Technologie

Erde dreht sich schneller um die eigene Achse als je zuvor

Lesezeit: 2 min
21.01.2021 13:23
Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die Erde in letzter Zeit schneller um ihre Achse dreht als je zuvor.
Erde dreht sich schneller um die eigene Achse als je zuvor
Die Erde und Methangase um die Erde. (Grafik: NASA)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Wissenschaftler haben festgestellt, dass sich die Erde in letzter Zeit schneller um ihre Achse dreht als je zuvor. Mehrere Wissenschaftler teilten das der Zeitung „The Telegraph“ mit.

Während des größten Teils der Geschichte der Menschheit wurde die Zeit durch den 24-Stunden-Tag/Nacht-Zyklus gekennzeichnet (wobei einige Änderungen zur Vereinfachung vorgenommen wurden, wenn sich die Jahreszeiten ändern). Der Zyklus wird durch die Geschwindigkeit bestimmt, mit der sich der Planet um seine Achse dreht. Aus diesem Grund ist die Länge eines Tages zum Standard für die Zeitangabe geworden - jeder Tag dauert ungefähr 86.400 Sekunden. Der Tag/Nacht-Zyklus ist bemerkenswert konsistent, obwohl er sich tatsächlich regelmäßig geringfügig ändert. Vor einigen Jahrzehnten begann die Entwicklung von Atomuhren, die es Wissenschaftlern ermöglichten, den Zeitablauf in unglaublich kleinen Schritten aufzuzeichnen, um die Länge eines bestimmten Tages bis auf die Millisekunde zu messen. Und das hat zu der Entdeckung geführt, dass der „Spin“ des Planeten tatsächlich viel variabler ist als gedacht. Seit Beginn solcher Messungen haben Wissenschaftler auch festgestellt, dass die Erde ihren „Spin“ sehr allmählich verlangsamte (kompensiert durch das Einfügen einer Schaltsekunde hin und wieder) - bis im vergangenen Jahr, als sie sich schneller zu drehen begann.

Wissenschaftler stellten außerdem fest, dass im vergangenen Sommer, am 19. Juli 2020, der kürzeste Tag aller Zeiten aufgezeichnet wurde - er war 1.4602 Millisekunden kürzer als der Standard.

Planetenwissenschaftler sind nicht besorgt über die neuen Erkenntnisse. Sie haben gelernt, dass es viele Faktoren gibt, die sich auf den „Spin“ des Planeten auswirken - einschließlich der Anziehungskraft des Mondes, des Schneefalls und der Erosion der Berge. Sie haben sich auch gefragt, ob die globale Erwärmung die Erde dazu bringen könnte, sich schneller zu drehen, wenn die Schneekappen und der Schnee in großer Höhe verschwinden. Informatiker hingegen sind etwas besorgt über die sich verändernde Schleuderdrehzahl. Das Hinzufügen einer negativen Schaltsekunde könnte zu Problemen führen, daher haben einige vorgeschlagen, die Weltuhren von der Sonnenzeit auf die Atomzeit umzustellen.

Weather.com“ bestätigt: „Viele Menschen, die sich die meisten Monate des Jahres im Lockdown befanden, hatten möglicherweise das Gefühl, dass die Tage im Jahr 2020 länger waren als in jedem anderen Jahr. Wissenschaftler heben jedoch hervor, dass sich die Erde im Jahr 2020 tatsächlich schneller drehte, wodurch die Tage effektiv kürzer wurden. Interessanterweise sind allein im Jahr 2020 28 der kürzesten Tage seit 1960 verzeichnet worden. Aus den Aufzeichnungen der Zeitnehmer geht hervor, dass die Erde im Jahr 2020 etwas weniger als 24 Stunden (86.400 Sekunden) benötigte, um eine Umdrehung durchzuführen. Der Tag am 19. Juli 2020 war 1.4602 Millisekunden kürzer als die üblichen 86.400 Sekunden und damit der kürzeste Tag seit Beginn der Zeitmessung. Vor 2020 wurde der kürzeste Tag am 5. Juli 2005 verzeichnet, als die Erdrotation 1,0516 Millisekunden weniger als 86.400 Sekunden dauerte. Im Jahr 2020 waren bis zu 28 Tage kürzer als dieser Rekord.“

„Es ist durchaus möglich, dass eine negative Schaltsekunde erforderlich ist, wenn die Rotationsrate der Erde weiter ansteigt, aber es ist noch zu früh, um sagen zu können, ob dies wahrscheinlich ist“, so der Physiker Peter Whibberley vom National Physics Laboratory. Doch es ist davon auszugehen, dass das Jahr 2021 kürzer sein wird, weil sich die Erde derart schnell dreht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Springt die US-Notenbank als Retter ein, wenn es zum Preis-Krach beim Bitcoin kommt?

Ein Finanzanalyst spricht von einem „Bitcoin-Casino“, bei dem der Preis über eine „Buy & Hype“-Taktik künstlich in die Höhe...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Corona-Rezession wie Zweiter Weltkrieg – der Tod des Gastgewerbes ist beschlossene Sache

Die aktuelle Corona-Rezession weist große Ähnlichkeiten mit den wirtschaftlichen Auswirkungen des Zweiten Weltkriegs auf. Aus einem...

DWN
Politik
Politik Jens Spahn: Ein Mann und seine Abenteuer

Die bisherige Karriere von Deutschlands Gesundheitsminister Jens Spahn ist aufregend verlaufen. Die DWN zeichnen die wichtigsten Stationen...

DWN
Politik
Politik Corona-Ticker - Der Wahlkampf hat begonnen: SPD-Chef wirft Merkel Versagen in der Corona-Krise vor

Die im September anstehende Bundestagswahl wirft ihre Schatten voraus. Die SPD versucht, die weitverbreitete Unzufriedenheit über die...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Der Held von Hanoi: Mann rettet Mädchen nach Sturz aus dem 12. Stockwerk

Vietnam feiert einen Lastwagenfahrer, der einem aus einem Hochhaus stürzenden Kind das Leben gerettet hat.

DWN
Politik
Politik Hiobsbotschaft: WHO erwartet kein Ende der Pandemie vor 2022

In der Nacht vom 1. auf den 2. März 2021 hat die Öffentlichkeit eine Hiobsbotschaft erreicht. Die Weltgesundheitsorganisation WHO geht...

DWN
Politik
Politik Steinmeier erwägt staatliche Regulierung der sozialen Medien im Namen der Freiheit und der Demokratie

Bundespräsident Steinmeier meint: „Die Demokratien der Welt müssen ihre Verfasstheit auch im Digitalen sichern, gegen Feinde von innen...

DWN
Finanzen
Finanzen Es ist noch nicht zu spät: Warum Immobilien auf dem Land eine Chance sind

Trotz der sinkenden Lebensqualität in den Städten infolge von Corona kann das Statistische Bundesamt noch immer keine Flucht aufs Land...

DWN
Deutschland
Deutschland 900 Millionen Euro mehr: Stromkosten in Deutschland explodieren

Die Haushalte in Deutschland haben im vergangenen Jahr so viel für ihren Strom bezahlt wie noch nie.

DWN
Finanzen
Finanzen Lieferketten-Chaos und hohe Transportkosten fachen Inflation in Europa an

Produzenten geben die teils deutlich gestiegenen Kosten an die Kunden weiter, die Inflation in Europa erreicht die Geschäfte und...

DWN
Politik
Politik Zwischen Europa und Russland tobt ein harter Kulturkampf

Der geopolitische Wettbewerb zwischen Europa und Russland nimmt Konturen eines Kulturkampfs an, bei dem es um Religion, Familienwerte und...

DWN
Finanzen
Finanzen Zentralbank der Zentralbanken warnt vor Blasen im Finanzsystem

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich wählt ihre Worte mit Bedacht. Im Klartext warnt sie vor dem Platzen riesiger...

DWN
Politik
Politik Schock-Bericht: Bundesregierung will Lockdown bis Ende März verlängern

Aus einem Bericht geht hervor: „Aus Regierungskreisen heißt es, dass der Lockdown voraussichtlich bis Ende März im Grundsatz...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Erschreckend hohe Kosten erdrücken Deutsche Metall- und Elektroindustrie

Dass die deutsche Metall- und Elektroindustrie im internationalen Vergleich relativ hohe Kosten hat, dürfte wohl kaum jemanden...