Finanzen

Dax: Gelingt zum Wochenausklang noch ein neuer Rekord?

Lesezeit: 1 min
28.05.2021 11:05  Aktualisiert: 28.05.2021 11:05
Heute gibt es keine großen Ereignisse, die dem Markt Impulse geben können. Setzt der Dax trotzdem noch einmal zu einem Höhenflug an?
Dax: Gelingt zum Wochenausklang noch ein neuer Rekord?
Die Börse zeigt sich heute Morgen ziemlich müde. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Der Dax hat heute Morgen bis 11 Uhr 0,6 Prozent auf 15.489 Punkte gewonnen. Die Anleger haben vor dem Wochenende die Marke von 15.500 Zählern im Blick. Die Frage macht am Markt die Runde, wie die Börse die Woche abschließt. Zur Erinnerung: Am Dienstag hatte der Index kurzzeitig ein neues Allzeithoch von 15 568 Punkten erreicht, ohne dies allerdings bis zum Sitzungsende halten zu können. Möglicherweise knackt der Dax heute noch einmal die alte Marke.

Grundsätzlich dürfte dies heute etwas schwierig werden, weil die großen Ereignisse fehlen, die dem Markt die nötigen Impulse geben. Immerhin gibt es am Nachmittag ein paar Präsentationen von Makrodaten: So publizieren die Verantwortlichen um 14.30 Uhr MEZ Statistiken über die Großhandelsinventare, die persönlichen Konsumausgaben und die Warenhandelsbilanz.

Zusätzlich erfahren die Anleger um 15.45 Uhr MEZ, wie der Chicago-Einkaufsmanager-Index im Mai ausgefallen ist. Die Erwartungen betragen 68 Punkte, während sie im Vormonat noch bei 72,1 gelegen haben. Um 16 Uhr MEZ wird schließlich der Index über das Verbrauchervertrauen der Universität Michigan für den Mai präsentiert. Die Prognosen liegen bei 82,90. Bei der letzten Messung hatte das Niveau bei 82,80 gelegen.

In Deutschland hingegen hat sich der Dax bereits gestern so ähnlich wie heute Morgen bewegt. So hat der Index 0,3 Prozent auf 15.406 Zähler verloren. Diejenige Aktie, die am meisten gewonnen hat, war die Deutsche Post, die 4,2 Prozent auf 56,48 Euro zulegte. Danach folgte Vonovia, das 3,2 Prozent auf 51,24 Euro an Boden gut machte. Der Dritte auf der Liste war MTU, das sich 2,4 Prozent auf 210 Euro nach vorne schob.Darüber hinaus gab es Verlierer. Bayer ging mit einem Minus von fünf Prozent auf 52,20 Euro aus dem Rennen, während Siemens einen Verlust von 3,5 Prozent auf 130,20 Euro verbuchte. Zusätzlich beendete RWE mit einem Minus von 2,8 Prozent auf 31,12 Euro den Tag.


Mehr zum Thema:  

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Reederei Maersk: Aktuelle Hafen-Krise größere Störung des Welthandels als Suez-Unfall

Die Überlastung wichtiger Häfen an Chinas Südküste und an Amerikas Westküste spitzt sich zu. Die weltweiten Lieferketten stehen unter...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Top-Rohstoffhändler: Der Ölpreis wird auf 100 Dollar steigen

Die großen Rohstoff-Handelshäuser sind sich einig: der Ölpreis dürfte in den kommenden Jahren auf rund 100 US-Dollar steigen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Öko-Organisation gegen Laborfleisch: „Great Reset“ enthält einen Plan zur Umgestaltung der menschlichen Ernährung

Einem Bericht zufolge dient der „Great Reset“ dazu, die Macht der globalen Lebensmittel- Pharma- und Chemiekonzerne über die globale...

DWN
Finanzen
Finanzen Der Weltraum wird privat und eröffnet Anlegern neue Chancen

Privatunternehmen drängen in den Kosmos. Prominente Vorreiter wie SpaceX und Blue Origin bringen Satelliten ins All, versorgen die...

DWN
Politik
Politik Nach CO2-Sondersteuer: Jetzt soll auch noch unser Fleisch teurer werden

Stimmen aus Politik und Umweltverbänden fordern eine drastische Erhöhung der Fleischpreise, weil diese geringer als die Preise für...

DWN
Finanzen
Finanzen Hiobsbotschaft für Börsen: US-Währungshüter Bullard plädiert für Zinswende 2022

US-Währungshüter James Bullard plädiert für eine Zinswende bereits im kommenden Jahr.

DWN
Politik
Politik Spahn will prüfen, ob Daten zur Belegung von Intensivbetten monatelang gefälscht wurden

Indizien sprechen dafür, dass Kliniken die Zahl der belegten Intensivbetten viel zu hoch angegeben hatten, um an Bundesgelder zu kommen.

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Ölpreisschock benötigt: Ein Krieg im Nahen Osten würde die Energiewende vorantreiben

Ein regionaler Konflikt im Nahen Osten unter der Beteiligung des Irans würde einen Ölpreisschock auslösen. Die von Erdölimporten...