Finanzen

Weniger Geld: Bayer bedrückt mit Dividendenkürzung die deutschen Anleger

Lesezeit: 1 min
26.02.2021 10:47  Aktualisiert: 26.02.2021 10:47
Das deutsche Leitbarometer befindet sich derzeit unterhalb von 14.000 Punkten. Heute Nachmittag könnte es neue Impulse geben.
Weniger Geld: Bayer bedrückt mit Dividendenkürzung die deutschen Anleger
Die Märkte bewegen sich derzeit nur wenig. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Das deutsche Leitbarometer hat heute Morgen bis 11 Uhr etwa 0,1 Prozent auf 13.865 Punkte verloren.

Eine Aktie, die derzeit im Fokus steht, ist Bayer. Der Kurs hat heute Morgen 0,5 Prozent auf 51,85 Euro gewonnen. Das Unternehmen hat eine Bilanz für 2020 vorlegt, die von einem Verlust in Milliarden-Euro-Höhe gekennzeichnet war. Der Vorstand kürzte deswegen die Dividende.

Deswegen hat das Papier des Chemiekonzerns gestern 6,4 Prozent auf 51,59 Euro eingebüßt und führte damit die Liste der Tagesverlierer an. Die Nummer zwei war hier Linde, das vier Prozent auf 203,70 Euro verlor. Danach folgte MTU mit einem Minus von 2,9 Prozent auf 201,20 Euro.

Die Entwicklung von Bayer war auch ein Grund, warum sich am Donnerstag der Dax insgesamt negativ gezeigt hat. Der Index ist gestern um 0,7 Prozent auf 13.880 Zähler rückläufig gewesen. Allerdings hatte es auch die Gewinner gegeben: So stand auf der Liste der Tagesgewinner die Deutsche Bank mit einem Plus von 3,9 Prozent auf 10,58 Euro ganz oben, gefolgt von BMW, das 1,6 Prozent auf 71,50 Euro zulegte. Die Nummer drei war Münchner Rückversicherung, die 1,5 Prozent auf 245 Euro gewann.

Heute Nachmittag könnte es für die deutschen Börsen wieder neue Impulse geben: Denn es gibt um 14.30 Uhr MEZ Informationen, wie sich in den USA die Großhandelsinventare entwickelt haben. Ebenso geben die Verantwortlichen Preis, in welche Richtung die persönlichen Konsumausgaben, die Warenhandelsbilanz und die Privatausgaben gehen.

Um 15.45 Uhr MEZ beziehungsweise um 16 Uhr MEZ erfahren die Anleger den aktuellen Stand des Chicagoer Einkaufsmanager-Indexes und des Indexes für Verbraucher-Vertrauen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Finanzen
Finanzen Russlands Staatsfonds verdoppelt Gewichtung von Gold und Renminbi

Der russische Staatsfonds schichtet sein Portfolio um, die großen Gewinner heißen China und Gold. Die Maßnahmen befinden sich im...

DWN
Deutschland
Deutschland Baden-Württembergs kleine Energiekrise: Vorbote für ganz Deutschland?

In Baden-Württemberg äußert sich die Energiewende in einer zunehmend schwankenden Stromversorgung. Ein Fingerzeig, wohin die Reise für...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Konfliktthema Mikrochips

Ohne Chips geht in der modernen Wirtschaft nichts. Das wissen auch die USA und China, die einen immer schärferen Konflikt um die...

DWN
Politik
Politik Die spektakulären Pleiten der Energie- und Währungspolitik

Der Kampf gegen fossile Brennstoffe treibt immer skurrilere Blüten. Und auch die Geldpolitik der Notenbanken hat nicht den Effekt, den...

DWN
Politik
Politik China verärgert über Abschuss von mutmaßlichem Spionage-Ballon

Die Regierung in Peking reagiert scharf auf den Abschuss eines mutmaßlichen Spionageballons. China behauptet, der Ballon habe keine...

DWN
Technologie
Technologie Geothermie: Wird die Technologie jemals skalierbar sein?

Weltweit wird nach Lösungen gesucht, um den Vorstoß zur Dekarbonisierung zu realisieren. Eine Option ist Geothermie. Aktuell arbeiten...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Indiens Raffinerien bezahlen russisches Öl in Dirhams

Die indischen Raffinerien bezahlen den größten Teil ihrer Öl-Importe aus Russland in Dirham, der Währung der Vereinigten Arabischen...

DWN
Politik
Politik Medwedew: Mehr US-Waffen bedeuten, „ganze Ukraine wird brennen“

Mehr US-Waffenlieferungen an die Ukraine würden bedeuten, dass „das gesamte Herrschaftsgebiet Kiews brennen wird“, sagte der frühere...