Finanzen

„All-in“ für den Goldpreis: Die US-Notenbank setzt mit voller Wucht auf Inflation

Lesezeit: 2 min
24.06.2021 13:34
Die US-Notenbank Fed hält an ihrem inflationären Kurs fest. Eine Zinserhöhung ist trotz Ankündigung sehr ungewiss. Doch eine höhere Inflation, niedrige Realzinsen und ein schwacher Dollar sind auf lange Sicht gut für Gold.

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Erklärung der US-Notenbank von letzter Woche und die darauffolgende Pressekonferenz erwiesen sich zunächst als der Beginn eines Rückgangs des Goldpreises um 90 US-Dollar (4,8 Prozent).

Die zusammen mit der Erklärung veröffentlichte Zusammenfassung der Wirtschaftsprognosen (bekannt als Dot-Plots) zeigte, dass die Ausschussmitglieder ihre Medianprojektion für den Fed Funds-Satz von derzeit 0,1 Prozent auf 0,6 Prozent bis zum Jahresende 2023 geändert haben – ein Anstieg um 0,5 Prozent oder zwei Ratenerhöhungen in mehr als zwei Jahren, berichtet „Goldcore“.

Und diese prognostizierten Zinserhöhungen werden nur dann erfolgen, wenn die Inflation gut über dem 2-Prozent-Ziel verankert ist und die Fed der Meinung ist, dass sie ihren maximalen Beschäftigungsteil des Mandats erfüllt hat. Der Fed-Chef Jerome Powell sagte, dass „Zinserhöhungen wirklich nicht im Mittelpunkt des Ausschusses stehen“.

„Im Mittelpunkt des Ausschusses steht die aktuelle Wirtschaftslage (…) wir sind zum Beispiel [noch] sehr weit von der maximalen Beschäftigung entfernt (…) die kurzfristige Diskussion, die beginnen wird, dreht sich um den Weg des Ankaufs von Vermögenswerten (…) wir [diskutierten] das heute und gehen davon aus, dass wir in zukünftigen Sitzungen weiter über unsere Fortschritte nachdenken werden“, meinte Powell nach der letzten Fed-Sitzung.

Die Fed hat allen Grund, optimistisch in Bezug auf die Wirtschaft zu sein, da die Wirtschaftsdaten, sowohl anekdotische als auch offizielle Datenveröffentlichungen, stärker waren als erwartet.

Der Wohnungsmarkt in vielen Teilen boomt, die Arbeitgeber suchen nach Arbeitskräften, die Einzelhandelsumsätze sind stark und die Inflation, selbst wenn man den Rückgang aus dem letzten Jahr ausgleicht, ist etwas höher.

Zudem fügt die Fed jeden Monat 80 Milliarden US-Dollar an US-Staatsanleihen und 40 Milliarden US-Dollar an hypothekenbesicherten Wertpapieren in ihre Bilanz hinzu – das sind 120 Milliarden US-Dollar an zusätzlicher Liquidität, die direkt in bereits „gefluteten“ Märkte fließen.

Die Vermögenswerte in der Bilanz der Fed erreichten in der vergangenen Woche über 8 Billionen US-Dollar – das sind 36 Prozent des US-BIP.

Und genau an dieser Stelle befindet sich die Falle – nicht nur, dass der Goldpreis in der vergangenen Woche um fast 5 Prozent gefallen ist, sondern auch die Zinssätze schossen in die Höhe und der US-Dollar gewann an Stärke. „Wir glauben nicht, dass wir in einer Situation sind, [in der wir die Zinsen erhöhen müssen, um die Inflation zu kontrollieren]. Wir denken, dass sich die Wirtschaft von einem tiefen Loch erholt, eigentlich einem ungewöhnlichen Loch, weil es mit dem Herunterfahren der Wirtschaft zu tun hat“, so Powell.

Die US-Regierung hat seit dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie im März 2020 Schulden in Höhe von mehr als 5 Billionen US-Dollar hinzugefügt. Außerdem geht die Basisprognose des Congressional Budget Office davon aus, dass das US-Haushaltsdefizit im Durchschnitt 1,2 Billionen US-Dollar pro Jahr betragen wird das nächste Jahrzehnt.

Es beinhaltet keine zusätzlichen Ausgaben, die die US-Regierung und der Kongress beschließen könnten – wie das derzeit diskutierte Infrastrukturgesetz. Die US-Verschuldung beträgt mittlerweile mehr als 100 Prozent des BIP. Pro 1 Prozent Zinserhöhung werden mehr Einnahmen der US-Regierung aufgesaugt, um ihre Schulden zu bedienen, wodurch weniger für andere Programme übrigbleibt.

Und wenn die USA bei Zinserhöhungen die Nase vorn haben, erhöht dies den Aufwärtsdruck auf den US-Dollar. Das ist gut für US-Konsumenten importierter Waren, aber nicht gut für US-Exportfirmen oder deren Mitarbeiter.

Höhere Inflation, niedrige Realzinsen und ein schwacher Dollar sind auf lange Sicht gut für Gold. Bemerkenswert war Powells letzter Satz nach der Fed-Konferenz. Er sagte, dass die aktuellen Punkte keine gute Prognose für künftige Zinsbewegungen bieten. Die Situation sei ungewiss. Unter Edelmetallinvestoren wird bereits die Frage aufgeworfen, ob die Fed noch selbst weiß, was sie künftig tun wird oder nicht. Auf diese Frage gibt es keine Antwort. Doch Gold wird offenbar in einem Umfeld einer „Fiat-Geld-Flut“, die dazu führt, dass Investoren nach stabilen Anlagemöglichkeiten suchen, ein sicherer Hafen bleiben – zumindest auf mittelfristige und lange Sicht.


Mehr zum Thema:  

DWN
Technologie
Technologie Globalisierung Gesundheitswesen: Das gelbe Impfbuch aus Papier wird digital
18.06.2024

Milliarden Covid-Impfzertifikate haben als Nachweise ihre Gültigkeit verloren. Der traditionelle Impfpass soll an die Stelle der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Liquidität: Baubranche leidet unter übler Zahlungsmoral der Behörden
18.06.2024

Die deutsche Baubranche kämpft neben der Wohnungsbau-Krise vor allem mit der schlechten Zahlungsmoral der öffentlichen Hand. Ausgerechnet...

DWN
Finanzen
Finanzen Wie passives Investieren den Markt für Vermögensverwalter in Deutschland verändert
18.06.2024

In den letzten Jahren hat sich die Landschaft der Vermögensverwaltung in Europa und Deutschland grundlegend verändert. Ein wesentlicher...

DWN
Politik
Politik Umfrage Thüringen-Wahl: AfD und BSW bei fast 50 Prozent - schwierige Regierungsbildung droht
18.06.2024

Rund zweieinhalb Monate vor der Thüringen-Wahl zeigt sich eine schwierige Regierungsbildung. In einer aktuellen Umfrage des Instituts...

DWN
Finanzen
Finanzen DAX-Erholung auf wackligen Beinen, US-Dollar im Aufwind, Gold leidet - der DWN-Marktreport
18.06.2024

Die DAX-Erholung hat sich im Dienstagshandel fortgesetzt, alles bleibt aber eine wacklige Angelegenheit. Am Gesamtmarkt sorgen...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft Rockwell Automation: Cybersicherheit dominiert Prioritätenliste der Automobilindustrie
18.06.2024

Eine neue Studie von Rockwell Automation zeigt, dass Cybersicherheit für Automobilhersteller oberste Priorität hat. Aber warum ist das so?

DWN
Politik
Politik EU-Spitzenposten: Keine Einigung - von der Leyen braucht Geduld
18.06.2024

Der Poker um die Besetzung der EU-Spitzenposten nach der Europawahl geht in die Verlängerung: Die Staats- und Regierungschefs der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Mittelstandsumfrage: Betriebssoftware ist das Herzstück der Digitalisierung in Unternehmen
18.06.2024

Ein neuer Report zeigt: ERP-Systeme sind entscheidend für die Digitalisierung im Mittelstand. Während KI und Cloud weniger wichtig sind,...