alzheimer: So bewahren Sie Freiheit, Finanzen und Lebensqualität trotz Diagnose

Betroffene und Angehörige reagieren zuerst geschockt auf die Diagnose von Alzheimer oder anderen Demenzerkrankungen. Doch gerade in diesen...

DWN
Politik
Politik Der „Great Reset“ ist keine Verschwörungstheorie, sondern eine Realität

Der „Great Reset“ wird in der Öffentlichkeit als Verschwörungstheorie abgetan. Doch das stimmt nicht. Es handelt sich dabei um eine...

DWN
Deutschland
Deutschland Studie der Uni Bayreuth: Deutlicher Anstieg des Radfahrens in Großstädten nach Lockdown-Beginn 2020

Die pandemiebedingte Schließung von Sportplätzen, Sporthallen und Fitness-Studios in Deutschland hat zu einem signifikanten Anstieg des...

DWN
Panorama
Panorama Kinder und Jugendliche erhalten wohl ab Sommer Biontech-Impfstoff

Der Impfstoff von Biontech steht vor der Zulassung auch für Kinder und Jugendliche. Doch der Präsident des Kinderärzte-Verbands spricht...

DWN
Deutschland
Deutschland DWN-SPEZIAL / Nato-Nordflanke: Deutsche Marine testet Raketen vor Norwegen

Die Deutsche Marine hat in den vergangenen Tagen Boden-Luft-Raketen vor Norwegen getestet.