Politik

Klimawandel: Einer der größten Umweltverschmutzer der Welt ist die US-Armee

Lesezeit: 2 min
08.03.2021 18:06  Aktualisiert: 08.03.2021 18:06
Aus US-Studien geht hervor, dass das US-Militär wegen seiner Militäreinsätze mehr klimaschädliche Brennstoffe und Gase verbraucht als die meisten mittelgroßen Länder. Wenn das US-Militär ein Land wäre, wäre es allein aufgrund seines Treibstoffverbrauchs der 47. größte Treibhausgasemittent der Welt.
Klimawandel: Einer der größten Umweltverschmutzer der Welt ist die US-Armee
US-Präsident Joe Biden. (Foto: dpa)
Foto: Andrew Harnik

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der CO2-Ausstoß des US-Militärs ist enorm. Wie die Lieferketten von Unternehmen stützt sie sich auf ein umfassendes globales Netzwerk von Containerschiffen, Lastwagen und Frachtflugzeugen, um ihre Operationen von Bomben über humanitäre Hilfe bis hin zu Kohlenwasserstoffbrennstoffen zu versorgen. Das geht aus einer Studie der Royal Geographical Society (RGS) hervor.

Die Bilanzierung von Treibhausgasemissionen konzentriert sich normalerweise darauf, wie viel Energie und Kraftstoff die Zivilbevölkerung verbraucht. Aber neuere Befunde der Brown University und der RGS zeigen, dass das US-Militär eines des größten Verschmutzer in der Geschichte der Menschheit. Es verbraucht mehr flüssige Brennstoffe und mehr klimaverändernden Gase als die meisten mittelgroßen Länder. Wenn das US-Militär ein Land wäre, wäre es allein aufgrund seines Treibstoffverbrauchs der 47. größte Treibhausgasemittent der Welt.

Im Jahr 2017 kaufte das US-Militär täglich rund 269.230 Barrel Öl und emittierte durch Verbrennung dieser Brennstoffe mehr als 25.000 Kilotonnen Kohlendioxid. Die US Air Force kaufte Treibstoff im Wert von 4,9 Milliarden US-Dollar und die Marine 2,8 Milliarden US-Dollar, gefolgt von der Armee mit 947 Millionen US-Dollar und den Marines mit 36 ​​Millionen US-Dollar.

Es ist kein Zufall, dass US-Militäremissionen in Studien zum Klimawandel häufig übersehen werden. Es ist sehr schwierig, konsistente Daten vom Pentagon und von den US-Regierungsabteilungen zu erhalten. Tatsächlich bestanden die USA im Kyoto-Protokoll von 1997 auf einer Ausnahmeregelung für die Meldung militärischer Emissionen. Diese Lücke wurde durch das Pariser Abkommen geschlossen.

Unsere Studie basiert auf Daten, die aus mehreren Anfragen des „Freedom of Information Act“ an die U.S. Defense Logistics Agency abgerufen wurden. Die U.S. Defense Logistics Agency ist die massive bürokratische Agentur, die mit der Verwaltung der Lieferketten des US-Militärs beauftragt ist, einschließlich des Kaufs und der Verteilung von Kohlenwasserstoffbrennstoffen.

Die Klimapolitik des amerikanischen Militärs bleibt widersprüchlich. Es wurden Versuche unternommen, Aspekte seiner Geschäftstätigkeit durch die Steigerung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Quellen auf der Basis „grün“ zu machen , aber es bleibt der weltweit größte institutionelle Verbraucher von Kohlenwasserstoffen. Es hat sich auch in den kommenden Jahren auf Waffensysteme auf Kohlenwasserstoffbasis festgelegt, indem es für vorhandene Operationen auf vorhandene Flugzeuge und Kriegsschiffe angewiesen ist.

Die RGS-Studie zeigt, dass Maßnahmen gegen den Klimawandel die Abschaltung großer Teile der Militärmaschine erfordern. Es gibt nur wenige Aktivitäten auf der Erde, die so umweltschädlich sind wie Kriegsführung. Deutliche Kürzungen des Pentagon-Budgets und eine Verringerung seiner Fähigkeit, Krieg zu führen, würden zu einem enormen Nachfragerückgang beim größten Verbraucher flüssiger Brennstoffe der Welt führen.

Es ist nicht gut, an den Rändern der Umweltauswirkungen der Kriegsmaschine herumzubasteln. Das Geld, das für die Beschaffung und Verteilung von Treibstoff im gesamten US-Imperium ausgegeben wurde, könnte stattdessen als Friedensdividende ausgegeben werden, um einen „Green New Deal“ in welcher Form auch immer zu finanzieren. Es gibt keinen Mangel an politischen Prioritäten, die einen Finanzierungsschub gebrauchen könnten. Jede dieser Optionen wäre besser, als eine der größten Streitkräfte der Geschichte „vollzutanken“, berichtet die „New York Times“.


Mehr zum Thema:  

DWN
Ratgeber
Ratgeber Bestens geplant: Einkommensvorsorge für Beamte

Die neue Allianz Einkommensvorsorge schützt Beamte und alle, die es werden wollen, vor den finanziellen Risiken einer Berufs- oder...

DWN
Finanzen
Finanzen Target2 macht's möglich: Deutsche Netto-Auslandsvermögen in Gefahr

Die Target-Forderungen Deutschlands innerhalb der EU haben längst astronomische Höhen erreicht. Ökonomen hatten zuvor inständig davor...

DWN
Politik
Politik Drohung aus der EU: „Angriff auf Ukraine heißt: sofortiges Öl/Gasembargo“ gegen Russland

Ein hochrangiger deutscher EU-Vertreter droht Russland bei einem Angriff auf die Ukraine mit einem Gas-Embargo, einem Ausschluss aus dem...

DWN
Politik
Politik Drei Brennpunkte bedrohen den Frieden: Schickt der Westen nur Berater - oder seine Armeen?

In seinem meinungsstarken Artikel analysiert DWN-Kolumnist Roland Barazon die weltweite Sicherheitslage.

DWN
Finanzen
Finanzen Explosion der Immobilien-Preise: Mieten lohnt sich immer öfter als Kauf

In 51 von 75 Städten ist die finanzielle Belastung durch die Miete geringer als beim Kauf. Die Unterschiede sind vor allem in den...

DWN
Deutschland
Deutschland Ernste Lage: Versorgungsengpass bei Lebensmitteln und Rohstoffen droht

In zahlreichen Branchen innerhalb der deutschen Lieferkette droht ein Kollaps bei der Versorgung. „Dann sprechen wir nicht mehr bloß...

DWN
Politik
Politik EU-Direktorin für Impfstoff-Zulassung war Pharma-Lobbyistin – unter anderem für AstraZeneca

Die aktuelle Direktorin der Europäischen Arzneimittelagentur, die für die Impfstoffzulassung verantwortlich ist, war zuvor für den...

DWN
Deutschland
Deutschland Gesetzes-Verschärfung steht bevor: Regierung will deutschlandweite Ausgangsbeschränkungen - Bundestag dürfte zustimmen

Die Bundesregierung will mittel einer Gesetzesverschärfung die Einspruchmöglichkeiten der Länder brechen.

DWN
Finanzen
Finanzen Banken sprechen von "Verwahrentgelt": In Wahrheit handelt es sich um Strafzinsen

Immer mehr deutsche Banken und Sparkassen berechnen ihren Kunden Strafzinsen.