Finanzen

Dax: Deutsches Leitbarometer kämpft um die 14.000-Punkte-Marke

Lesezeit: 1 min
17.02.2021 10:58  Aktualisiert: 17.02.2021 10:58
Die Börse könnte ein paar mehr Impulse gut vertragen. Heute Nachmittag gibt es bedeutsame Zahlen aus den USA.
Dax: Deutsches Leitbarometer kämpft um die 14.000-Punkte-Marke
Deutsche Wohnen war gestern der Tagesverlierer. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat bis 11 Uhr 0,7 Prozent auf 13.964 Punkte eingebüßt. Es gibt kaum wesentliche Markt-Treiber, und die Vorgaben aus den USA fallen uneinheitlich aus. Der Dow Jones Industrial-Index hat seine Sitzung im Plus beendet, die Nasdaq hingegen nicht.

Nachmittags warten die Anleger auf wichtige Konjunkturdaten aus den USA: So wird um 13 Uhr MEZ die Zahl der Hypotheken-Anträge veröffentlicht. Darüber hinaus gibt es um 14.30 Uhr MEZ Informationen, wie sich die Erzeuger-Preise im Januar entwickelt haben. Die Experten gehen davon aus, dass sie im Vergleich zum Vorjahr um 1,3 Prozent gestiegen sind.

Zusätzlich erfahren die Börsianer, wie groß die Einzelhandelsumsätze im ersten Monat des Jahres gewesen sind – und zwar ohne den Verkauf der Autos. Die Volkswirte rechnen mit einem Wachstum von 0,9 Prozent.

Bereits gestern war eine ähnliche Entwicklung zu beobachten: Das deutsche Leitbarometer hat 0,3 Prozent auf 14.065 Punkte verloren. Die Liste der Tagesgewinner führte die Deutsche Börse mit einem Plus von 1,8 Prozent auf 139,55 Euro an, gefolgt von der Deutschen Bank, die 1,7 Prozent auf 9,33 Euro zulegte. Die Nummer drei auf dieser Liste war Infineon, das 1,4 Prozent auf 36,43 Euro gewann.

Doch es gab nicht nur Gewinner: Diejenige Aktie, die am meisten verlor, war Deutsche Wohnen, das 1,8 Prozent auf 40,61 Euro einbüßte. Danach platzierte sich E.ON, das ein Minus von 1,7 Prozent auf 8,69 Euro verzeichnete. Und RWE folgte danach mit einem Verlust von 1,5 Prozent auf 33,37 Euro.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Der weltweite Einfluss von Bill Gates auf die Medien  

Microsoft-Gründer Bill Gates war während der Pandemie in vielen Medien präsent. Weniger bekannt sind seine zahlreichen Spenden an...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Einzelhandel: Das falsche Spiel mit den Eigenmarken

Die Verbraucherzentralen verweisen auf die zahlreichen Mogelpackungen in den Regalen der Supermärkte und Discounter.

DWN
Finanzen
Finanzen Abkopplung vom Dollar: Indischer Großkonzern kauft russische Kohle mit chinesischem Yuan

Die Instrumentalisierung des Dollars zu geopolitischen Zwecken führt verstärkt zu Gegenmaßnahmen.

DWN
Politik
Politik Die EU: Große Zukunft oder baldiger Zerfall?

Die EU – beziehungsweise die Reihe von Organisationen, aus denen sie hervorgegangen ist – besteht seit nunmehr 71 Jahren. Für viele...

DWN
Finanzen
Finanzen Starker Rubel: Russland zieht Kauf von Devisen befreundeter Länder in Betracht

Weil der Rubel immer teurer wird, setzt Russland auf Fremdwährungen. Die Moskauer Börse hat in dieser Woche den Handel bereits...

DWN
Finanzen
Finanzen Kommt eine neue Weltordnung – und wie können Anleger reagieren?

Mit China und Russland bildet sich ein neuer Gegenpol zu den USA. Anleger können sich gegen die geopolitischen Risiken nicht bloß durch...

DWN
Politik
Politik Russische Diamanten sollen sanktioniert werden

Die westliche Sanktionsliste gegen Russland wird offenbar um ein weiteres Asset erweitert. Bisher treffen Verbote des Diamantenhandels nur...

DWN
Deutschland
Deutschland Streik in NRW: Kräfte-verschleißender Machtkampf an den Uni-Kliniken

In NRW spitzt sich ein seit Wochen andauernder, harter Kampf zwischen Arbeitgeber und Krankenhauspersonal zu. Seit Wochen herrscht in allen...