Finanzen

Siemens stupst den Dax an - nachmittags Arbeitsmarktdaten aus den USA

Lesezeit: 2 min
07.05.2021 11:18  Aktualisiert: 07.05.2021 11:18
Zwei Aktien von Dax-Schwergewichten stehen heute im Mittelpunkt. Und was kungelt da die EZB-Chefin Lagarde mittags mit einem griechischen Ökonomen?
Siemens stupst den Dax an - nachmittags Arbeitsmarktdaten aus den USA
Gestern war die Münchener Rück sehr stark. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der deutsche Leitindex 0,9 Prozent auf 15.339 Punkte gewonnen.

Siemens hat auf sich aufmerksam gemacht: Der Kurs kletterte um 2,7 Prozent auf 143,80 Euro. Der Vorstand hat die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Darüber hinaus hat das Management die Zahlen für das zweite Geschäftsquartal vorgelegt. Die Erlöse stiegen durch Zunahmen in allen industriellen Geschäften um sechs Prozent auf 14,7 Milliarden Euro. Das angepasste EBITA betrug 2,1 Milliarden Euro, ein Anstieg von 31 Prozent.

Darüber hinaus ist heute BMW wichtig, das 0,6 Prozent auf 83,88 Euro zulegte. Das Konzernergebnis vor Steuern hat sich im ersten Quartal auf 3.757 Millionen Euro verbessert (2020: 798 Millionen Euro). Der Konzernüberschuss beläuft sich auf 2.833 Millionen Euro (2020: 574 Millionen Euro) „Das erste Quartal zeigt: Unser globales Geschäftsmodell ist auch in Krisenzeiten erfolgreich. Wir bleiben auf Wachstumskurs –und das ebenso nachhaltig wie ertragsstark“, sagte der Vorstandsvorsitzende, Oliver Zipse, am Freitag in München. „Grundlage dafür ist und bleibt ein klarer Fokus auf attraktive Hochtechnologie-Angebote für die Mobilität von morgen. Deswegen bereiten wir schon heute unsere nächsten Technologie-Sprünge vor, mit denen wir unsere Kunden auch in zehn Jahren noch begeistern werden.“

Um 12 Uhr unterhält sich die EZB-Chefin Christine Lagarde mit dem griechischen Ökonomen Giorgos Papakonstantinou über die Entwicklung der Weltwirtschaft.

Heute Nachmittag um 14.30 Uhr MEZ werden wieder in den USA einige Arbeitsmarktdaten für den April publiziert, die für die Anleger sehr bedeutsam sind: Es geht um die Arbeitslosenquote, die Schätzungen zufolge wohl bei 5,8 Prozent gelegen hat. Darüber hinaus werden Statistiken über die durchschnittlichen wöchentlichen Arbeitsstunden veröffentlicht. Die Experten gehen von 34,9 Stunden aus. Zusätzlich wollen die Börsianer wissen, wie sich die durchschnittlichen Stundenlöhne entwickelt haben. Die Fachleute gehen von einem Rückgang gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,2 Prozent aus.

Der Dax hat bereits gestern eine ähnliche Entwicklung gezeigt: Der Index ist mit einem leichten Plus von 0,2 Prozent auf 15.197 Zähler aus dem Rennen gegangen. Die Top-Aktie war Münchener Rückversicherung hat 2,3 Prozent auf 244,10 Euro gewonnen. Danach folgte MTU, das mit einem Gewinn von 1,9 Prozent auf 206,10 Euro die Sitzung beendete. Die Nummer drei auf der Liste ware Covestro, das sich 1,4 Prozent auf 58,80 Euro nach vorne schob.

Darüber hinaus gab es Aktien, die verloren, wie Siemens Energy, das sogar mit einem Minus von 4,6 Prozent auf 26 Euro aus dem Handel ging. Die Allianz folgte mit einem Verlust von vier Prozent auf 212,70 Euro, während die Dialyse-Tochter von Fresenius, FMC, einen Rückgang von 2,9 Prozent auf 64,18 Euro verkraften musste.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Zustände „wie im absolutistischen Fürstenstaat“: Schröder verklagt Bundestag mit Top-Anwalt

Der Feldzug gegen Gerhard Schröder ist gescheitert. Nun geht der Ex-Kanzler zum Gegenangriff über.

DWN
Finanzen
Finanzen Türkei bezahlt Gas künftig in Rubel

Die Türkei und Russland wollen ihre Wirtschaftsbeziehungen vertiefen. Obwohl es kein „unfreundliches Land“ ist, wird Ankara Gas...

DWN
Politik
Politik Energie-Krise offenbart Planlosigkeit: Scholz will jetzt Pipeline aus Portugal

Eigentlich sollte es die Pipeline von Portugal über Spanien nach Mitteleuropa längst geben. Doch das Projekt wurde gestoppt. Das rächt...

DWN
Deutschland
Deutschland IW-Analyse: Teure Energie ist verheerend für Deutschland

Die Experten des IW haben durchgespielt, was teure Energie für deutsche Verbraucher, Firmen und die Wirtschaft bedeutet. Die Aussichten...

DWN
Finanzen
Finanzen Trader von JPMorgen wegen Manipulatinonen des Gold-Markts verurteilt

Nach einem langen Prozess in Chicago haben die Geschworenen zwei Goldhändler von JPMorgan wegen Spoofing, also jahrelanger Manipulationen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen China wird für deutsche Industrie zum Risiko-Standort

Ein chinesischer Überfall auf Taiwan ist eine reale Gefahr. Den deutschen Unternehmen, die Milliardensummen in China investiert haben,...

DWN
Deutschland
Deutschland Energie-Krise weitet sich aus: Steigende Rohölnachfrage erwartet

Der Rohölpreis ist zuletzt gesunken, Heizölkäufer profitieren davon bisher nicht – und bald könnte die weltweite Nachfrage nach...

DWN
Unternehmen
Unternehmen BASF: Chemieriese blickt zuversichtlich in die Zukunft

Der weltweit größte Chemiekonzern und größte Erdgasverbraucher Deutschlands sieht keinen Grund zur Panik und setzt sich ambitionierte...