Finanzen

In kleinen Stücken zum grossen Glück - mit digitalem Gold

Lesezeit: 1 min
18.06.2021 00:00
Gold wird als das dauerhafteste Zahlungsmittel bzw. das Grundgeld der Menschheit angesehen, es beinhaltet weder ein Kredit- noch ein Zahlungsausfallrisiko. 999,9 Gold ist immer real und physisch vorhanden, die Handhabung ist einfach - Gold dient seit jeher als Sicherheit.
In kleinen Stücken zum grossen Glück - mit digitalem Gold
Quelle: pinterest.de/Edmund Falkenhahn AG

Unser Partner MTS Money Transfer System informiert:

MTS Money Transfer System nimmt die Grundidee der physischen Sicherung durch Gold auf und setzt sie digital um, indem auf der Bezahlplattform Transaktionen digital ausgeführt werden und diese mit physischem Gold hinterlegt sind. Wir sind definitiv im digitalen Zeitalter angekommen. Die digitale Entwicklung hat die Menschheit vorwärtsgebracht. Eine Kombination von digitalen und realen Elementen ist die Basis und bietet nur Vorteile.

Da Gold ausserhalb des Fiat-Geldsystems und dadurch unabhängig von einzelnen Staaten ist, bietet es Stabilität, gerade in heutigen Zeiten. Lebensformen haben sich gewandelt, Arbeits- Fortbewegungs- und Einkaufsmöglichkeiten wurden geändert, ebenso Bezahlmöglichkeiten. Altes wird aussortiert und Neues entsteht.

Bei MTS Money Transfer System können die Nutzer, welche aufgrund des Markenlizenzmodells als Lizenznehmer auftreten, eigenverantwortlich und selbstbestimmt die Transaktionen durchführen. Der Lizenznehmer ist jederzeit Eigentümer, es handelt sich dabei um keine Einlagen. MTS Money Transfer System bietet eine Alternative zum Bankensystem und verfügt über eine eigene Währung - den World, dieser entspricht einer Unze Feingold 999,9 und ist dadurch messbar.

Transparenz und die kostengünstige Struktur (i.d.R. 5 Promille pro Transaktion) sind zentrale Pluspunkte des Bezahlsystems. Die Lizenznehmer können in und von allen handelsüblichen Währungen z.B. EUR, CHF usw. transferieren, wobei eine 100%ige Deckung in physischem Gold vorhanden ist. Der Lizenznehmer sieht sofort jede einzelne Transaktion, inkl. Gebühren. Benötigt werden nur ein Endgerät, das Smartphone, Tablet oder der Computer und der Lizenznehmer verfügt selber über seine Werte und kann jederzeit im Portal nachsehen, wieviel er bereits transferiert hat. Die Nutzer können auch an Dritte transferieren, diese müssen sich registrieren und nach erfolgreicher Identifikation werden diese Personen oder tätigen Firmen Teil des Systems.

Im Falle einer allfälligen Insolvenz der Bezahlplattform kann der Lizenznehmer seine Goldbestände, welche sich auf dem Tresorfach und der Geldbörse befinden, jederzeit an sein Referenzkonto transferieren oder physisch beziehen, es besteht hier kein Risiko. Eine Insolvenz des Unternehmens betrifft nur die Unternehmung selbst, die Bestände der Lizenznehmer werden nicht dem Vermögen der Unternehmung zugeordnet.

Sollte ein ausländischer Gesetzgeber ein Goldverbot erlassen, so kommt es auf die gesetzliche Ausgestaltung an und ein Goldverbot würde kriegswirtschaftlichen Massnahmen unterliegen, welche eine nationale Anerkennung für eine Vollstreckung benötigen würden. Eine allfällige Enteignung schränkt die Eigentumsfreiheit massiv ein und die grenzüberschreitende physische Enteignung muss vom Sitzstaat der Bezahlplattform anerkannt werden.

Bei MTS Money Transfer System kann physisches Gold in kleinen Stückelungen digital genutzt werden. So kommen Sie in kleinen Stücken zum grossen Glück und bleiben Eigentümer!

(www.world-mts.com)

DWN
Politik
Politik Trump: Die USA werden in drei Jahren nicht mehr existieren

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump meint, dass die USA in drei Jahren nicht mehr existieren werden. Joe Biden hatte zuvor zugegeben,...

DWN
Politik
Politik Die Merkel-Jahre – der etwas andere Rückblick

16 Jahre mit Angela Merkel, das war auch immer wieder Thema in der Rubrik Klatsch und Kultur. Ein Rückblick von Walz bis Walser.

DWN
Deutschland
Deutschland Berichte: Ungeimpfte Schwangere in Dortmund an Corona verstorben

Mehrere Zeitungen berichten mit Verweis auf offizielle Quellen, dass in einem Dortmunder Krankenhaus eine Schwangere an Corona verstorben...

DWN
Finanzen
Finanzen Immobiliengigant in Schwierigkeiten: Sorge vor einem Crash in China

Der Immobiliengigant Evergrande steht unter großem Finanzdruck. Der Konzern spricht selber von „beispiellosen Schwierigkeiten“. Wie...

DWN
Technologie
Technologie Studie: Der Digitale Euro wird an seiner Einfachheit scheitern

Die Landesbank Baden-Württemberg rechnet damit, dass der von der EZB vorangetriebene Digitale Euro nur über begrenzte Funktionen...

DWN
Deutschland
Deutschland Immobilien-Riesen in Berlin verkaufen 14.750 Wohnungen an öffentliche Hand

Die vor einer Fusion stehenden Wohnungsriesen Vonovia und Deutsche Wohnen verkaufen Immobilien in Berlin für 2,46 Milliarden Euro an die...

DWN
Politik
Politik Bundestagswahl: Deutsch-Russen und Deutsch-Türken driften nach rechts ab

Aus einer Studie geht hervor, dass die deutsch-türkischen und deutsch-russischen Wähler zunehmend nach rechts abdriften. Diese Gruppen...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstand fordert Regulierungsmoratorium – Normenkontrollrat sollte sich Sinnfrage stellen

Der Bundesverband Mittelständische Wirtschaft äußert Kritik am Jahresbericht Beratungsgremiums Normenkontrollrat der Bundesregierung....