Finanzen
Anzeige

Wohin entwickelt sich die deutsche Börse?

Lesezeit: 2 min
22.03.2021 14:00
Wer sich in letzter Zeit näher mit der Börse beschäftigt hat - oder sogar aktiven Handel betrieben hat, der dürfte in vielen Bereichen positiv überrascht worden sein.
Wohin entwickelt sich die deutsche Börse?

Viele Segmente der deutschen Wirtschaft konnten trotz der aktuellen Krise deutliche Gewinne einfahren, wovon nicht nur Trader und Investoren profitieren konnten sondern auch Anbieter wie FBS Broker und andere Plattformen.

Unternehmen wie Microsoft und Amazon oder verschiedene Lieferdienste konnten in den letzten Monaten - sehr zur Freude der Anleger - deutliche Kursgewinne verbuchen. Andere Bereiche wie der stationäre Einzelhandel und die Tourismusindustrie mussten dagegen erhebliche Kurseinbrüche hinnehmen.

Weitere Entwicklung nur schwer vorhersehbar

Sieht man sich die Daten, an die die deutsche Börse liefert, dann sollte man annehmen das die weitere Entwicklung relativ vorhersehbar ist und die Entwicklung ähnlich weiterverläuft wie bisher. Tatsächlich gibt es aber eine ganze Reihe von Faktoren die für die Kursentwicklungen an den Börsen entscheidend sind, allerdings bislang in keiner Weise vorhergesagt werden können, so z.B.:

Die Entwicklung der Inflation:

Sowohl die FED wie vor kurzem auch die EZB haben angekündigt auf Dauer eine höhere Inflation zuzulassen. Inwieweit dadurch das Kaufverhalten der Konsumenten beeinflusst wird bleibt abzuwarten. Möglich wäre aber eine sinkende Nachfrage bei Konsumartikeln und Preissteigerungen bei Immobilien u.ä.

Die Entscheidungen der Politik

Sowohl die Entscheidungen der nationalen wie auch der internationalen Politik können in naher Zukunft erheblichen Einfluss auf die Kursentwicklungen haben. Darunter fallen wichtige Beschlüsse wie Grenzöffnungen/-schließungen, Regelungen des Tourismus- und Reiseverkehrs. Unterstützungen für heimische Unternehmen, etc.

Entwicklung des Marktes:

Hier sind zum Beispiel wichtige Fragen, inwieweit der Ölverbrauch wieder steigt und ob die gestartete Energiewende Auswirkungen auf das Verbraucherverhalten hat. Aber auch wie gut zukunftsorientierte Unternehmen durch die Krise kommen und ihre geplanten Projekte wie zum Beispiel der Sunglider, den Start von Flugtaxi-Linien u.ä. umsetzen können.

(source/Pixabay)

Kursentwicklungen sind auf Dauer nur schwer abzuschätzen

Wenn man heute Börsenexperten nach ihrer Meinung fragt dann werden sie wahrscheinlich kaum konkrete Tipps geben können. Zu unbeständig ist die aktuelle Lage an der Börse und zu viele Eventualitäten verhindern eine auf Fakten basierende Prognose. Selbst aktuelle Börsengewinner wie Amazon könnte kurzzeitig erhebliche Umsatzeinbrüche verzeichnen - nämlich dann, wenn der stationäre Einzelhandel wieder öffnet. Auf der anderen Seite ist es gut möglich das Unternehmen wie Lufthansa und die Deutsche Bahn auch durch die Unterstützung durch die Bundesregierung als mittelfristiger Gewinner aus der Krise hervorgehen könnte und ihre Marktpositionen weiter verstärken können.

Kein Platz für Hobby-Trader

Anleger, die sich dazu entschließen jetzt an der Börse aktiv zu werden sollten gerade jetzt in der aktuellen Lage keinesfalls auf Ihr Bauchgefühl hören. Mehr wie sonst ist es jetzt essenziell wichtig als Anleger seine Entscheidungen auf verlässliche Fakten zu stützen. Anleger, die nur mal zum Spaß Aktien erwerben oder einfach nur glauben das eine Aktie in der nächsten Zeit gute Gewinne erzielen könnte, der wird höchstwahrscheinlich schnell in ein erhebliches Minus rutschen. Wer in dieser Zeit an der Börse bestehen will für den sind umfangeiche Recherche und das stetige Sammeln von Informationen unerlässlich. Nur so kann man die mögliche Kursentwicklung einer Aktie halbwegs gesichert voraussagen und sich so vor bösen Überraschungen im aktuellen Aktiengeschäft schützen.

DWN
Politik
Politik Europaparlament billigt neue EU-Schuldenregeln nach langwierigen Debatten
23.04.2024

Monatelang wurde über Europas neue Regen für Haushaltsdefizite und Staatsschulden diskutiert. Die EU-Abgeordneten sprechen sich nun für...

DWN
Immobilien
Immobilien Bauministerin: Innenstädte brauchen vielfältigere Angebote
23.04.2024

Klara Geywitz wirbt für mehr Vielfalt in den deutschen Innenstädten, um damit stabilere Immobilienmärkte zu unterstützen. Ein Mix von...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Palantir: Wie Vorurteile die sinnvolle Anwendung von Polizei-Software behindern
23.04.2024

Palantir Technologies ist ein Software-Anbieter aus den USA, der entweder Gruseln und Unbehagen auslöst oder Begeisterung unter seinen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen 20 Jahre EU-Osterweiterung: Wie osteuropäische Arbeitskräfte Deutschland unterstützen
23.04.2024

Zwei Jahrzehnte nach der EU-Osterweiterung haben osteuropäische Arbeitskräfte wesentlich dazu beigetragen, Engpässe im deutschen...

DWN
Finanzen
Finanzen Der DWN-Marktreport: Spannung und Entspannung – Geopolitik sorgt für Bewegung bei Aktien und Rohstoffen
23.04.2024

Die hochexplosive Lage im Nahen Osten sorgte für reichlich Volatilität an den internationalen Finanz- und Rohstoffmärkten. Nun scheint...

DWN
Finanzen
Finanzen Staatsverschuldung auf Rekordhoch: Steuerzahlerbund schlägt Alarm!
23.04.2024

Der Bund Deutscher Steuerzahler warnt: Ohne Kehrtwende droht der fiskalische Abgrund, trotzdem schöpft die Bundesregierung das...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt weiter - Verband alamiert
23.04.2024

Laut neuen Zahlen gibt es immer weniger Apotheken-Standorte. Der Apothekerverband spricht von „alarmierenden Zeichen“ und erklärt,...

DWN
Finanzen
Finanzen Silber im Aufschwung: Das Gold des kleinen Mannes holt auf
23.04.2024

Silber hinkt traditionell dem großen Bruder Gold etwas hinterher. In den letzten Wochen hat der Silberpreis massiv zugelegt. Was sind die...