Finanzen

Börsianer gehen gelassen Richtung Wochenende

Lesezeit: 1 min
26.03.2021 11:18
Die Anleger halten sich mit Engagements zurück. Nachmittags gibt es wieder Konjunkturdaten.
Börsianer gehen gelassen Richtung Wochenende
Die Anleger warten auf neue Nachrichten. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Börse >
Benachrichtigung über neue Artikel:  
Börse  

Das deutsche Leitbarometer hat heute Morgen um 11 Uhr 0,7 Prozent auf 14.724 Punkte gewonnen.

Die Börsianer stehen weiterhin unter dem Eindruck der Pandemie, die sie zwar beschäftigt, ohne aber nachhaltige negative Spuren auf ihren Engagements zu hinterlassen.

Heute gibt es wieder einige Konjunkturdaten aus den USA. So werden heute Mittag Statistiken über die Großhandelsinventare veröffentlicht. Bei der letzten Messung gab es einen Rückgang von 1,3 Prozent. Danach wird die Warenhandelsbilanz präsentiert. Das letzte Niveau lag bei einem Minus von 85,40 Milliarden Dollar. Zusätzlich werden Informationen über das persönliche Grundeinkommen und die privaten Ausgaben erteilt.

Gestern war die Entwicklung im Dax ähnlich: So hat sich der Index leicht um 0,1 Prozent auf 14.621 Punkte nach vorne geschoben. Ganz weit oben in der Tabelle der Tagesgewinner lag E.ON, das 4,3 Prozent auf 9,54 Euro gewann. Die Nummer zwei war Volkswagen, das vier Prozent auf 227,70 Euro zulegte. Dahinter rangiert Henkel, das ein Plus von 1,6 Prozent auf 95,52 Euro verbuchte. Doch nicht alle Kurse verzeichneten Zuwächse.

adidas landete auf der Tabelle der Tagesverlierer auf dem ersten Platz – und das mit einem Minus von 6,10 Prozent auf 261,80 Euro. Deutsche Wohne verzeichnete einen Verlust von 3,6 Prozent auf 38,94 Euro. Danach folgte Delivery Hero (minus 1,7 Prozent auf 107,40 Euro).


Mehr zum Thema:  
Börse >

DWN
Ratgeber
Ratgeber Ausweg aus der Krise durch alternative Bezahlplattform

Das Vertrauen in die Banken und die Politik schwindet zusehends. Die aktuell schwierige wirtschaftliche Lage, welche aufgrund der Covid-19...

DWN
Technologie
Technologie Ein nationaler Stromausfall rückt immer näher: Deutschland schaufelt sich mit seiner radikalen Energie-Politik sein eigenes Grab

DWN-Kolumnist Ronald Barazon liefert eine brisante Analyse der fehlenden Energiesicherheit unseres Landes.

DWN
Politik
Politik Keine Masken, keine Polizei, keine Lockdowns: Wie DWN-Autor Christian Kreiß die Pandemie in Costa Rica erlebte

Um den Anti-Corona-Maßnahmen in Deutschland zu entfliehen, verbrachte Christian Kreiß drei Monate in Costa Rica. Der DWN-Autor liefert...

DWN
Politik
Politik Bericht: Russland verhindert Attentat auf weißrussischen Präsidenten Lukaschenko, Minsk beschuldigt Biden

Die russischen Sicherheitsbehörden haben eine Gruppe von Personen festgenommen, die ein Attentat auf den weißrussischen Präsidenten...

DWN
Politik
Politik Tschechien weist wegen Explosion in Munitions-Depot 18 russische Diplomaten aus

Tschechien verweist 18 russische Diplomaten unter dem Vorwurf der militärischen Sabotage durch Russland des Landes.

DWN
Finanzen
Finanzen Darum sollten Sie Ihren Nachlass rechtzeitig regeln

Niemand denkt gerne an den eigenen Tod. Und doch ereilt er uns irgendwann alle. Vor allem, wenn man selbst Kinder hat, sollte man früh...

DWN
Finanzen
Finanzen Ökonom: Goldgedeckte Kryptowährungen könnten Fiat-Währungen ersetzen

Das internationale Währungssystem wird sich verändern. Das Fiat-Geldsystem befindet sich auf dem Rückzug. Stattdessen könnten nach...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Währungssystem: IWF spricht von „Revolution“ bei digitalem Zentralbankgeld

Der IWF predigt eine regelrechte „Revolution“ bei digitalen Zentralbankwährungen. Als positives Beispiel wird die Einführung einer...

DWN
Politik
Politik Deutschland steuert mit voller Wucht auf Rot-Rot-Grün zu

Die Grünen und ihre politischen Ziele passen in das Konzept des Weltwirtschaftsforums. Das gilt auch für die SPD und die aktuelle Gestalt...