Politik

Wenn Le Pen Präsidentin werden sollte, werden Frankreichs Vorstädte brennen

Lesezeit: 2 min
29.06.2021 21:29  Aktualisiert: 29.06.2021 21:29
Wenn Marine Le Pen Präsidentin werden sollte, sind früher oder später blutige Unruhen in den Vorstädten sehr wahrscheinlich. Doch auf in den Ex-Kolonien Frankreichs dürfte es dann zu einer Explosion kommen. Wahre französische Patrioten sollten auf der Hut sein.
Wenn Le Pen Präsidentin werden sollte, werden Frankreichs Vorstädte brennen
Im Jahr 2005 fanden massive Unruhen in Frankreich statt. (Foto: dpa)

Mehr zum Thema:  
Benachrichtigung über neue Artikel:  

Die Wahrscheinlichkeit, dass die Chefin des Rassemblement National (RN), Marine Le Pen, im kommenden Jahr zur Präsidentin Frankreichs gekürt wird, ist nicht gering (HIER). In französischen Militärkreisen und bei der Polizei haben autoritäre und xenophobe Kreise offenbar die Kontrolle übernommen. In Frankreich hatten im Mai 2021 aktive Militärs einen offenen Brief gegen die unfähige Macron-Regierung veröffentlicht. Der Brief wurde bisher fast 250.000-mal unterzeichnet. Das war der zweite Brandbrief binnen weniger Wochen (HIER). 20 pensionierte Generäle sprachen in einem Aufruf von „Banlieue-Horden“, die Frankreich bedrohen würden, was wiederum eine „Intervention der Armee“ auslösen könnte.

Die Nutzung der Wortkombination „Banlieue-Horden“ spricht Bände. Die Militärs benutzen diese abschätzige und im Kern rassistische Wortkombination gegen Schwarze, Afrikaner und Araber aus dem Maghreb. Mit „Banlieue-Horden“ werden jene Volksgruppen umschrieben, die von Frankreich seit Jahrhunderten arm und ungebildet gehalten wurden, damit die „Grande Nation“ die Länder in aller Seelenruhe ausbeuten konnte und kann. Der französische Staat kassiert von seinen ehemaligen Kolonien jährlich 440 Milliarden Euro an Steuern. Frankreich ist auf die Einnahmen angewiesen, um nicht in der wirtschaftlichen Bedeutungslosigkeit zu versinken, warnte der ehemalige Präsident Jacques Chirac (HIER).

Destruktiv-nationalistische Militärs und Polizisten dürften nach der Machtübernahme von Le Pen ein Interesse daran haben, dass die Situation in den französischen Vorstädten eskaliert, damit sie ethnisch und religiös reinen Tisch machen können. Doch konstruktiv-nationalistische Militärs und Polizisten sollten auf der Hut sein, um nicht in die Falle zu tappen, die ihnen durch destruktiv-nationalistischen Militärs und Polizisten gestellt wird.

Le Pen wird in deutschen Kreisen, die der EU kritisch gegenüberstehen, unterstützt. Das ist ein großer Fehler. Die RN-Chefin macht keinen Hehl daraus, dass sie bei einer Machtübernahme alle wirtschaftlichen Interessen Deutschlands sabotieren wird. Ihr schwebt ein französisch-russischer „Zweibund“ vor, um Deutschland in der Mitte zu „zerquetschen“, wobei völlig offen ist, ob Moskau sich auf dieses Spiel einlässt. Doch damit nicht genug. Le Pen pflegt enge Beziehungen zu Personen wie Stephen Bannon. Bannon, anti-europäische US-Kreise und Le Pen verfolgen allesamt das Ziel, die EU zu desorganisieren.

Wenn Le Pen französische Präsidentin werden sollte, würde dies nicht nur das Todesurteil für die EU bedeuten, sondern auch ein Todesurteil für Frankreichs Einfluss in seinen ehemaligen Kolonien und sogar in Teilen des Nahen Ostens nach sich ziehen. Deshalb wird sich noch zeigen lassen, ob Le Pen sich bei einer Machtübernahme den Realitäten anpasst, oder aber Frankreich in den Abgrund stürzt.

Das Szenario, wonach das Feuer, das in den französischen entfacht werden soll, auf die afrikanischen Ex-Kolonien Frankreichs überspringt, ist sehr wahrscheinlich. Die Lage in Frankreich ist deshalb so gefährlich, weil nicht einfach von einem Verhältnis zwischen autochthonen Franzosen und Einwanderern gesprochen werden kann. Denn dieses Verhältnis basiert auf einer kolonial-historischen Grundlage, was mit grausamen Erinnerungen verbunden ist. Es handelt sich um ein explosives emotionales Gemisch, das ganze afrikanische Regionen in Brand setzen könnte – zum Nachteil der Franzosen.


Mehr zum Thema:  

DWN
Politik
Politik Die größte Demokratie der Welt wählt: Indiens verstärkt despotische Aussichten
25.05.2024

Einige Monate vor dem Beginn der indischen Parlamentswahlen am 19. April (die Wahlen dauern noch bis 1. Juni an) machte der...

DWN
Unternehmen
Unternehmen Deutscher Teeverband sorgt sich um Kleinbauern
25.05.2024

Der Deutsche Teeverband bangt wegen des neuen Liefergesetzes der EU um die Kleinbauern als Zulieferer. Eine Sorge, die die...

DWN
Technologie
Technologie China dominiert grüne Technologien – und wird zum Big Player der Erdölindustrie
25.05.2024

Chinas Exporte von Batterien, Elektroautos und Solarmodulen sind im vergangenen Jahr auf ein Rekordniveau gestiegen, womit das Land seine...

DWN
Politik
Politik Russische Taktiken und die europäische Sicherheitslandschaft: Norwegen im Fokus
25.05.2024

Tor Ivar Strømmen gilt als einer der angesehensten Militärwissenschaftler Norwegens. Kurz nach der Entdeckung der Lecks in der Nord...

DWN
Finanzen
Finanzen Fußball-EM 2024: Gemeinsam gucken und Steuer sparen - für Teamgeist und Motivation
25.05.2024

Sie wollen in der Firma den Teamgeist stärken und eine größere Identifikation der Mitarbeitenden mit dem Unternehmen schaffen? Laden...

DWN
Finanzen
Finanzen Neues Recht für große Unternehmen: EU-Staaten beschließen Lieferkettengesetz
25.05.2024

Es wurde erbittert bekämpft, teilweise mit substanziellem Erfolg. Doch es bleibt dabei. Europa bekommt ein Lieferkettengesetz. Große...

DWN
Finanzen
Finanzen Freibeträge im Überblick: Steuern sparen leicht gemacht
25.05.2024

Freibeträge bieten dem Steuerbürger eine attraktive Möglichkeit, seine Steuerlast legal zu mindern. Erfahren Sie hier, wie Sie diese...

DWN
Weltwirtschaft
Weltwirtschaft DWN-Kommentar: Wie Russland den Westen in der Ostsee testet - und China uns im Zollstreit
24.05.2024

Liebe Leserinnen und Leser, jede Woche gibt es ein Thema, das uns in der DWN-Redaktion besonders beschäftigt und das wir oft auch...