Weltwirtschaft

Der Lithium-Markt steht vor einer Angebotsknappheit

Lesezeit: 1 min
18.05.2021 10:49
Wegen der steigenden Nachfrage steht der weltweite Lithium-Markt vor einer Angebotsknappheit. Diese Entwicklung wird durch die zunehmende Produktion von E-Autos beschleunigt.
Der Lithium-Markt steht vor einer Angebotsknappheit
In einem Schnellladepark für E-Autos des Energiekonzerns EnBW am Durlach Center, einem Einkaufszentrum, wird ein Auto aufgeladen. (Foto: dpa)
Foto: Uli Deck

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Pandemie veranlasste viele Regierungen, sich zu einer umweltfreundlicheren Erholung zu verpflichten und den Anteil erneuerbarer Energien und Elektrofahrzeuge erheblich zu erhöhen, was die Nachfrage nach kritischen Mineralien in diesem Jahr beflügelte. Neben Kupfer sind auch die Preise für Lithium gestiegen, seit die Autohersteller damit begonnen haben, ein exponentielles Wachstum ihres Angebots an Elektroautos zu fördern.

Die steigende unmittelbare Nachfrage nach Lithium und die Erwartung einer längerfristig steigenden Nachfrage haben den Umsatz der Top-Lithiumproduzenten erhöht, die sowohl kurzfristig als auch langfristig viel optimistischer in Bezug auf Lithiumpreise und -nachfrage sind.

Angesichts der optimistischsten Erwartungen an den Lithiummarkt seit Jahren warnen Analysten, dass selbst die jüngsten Lithium-Projekte nicht ausreichen, um die boomende Nachfrage nach Lithium in der Energiewende zu befriedigen. Experten und Prognostiker warnen auch davor, dass steigende Rohstoffpreise die Energiewende tatsächlich verlangsamen könnten, da sie den Rückgang der Batteriekosten verlangsamen könnten.

Niedrigere Batteriekosten wären entscheidend, damit Elektrofahrzeuge die Preisgleichheit mit herkömmlichen Fahrzeugen erreichen und mehr Energiespeicher einsetzen können, um den steigenden Anteil erneuerbarer Energien am Stromerzeugungsmix zu unterstützen.

„Unternehmen in der gesamten Lithium-Ionen-Lieferkette sind in der besten Position“sagte Pedro Palandrani von „Global X Lithium & Battery Technology ETF“ gegenüber dem englischsprachigen Dienst von „Reuters“.

Ein typisches Beispiel: Der größte Lithiumproduzent der Welt, die Albemarle Corporation, gab letzte Woche bekannt, dass der Lithiumabsatz im ersten Quartal gestiegen ist, da einige Kunden ihre Bestellungen im Rahmen langfristiger Vereinbarungen beschleunigten. Die Albemarle Corporation befindet sich in der Endphase von zwei Lithiumprojekten, die ihre Umwandlungskapazität auf rund 175.000 Tonnen verdoppeln werden. Laut dem Chef des Unternehmens, Kent Masters, werden Expansionsprojekte voraussichtlich im zweiten Quartal genehmigt. „The Motley Fool“ zitiert Masters: „Wir sehen weiterhin eine starke Marktnachfrage nach Lithium, insbesondere im Zusammenhang mit Elektrofahrzeugen. Wir kämpfen darum, mit der Nachfrage Schritt zu halten. Ich denke, die Branche macht das Gleiche.“

Eric Norris, Präsident der Lithium-Abteilung von Albemarle, erklärte: „Wir sehen auf absehbare Zeit einen Preisanstieg.“


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Baerbock: Gemeinsame Regeln verteidigen, auch bei einem hohen wirtschaftlichen Preis

Deutschlands Außenministerin Annalena Baerbock hat Russland gemahnt, auf Drohungen gegen das Nachbarland Ukraine zu verzichten und...

DWN
Finanzen
Finanzen Größtes wirtschaftliche Opfer der Unruhen in Kasachstan ist Bitcoin

Die Unruhen in Kasachstan haben beim Rückgang des Bitcoin-Kurses eine wichtige Rolle gespielt. Kasachstans Anteil am Bitcoin-Mining...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Özdemir und Lemke stimmen Bauern auf Kurswechsel in deutscher Agrarpolitik ein

Steffi Lemke und Cem Özdemir - ein umstrittenes Grünen-Duo will Deutschlands Landwirtschaftspolitik umkrempeln. An die Bäuerinnen und...

DWN
Finanzen
Finanzen Auf diese 7 Gefahren müssen Anleger achten

Lieferengpässe auf der Welt stellen die Industrie vor schwerwiegende Herausforderungen. Kryptowährungen befinden sich in einem...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft EU-Automarkt im Dezember um 22,8 Prozent geschrumpft

Der Halbleitermangel hat den EU-Automarkt stark schrumpfen lassen. Die Zahl der Pkw-Neuzulassungen ist im Dezember im Vergleich zum...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Macron zwingt Energiekonzern, Strom unter Marktpreis an Konkurrenten abzugeben

Der Chef des französischen Energieversorgers EdF hat die Macron-Regierung scharf angegriffen. Denn unter anderem soll er jetzt Strom weit...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft China lockert seine Geldpolitik, während alle anderen straffen

Chinas Notenbank hat überraschend einen Schlüsselzins gesenkt. Die locker werdende Geldpolitik in dem Land steht im Gegensatz zum Rest...

DWN
Politik
Politik Trotz Dreifach-Impfung: US-Generalstabschef Milley positiv auf Corona getestet

US-Generalstabschef Mark Milley wurde positiv auf Corona getestet – trotz vollständiger Impfung plus Booster.