Finanzen

Dax: Deutsches Leitbarometer kämpft um die 14.000-Punkte-Marke

Lesezeit: 1 min
17.02.2021 10:58  Aktualisiert: 17.02.2021 10:58
Die Börse könnte ein paar mehr Impulse gut vertragen. Heute Nachmittag gibt es bedeutsame Zahlen aus den USA.
Dax: Deutsches Leitbarometer kämpft um die 14.000-Punkte-Marke
Deutsche Wohnen war gestern der Tagesverlierer. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat bis 11 Uhr 0,7 Prozent auf 13.964 Punkte eingebüßt. Es gibt kaum wesentliche Markt-Treiber, und die Vorgaben aus den USA fallen uneinheitlich aus. Der Dow Jones Industrial-Index hat seine Sitzung im Plus beendet, die Nasdaq hingegen nicht.

Nachmittags warten die Anleger auf wichtige Konjunkturdaten aus den USA: So wird um 13 Uhr MEZ die Zahl der Hypotheken-Anträge veröffentlicht. Darüber hinaus gibt es um 14.30 Uhr MEZ Informationen, wie sich die Erzeuger-Preise im Januar entwickelt haben. Die Experten gehen davon aus, dass sie im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent gestiegen sind.

Zusätzlich erfahren die Börsianer, wie groß die Einzelhandelsumsätze im ersten Monat des Jahres gewesen sind – und zwar ohne den Verkauf der Autos. Die Volkswirte rechnen mit einem Wachstum von 0,9 Prozent.

Bereits gestern war eine ähnliche Entwicklung zu beobachten: Das deutsche Leitbarometer hat 0,3 Prozent auf 14.065 Punkte verloren. Die Liste der Tagesgewinner führte die Deutsche Börse mit einem Plus von 1,8 Prozent auf 139,55 Euro an, gefolgt von der Deutschen Bank, die 1,7 Prozent auf 9,33 Euro zulegte. Die Nummer drei auf dieser Liste war Infineon, das 1,4 Prozent auf 36,43 Euro gewann.

Doch es gab nicht nur Gewinner: Diejenige Aktie, die am meisten verlor, war Deutsche Wohnen, das 1,8 Prozent auf 40,61 Euro einbüßte. Danach platzierte sich E.ON, das ein Minus von 1,7 Prozent auf 8,69 Euro verzeichnete. Und RWE folgte danach mit einem Verlust von 1,5 Prozent auf 33,37 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Warnschüsse im Schwarzen Meer: Russland zeigt Großbritannien seine Grenzen auf

Ein britischer Zerstörer ist russischen Angaben zufolge mit Warnschüssen am Befahren russischer Hoheitsgewässer gehindert worden. Nach...

DWN
Deutschland
Deutschland ifo-Institut: Weitere Erhöhung des Rentenalters ist unvermeidbar

Das ifo-Institut warnt vor einer Überlastung des Bundeshaushalts durch Renten. Ohne Korrekturen müsse künftig ein Großteil des...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Europas Gasreserven schrumpfen - Preise schiessen nach oben, lösen Flucht zurück zur Kohlekraft aus

Europas Reservebestände bei Erdgas sind dieses Jahr ungewöhnlich gering. Die Kohleverstromung ist auf dem Vormarsch.

DWN
Politik
Politik Lagebericht Zentralasien: Pakistan lehnt Stationierung von US-Spezialeinheiten ab

Der pakistanische Premierminister Imran Khan schließt eine Stationierung von amerikanischen Spezialkräften in Pakistan aus - ein...

DWN
Finanzen
Finanzen Cannabis auf Rezept: Gegen diese Krankheiten wirkt die Heilpflanze

Cannabis ist vielen nur als Droge bekannt. Dabei nutzen Menschen das Kraut seit Jahrtausenden auch als Heilpflanze. Seit 2017 können...

DWN
Politik
Politik EU-Kommission geht gegen Ungarns Gesetz zu Sexualität vor

«Dieses ungarische Gesetz ist eine Schande»: Mit deutlichen Worten verurteilt die EU-Kommission das Vorgehen der Orban-Regierung.

DWN
Finanzen
Finanzen Dax: Lustloser Markt dümpelt zum Handelsauftakt vor sich hin - nachmittags Zahlengewitter aus den USA

Die Anleger brauchen dringend neue Impulse. Möglicherweise kommen sie nachmittags.

DWN
Deutschland
Deutschland Finanzministerium: Deutscher Staat würde von globaler Steuerreform profitieren

Das Bundesfinanzministerium rechnet auf Basis vorliegender Studien mit einem positiven Effekt der geplanten globalen Steuerreform für...