Politik

Schwerer Vorwurf: „Die USA stecken hinter dem Türkei-Putsch vom Juli 2016“

Lesezeit: 1 min
09.02.2021 12:53  Aktualisiert: 09.02.2021 12:53
Der türkische Innenminister hat gesagt, dass die USA hinter dem gescheiterten türkischen Militärputsch vom Juli 2016 stecken würden. Damals war Barack Obama US-Präsident und Joe Biden US-Vizepräsident.
Schwerer Vorwurf: „Die USA stecken hinter dem Türkei-Putsch vom Juli 2016“
Der ehemalige US-Präsident Obama und sein ehemaliger Vize-Präsident Biden. (Foto: dpa)
Foto: Michael Reynolds

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der türkische Innenminister Süleyman Soylu hat den USA vorgeworfen, hinter dem gescheiterten Militärputsch 2016 zu stehen, berichtet der englischsprachige Dienst von Reuters. Bei dem Versuch, Präsident Tayyip Erdogan und seine Regierung am 15. Juli 2016 zu stürzen, wurden mehr als 250 Menschen getötet, als Putschisten Kampfflugzeuge, Hubschrauber und Panzer befehligten, um staatliche Institutionen zu einzunehmen. Soylu meint, dass die damalige US-Regierung unter Obama und Biden den Befehl zum Putsch erteilt und die Bewegung des islamistischen Predigers Fethullah Gülen diesen Befehl ausgeführt habe, wobei Europa von jenem Putsch „begeistert“ gewesen sei. Die USA weisen den Vorwurf zurück. Das US-Außenministerium teilt in einer Erklärung mit: „Die USA waren an dem Putschversuch 2016 in der Türkei nicht beteiligt und verurteilten ihn umgehend. Die jüngsten gegenteiligen Behauptungen hochrangiger türkischer Beamter sind völlig falsch.“

Seit dem gescheiterten Staatsstreich hat die Türkei 292.000 Menschen wegen mutmaßlicher Verbindungen zur islamistischen Gülen-Bewegung festgenommen und mehr als 150.000 Beamte suspendiert oder entlassen. In der Nacht der Putsches hatte der US-Informationsdienst Stratfor die Flugroute des türkischen Präsidenten über Twitter veröffentlicht.

Außerdem hatte MSNBC die Falschmeldung verbreitet, Erdogan befinde sich auf der Flucht nach Deutschland. MSNBC bezog sich auf nicht genannte US-Regierungskreise. Tatsächlich haben auch andere US-Sicherheitsdienste in der Nacht eindeutig freundlich über den Putsch berichtet.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Warnschüsse im Schwarzen Meer: Russland zeigt Großbritannien seine Grenzen auf

Ein britischer Zerstörer ist russischen Angaben zufolge mit Warnschüssen am Befahren russischer Hoheitsgewässer gehindert worden.

DWN
Deutschland
Deutschland ifo-Institut: Weitere Erhöhung des Rentenalters ist unvermeidbar

Das ifo-Institut warnt vor einer Überlastung des Bundeshaushalts durch Renten. Ohne Korrekturen müsse künftig ein Großteil des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europas Gasreserven schrumpfen - Preise schiessen nach oben, lösen Flucht zurück zur Kohlekraft aus

Europas Reservebestände bei Erdgas sind dieses Jahr ungewöhnlich gering. Die Kohleverstromung ist auf dem Vormarsch.

DWN
Politik
Politik Lagebericht Zentralasien: Pakistan lehnt Stationierung von US-Spezialeinheiten ab

Der pakistanische Premierminister Imran Khan schließt eine Stationierung von amerikanischen Spezialkräften in Pakistan aus - ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission geht gegen Ungarns Gesetz zu Sexualität vor

«Dieses ungarische Gesetz ist eine Schande»: Mit deutlichen Worten verurteilt die EU-Kommission das Vorgehen der Orban-Regierung.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Lustloser Markt dümpelt zum Handelsauftakt vor sich hin - nachmittags Zahlengewitter aus den USA

Die Anleger brauchen dringend neue Impulse. Möglicherweise kommen sie nachmittags.

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzministerium: Deutscher Staat würde von globaler Steuerreform profitieren

Das Bundesfinanzministerium rechnet auf Basis vorliegender Studien mit einem positiven Effekt der geplanten globalen Steuerreform für...